Kolloquium: Didaktik der Mathematik

20.11.2001 - (idw) Universität des Saarlandes

Im Wintersemester 2001/2002 veranstalten die Fakultät für Mathematik und Informatik der Saar-Uni und das Landesinstitut für Pädagogik und Medien des Saarlandes wieder das "Kolloquium zur Didaktik der Mathematik".
Im Rahmen des Kolloquiums hält Prof. Dr. Gerhard Holland (Universität Gießen) am 04. Dezember einen Vortrag zum Thema " Konstruieren, Berechnen und Beweisen - GEOLOG 5.0 als Beispiel eines elektronischen Geometriebuchs".

Informationen zum Vortrag von Prof. Holland:
GEOLOG 5.0 ist ein dynamisches Geometriesystem, in das wissensbasierte Experten- und Tutorsysteme zum Lösen komplexer Konstruktions-, Berechnungs- und Beweisaufgaben integriert wurden. Zusammen mit einem elektronisch repräsentierten Geometrie-Curriculum ermöglicht es Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I, nahezu alle wesentlichen Lernziele der ebenen Geometrie in effektiver Weise am Computer zu realisieren. Besonders gefördert werden Funktionsziele zum Konstruieren, Berechnen und Beweisen - Kompetenzen, die gemäß TIMSS im deutschen Geometrieunterricht unterentwickelt sind.
Das integrierte Curriculum ist in Themen gegliedert, die dem traditionellen Geometrieunterricht entsprechen. Zu jedem Thema gehören ein Themenbuch (repräsentiert als Windows-Hilfedatei), Arbeitsblätter zur Bearbeitung mit dem DGS und gegebenenfalls Sequenzen von Konstruktions-, Berechnungs- und Beweisaufgaben zur Bearbeitung mit den tutoriellen Systemen. In der Professional-Version ist GEOLOG 5.0 ein Autorensystem für die Geometrie der Sekundarstufe I. Es bietet Lehrerinnen und Lehrern die Möglichkeit, das Curriculum an die eigenen Bedürfnisse anzupassen oder einen eigenen Geometrielehrgang zu entwickeln.
Als erstes Beispiel eines elektronischen Geometriebuchs für die Sekundarstufe I ist GEOLOG 5.0 in der Rolle eines Protagonisten. Falls sich sein Konzept bewährt und von Lehrerinnen und Lehrern akzeptiert wird, könnte es für zukünftige Entwicklungen richtungweisend sein.

Weitere Vorlesungen im Rahmen des Kolloquiums finden jeweils dienstags um 16.15 Uhr im Hörsaal HS IV (Gebäude 27.1) statt. Schon ab 15.30 Uhr wird im "Didaktischen Labor" (ebenfalls im Gebäude 27.1) zu einem "Treffen mit Tee" eingeladen. An die Kolloquien schließt sich eine Nachsitzung an.
Neben dem wissenschaftlichen Erfahrungsaustausch unter den Universitäten soll das Kolloquium der Zusammenarbeit zwischen der ersten und zweiten Phase der Lehrerausbildung dienen. Ebenso will es den gedanklichen Austausch zwischen Schule und Universität fördern.