Bremer Architekturstudent gewinnt Taut-Stipendium

13.05.2004 - (idw) Hochschule Bremen

Erst "Stadt der Wissenschaft 2005", dann Deutscher Meister - und nun kommt ein weiterer Gewinner aus Bremen: Bara Batur Udayana .

Eine zehnköpfige Jury wählte vergangene Woche die vier jahrgangsbesten Architektur-Diplomarbeiten an deutschen Hochschulen für den Architekturpreis "Taut-Stipendium" aus.
Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und die Bundesarchitektenkammer loben den nach den Gebrüdern Bruno und Max Taut benannten Architekturpreis seit 2001 jährlich aus, der auch Bestandteil der "Initiative Architektur und Baukultur" ist.
Jede Arbeit wird mit einem Stipendium in Höhe von 2.050 Euro monatlich für maximal ein Jahr ausgezeichnet. Damit wurde zum vierten Mal der höchst dotierte Preis für den begabten Architektennachwuchs vergeben.

Besonders erfreut zeigten sich der Fachbereich Architektur der Hochschule Bremen, die Architektenkammer Bremen und der Bund Deutscher Architekten im lande Bremen über den Bremer Preisträger, dessen Diplomarbeit "The Nam June Paik Museum. International Ideas Competition 2003" in Berlin gewann.

Udayanas ausgezeichnete Arbeit beschäftigt sich mit dem Bau eines Museums in Korea, dass sich dem Werk des Videokünstlers Nam June Paik widmet.

Die Jury lobte den Verfasser dafür, dass er "den Bau bewusst als einen klar strukturierten Baukörper so positioniert, dass er mit den bestehenden Bauten ein Gesamtensemble dieses zukünftigen Museumsparks bildet."

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Dr. Christina Weiss wird die Preisverleihung am 9. Juni 2004 im Bundeskanzleramt vornehmen.

Der gemeinsame Kommentar vom Fachbereich Architektur der Hochschule, Architektenkammer und BDA: "Die Nachricht vom Taut-Gewinner Udayana bestätigt uns in dem Bestreben, dass Bremer Architektur bundesweit einen guten Ruf hat. Während die Hochschule die Qualität der Lehre fortlaufend optimiert, setzen sich die Kammer und die Berufsverbände dafür ein, dass das Thema Baukultur in der Öffentlichkeit nachhaltig vermittelt wird. Dies spornt natürlich auch den Nachwuchs an, ausgezeichnete Architektur zu schaffen.
Wir gratulieren Bara Udayana für sein erfolgreiches Abschneiden in Berlin und für seine Arbeit, die ja schon den BDA-Studienpreis im Dezember 2003 gewann."

Eine schöne bremische Randnotiz: Auch die Bremer Kunsthalle fühlt sich dem Werk Paiks besonders verbunden, zeigte sie doch erst vor vier Jahren eine große Schau des koreanischen Künstlers.


Hinweis für die Medien: Der Preisträger Udayana steht der Presse für Nachfragen zur Verfügung unter Tel.: 0173 - 234 53 00.
Auch der Dekan des Fachbereichs Architektur der Hochschule Bremen, Prof. Clemens Bonnen, steht gern für Rückfragen zur Verfügung: 0421-5905-2200; bonnen@fba.hs-bremen.de