Grüne Biotechnologie - Ausweg oder Sackgasse?

24.10.2002 - (idw) Verband Deutscher Biologen und biowissenschaftlicher Fachgesellschaften e.V.

"Seit einem halben Jahrhundert steht die Welternährung , der Hunger in wenigstens zwei Kontinenten der Welt auf der internationalen Tagesordnung . An Tagungen, Konferenzen, Schaffung neuer Organisationen und Institutionen hat es seither nicht gefehlt." So beginnt Klaus Lampe seinen Vortrag auf dem Biologentag 2002, der am diesem Freitag in Potsdam beginnt.

"Das Jahr 2002 stellt mit der Konferenz in Johannesburg und seinen an die 50.000 Teilnehmern einen nachdenkenswerten Rekord auf. Was wussten wir vor dieser Konferenz noch nicht, was wir jetzt wissen?

· Es gibt 800 Millionen Menschen, die nicht satt werden;
· Es gibt 2 Milliarden Arme und ganz Arme, die sich mit 1% -und weniger - des Weltreichtums begnügen müssen;
· Es gibt in den nächsten 50 Jahren weltweit ein Defizit von ca. 2 Milliarden Arbeitsplätzen;
· Es werden bis zur Mitte dieses Jahrhunderts ca. 70% der Menschen in Städten leben;
· Es müssen bessere Nahrungsmittel als heute für 10 Milliarden Menschen auf weniger Land, mit weniger chemischen Produktionsmitteln und Wasser, sowie geringeren Energie- und Arbeitskosten produziert werden; eine Steigerung um mehr als 100% ist notwendig.

Welternährung ist also kein internationales Verteilungsproblem von Nahrungskalorien, sondern von Arbeitsmöglichkeiten, Einkommen, Wachstum und einer Konsumenten nahen , ökologisch, ökonomisch und sozial verträglichen Agrarproduktion." So fährt Klaus Lampe in seinem Eröffnungsvortrag fort.

Klaus Lampe ist der langjährige (nun ehemalige) Direktor des International Rice Research Institutes auf den Philippinen (IRRI) und verfügt von daher über eine große Erfahrung in der klassischen Pflanzenzucht, die nun immer mehr mit gentechnologischen Methoden ergänzt wird. Gerade das in den Medien breit diskutierte Thema des "Golden Rice" wird er in seinem Vortrag (fast) aus asiatischer Sicht kommentieren können.

Klaus Lampes Vortrag ist der Eröffnungsvortrag des Biologentages 2002, der Jahrestagung des Verbandes deutscher Biologen und biowissenschaftlicher Fachgesellschaften e.V. (vdbiol). Diese Tagung findet vom 25.-28.10.02 an der Universität Potsdam statt (im Audimax) und sie steht unter dem Motto: "Mensch, Ernährung und Gesundheit: Nutrigenomik".
Die Eröffnungsveranstaltung ist öffentlich und kostenfrei für jedermann zugänglich, an den übrigen Tagen (mit vielen weiteren Vorträgen zur Thematik) wird eine kleine Teilnahmegebühr erhoben.

Das ganze Programm findet sich unter: http://www.vdbiol.de/potsdam

Was es mit der "Nutrigenomik" auf sich hat, finden Sie unter http://www.nutrigenomik.de näher beschrieben.


Kontakt:
Dr. Georg Kääb
Verband deutscher Biologen
Corneliusstr. 6, 80469 München
die nächsten Tage nur über Handy erreichbar:
H: 0179-7736609
info@vdbiol.de
www.vdbiol.de