Jacob-Leupold-Forschungspreis 2001 an Student der Kraftfahrzeugtechnik

30.10.2001 - (idw) Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Mit dem Zwickauer Jacob-Leupold-Forschungspreis wurde in diesem Jahr der Student cand.-Ing. Thomas Mühlbach ausgezeichnet. Er erhielt den Forschungspreis für seine Studienarbeit "Untersuchungen zur Aufladung eines Viertakt-Motorradmotors".
Thomas Mühlbach ist Diplomand im Studiengang Kraftfahrzeugtechnik an der Westsächsischen Hochschule Zwickau.
Die Preisverleihung erfolgte während der Immatrikulationsfeier der Westsächsischen Hochschule Zwickau zum Studienjahr 2001/2002 am 25.Oktober.

Der Jacob-Leupold-Preis als Stiftungspreis des Forschungs- und Transferzentrums an der Westsächsischen Hochschule Zwickau (FTZ) wird in der Regel im zweijährigen Abstand für hervorragende Leistungen im Rahmen einer studentischen Praktikums- oder Diplomarbeit vergeben. Der Preis ist mit 1.000 DM dotiert.

Die Studienabeit wurde von Thomas Mühlbach mit sehr gutem Ergebnis auf einem komplexen, interdisziplinären Gebiet zwischen Thermodynamik, Strömungsmechanik, Motoren und Messtechnik im Rahmen eines Projektes des Forschungs- und Transferzentrums mit einem Unternehmen der Region, dem Motorradwerk Zschopau (MZ) gestaltet. Das Thema selbst betrifft mit der Aufladung schnelllaufender Viertakt-Motorradmotoren ein sehr innovatives Gebiet und verlangt dadurch den Einsatz und die Kreativität des Studenten in besonderem Maße.
Der Kfz-Student Thomas Mühlbach hat in beispielhafter Weise die experimentellen Daten erfaßt, ausgewertet und für die praktische Anwendung erschlossen. Seine Untersuchungen trugen dazu bei, dass in sehr kurzer Zeit ein einsatzfähiges Aufladeverfahren für schnelllaufende Viertakt-Motorradmotoren als international sehr fortschrittliches Konzept dem traditionsreichen sächsischen Motorradhersteller MZ übergeben werden konnte.

gez. Dr. Solondz