Gefragt sind virtualisierte Kooperationen im Kommunalbereich (Uni Bamberg)

14.09.2004 - (idw) Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Das Forschungsprojekt KOVIUS sucht virtuelle Kooperationsverbünde der Kommunen mit staatlichen Behörden, Unternehmen und gesellschaftlichen Organisationen. Dazu führen die Forscher der Universität Bamberg ab September 2004 eine Online-Befragung unter allen deutschen Kommunen durch. Die Ergebnisse sollen der Verwaltungsmodernisierung mittels eGovernment in den Kommunen dienen.

Ab Mitte September erhalten alle deutschen Städte, Gemeinden und Kreise eine Email von der Universität Bamberg. Die Forscher des Projektes KOVIUS, die auf der Suche nach Kooperationsverbünden auf Kommunalebene sind, bitten darin die Kommunen um ihre Teilnahme an einer Online-Umfrage.

Ziel der Erhebung, die von den kommunalen Spitzenverbänden unterstützt wird, ist es, qualifizierte Aussagen über die Verbreitung und Nutzung moderner Organisationsformen im Kommunalbereich zu erhalten. "Im Mittelpunkt der Befragung stehen Kooperationen, die auf modernen Vernetzungstechnologien wie dem Internet beruhen", präzisiert der Projektleiter, Professor Harald Mehlich.

In fast jeder Kommune gibt es Aufgaben, die in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern erledigt werden. Am weitesten verbreitet sind interkommunale Kooperationen, aber auch die Vernetzungen mit freien Trägern, Verbänden oder Unternehmen sind üblich. Nicht zu vergessen sind die Kooperationen zwischen Kommunen und staatlichen Verwaltungsbehörden im Rahmen des eGovernment. Bei vielen Kooperationsbeziehungen erbringen Netzwerke auf Basis moderner Informations- und Kommunikationstechniken zusätzlichen Nutzen. So sprechen vor allem Zeitersparnis und Kostenreduktion zum Beispiel durch medienbruchfreie Kooperation oder die Verhinderung von doppelter Datenerfassung in der Theorie eindeutig für die Einführung virtueller Kooperationsverbünde. "Uns interessiert, wie weit solche Organisationskonzepte in der Verwaltungspraxis deutscher Städte und Gemeinden tatsächlich verbreitet sind" sagt Professor Mehlich.

Hierzu führt das Forschungsprojekt KOVIUS - ein Gemeinschaftsvorhaben der Universität Bamberg mit dem Zentrum für Angewandte Sozialforschung und Praxisberatung Bielefeld im Auftrag des Bundesforschungsministeriums - eine Online-Umfrage unter allen deutschen Städten, Gemeinden und Kreisen durch. Die Ergebnisse dieser bislang einzigartigen flächendeckenden Vollerhebung werden zu Gestaltungsempfehlungen verdichtet, die gegen Ende des Jahres den beteiligten Kommunen und der Fachwelt zur Verfügung gestellt werden. So erhalten Kommunen Ideen und Anregungen für neue Kooperationen und die Entscheidungen über Rechtsgestalt, Organisationsform, Aufgabenzuschnitt und Koordinationstechniken kommunaler Kooperationen können leichter getroffen werden.