Zukunftsorientierte Studienangebote sind stark nachgefragt

15.09.2004 - (idw) Fachhochschule Lausitz


Der Kanzler der FH Lausitz, Volker Schiffer, und die Leiterin des Sudentensekrtariates, Karin Büchel, begrüßten die 600. Einschreiberin, Janine Schwieger (li.). Die zukunftsorientierten Studienangebote der Fachhochschule Lausitz sind in diesem Jahr besonders stark nachgefragt. Nahezu 2.500 junge Leute haben sich um einen Studienplatz beworben. Janine Schwieger aus Cottbus ist die bereits 600. Einschreiberin für den Studienbeginn zum bevorstehenden Wintersemester 2004/2005. Im Fachbereich Bio-, Chemie- und Verfahrenstechnik wird sie Chemieingenieurwesen studieren.

Der Kanzler der FH Lausitz, Volker Schiffer, und die Leiterin des Studentensekretariates, Karin Büchel, hießen die ausgebildete Zahnarzthelferin am 14. September 2004 an der Hochschule in Senftenberg willkommen. An der Leonardo da Vinci Gesamtschule Cottbus hatte Janine Schwieger die Allgemeine Hochschulreife erlangt. Ihre Berufsausbildung beendete sie 2002.

"In den zwei Jahren beruflicher Tätigkeit wuchs meine Interesse an beruflicher Weiterentwicklung. In einem Chemiestudium an der FHL sehe ich gute Möglichkeiten, die Grundlagen dafür zu schaffen", erklärte Janine Schwieger. "Der Studienschwerpunkt Pharmazeutische Chemie kommt meinen Wünschen dabei sehr entgegen. Die Studienberatung der FHL hat mir bei meiner Entscheidung sehr geholfen."

Wer ebenfalls die hochmoderne Ausstattung der FHL mit ihren Studienorten Senftenberg und Cottbus nutzen und hier ein praxisbezogenes, zukunftsorientiertes Studium aufnehmen möchte, hat noch bis Ende September, in Ausnahmefällen bis zum 15. Oktober, Gelegenheit, sich zu bewerben. Zu richten sind die Studienbewerbungen an das Studentensekretariat der Fachhochschule Lausitz, Großenhainer Straße 57, in 01968 Senftenberg (Tel.: 03573 85-275 oder 85-276, Fax: 03573 85-258, E-Mail: studamt@fh-lausitz.de, Internet: http://www.fh-lausitz.de/).

Zur Auswahl stehen noch die Studiengänge Architektur (mit internationalem Bachelor- bzw. Masterabschluss), Bauingenieurwesen, Chemieingenieurwesen, Elektrotechnik, Informatik, Maschinenbau, Systems Engineering (postgradualer Masterstudiengang), aber auch Verfahrenstechnik mit einer besonders großen Nachfrage der Wirtschaft nach Fachkräften und somit nach Absolventen, Versorgungstechnik und Wirtschaftsingenieurwesen. Erstmalig angeboten wird der Studiengang Technische Informatik und Kommunikationstechnik mit dem Abschluss Bachelor of Engineering. Weiterführend kann der Mastertitel erworben werden.