Der Nachwuchs tagt: Krupp-Stiftung fördert auch Community Medicine

30.10.2002 - (idw) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Wären nicht die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, wäre nicht unser inzwischen Medizinehrendoktor Prof. Dr. Jürgen van de Loo aus Münster, es gäbe nicht das Nachwuchsprogramm für junge Community Mediziner. Ein Dutzend hat die Krupp-Stiftung inzwischen von Greifswald für mehrere Monate oder ein Jahr ins Ausland geschickt, Schweden, Schweiz, U.S.A. Viele sind wieder und bereichert zurück und berichten in einem Arbeitstreffen am
2. November 2002 im Hörsaal des Zentrums für Innere Medizin (Friedrich Loeffler-Str. 23) über ihre Erfahrungen und Fortschritte.

Die sieben Vorträge am nächsten Sonnabend bestreichen die Epidemiologie und Sozialmedizin (Dipl.-Psych. Anja Schumann und Dipl.-Psych. René Thyrian über bevölkerungsrelevante Intervention gegen Suchtverhalten), die zahnärztliche Prothetik (Drs. med. dent. Andreas Söhnel und Felix Mack über die Umsetzung von Therapiestrategien im Multimediabereich und von alterszahnheilkundlichen Ansätzen), die Psychiatrie/Psychotherapie (Dr. med. Sven Barnow über genetische und psychosoziale Faktoren für Alkoholkrankheit Jugendlicher), die Neurologie (Dr. med. Ulf Schminke über das "Screening" von Schlaganfallrisiken) und die Unfallchirurgie (Dr. med. Nina Haase über eine Fragebogenauswertung von Unfallopfern zu ihrer Lebensqualität).

Die Vortragserie beginnt um 9 Uhr mit Grußworten des Rektors Prof. Dr. med. dent. Dr. med. Hans-Robert Metelmann, des Medizindekans Prof. Dr. rer. nat. Heyo K. Kroemer und des Beiratsvorsitzenden des Nachwuchsförderprogramms Community Medicine in Greifswald Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen van de Loo und endet mit einem Schlußwort des Sprechers des Greifswalder Forschungsverbunds Community Medicine Prof. Dr. med. Christof Kessler.

Infos: Prof. Dr. Christof Kessler, Klinik für Neurologie, Ellernholzstr. 1-2,
17487 Universität Greifswald,
Tel. 03834-86-6815, Fax 03834-86-6875, e-mail: kessler@uni-greifswald.de