Verleihung des Robert-Koch-Preises in Berlin

08.11.2004 - (idw) Humboldt-Universität zu Berlin

Einladung zur Pressekonferenz Der Robert-Koch-Preis, einer der international angesehensten wissenschaftlichen Auszeichnungen in der Bundesrepublik, wird am 15. November 2004 wieder in Berlin verliehen, diesmal für bahnbrechenden Forschungsarbeiten zur angeborenen Immunität.
Der erstmals mit 100.000 Euro dotierte Preis geht zu gleichen Teilen an die Professoren Jules A. Hoffmann, Institut für Molekular- und Zellbiologie in Strassburg, Frankreich, Bruce A. Beutler, The Scripps Research Institute in La Jolla, Kalifornien, USA, und an Shizuo Akira, Research Institute for Microbial Diseases, Osaka, Japan. Die Wissenschaftler haben herausgefunden, wie in den Körper eingedrungene Krankheitserreger erkannt werden und wie eine rasche Abwehr mobilisiert wird.
Mit der Robert-Koch-Medaille in Gold wird Professor Heinz Schaller, Zentrum für Molekulare Biologie, Universität Heidelberg, ausgezeichnet. Damit würdigt die Robert-Koch-Stiftung das Lebenswerk Schallers bei der Entwicklung der modernen Biologie.

PRESSEKONFERENZ
Unmittelbar vor der Preisverleihung findet eine Pressekonferenz statt: Montag, 15. November 2004, um 9.30 Uhr, im Roten Rathaus (Raum 319), Berlin-Mitte.
Prof. Dr. Bernhard Fleckenstein, Direktor des Instituts für Klinische und Molekulare Virologie der Universität Erlangen-Nürnberg und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates der Robert-Koch-Stiftung, stellt die Preisträger vor, die über ihre Arbeit berichten.
Zu der um 11.00 Uhr auch im Roten Rathaus stattfindenden Preisverleihung durch die Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, und dem anschließenden Empfang sind Sie ebenfalls herzlich eingeladen. Eine offizielle Einladung mit Programm wird Ihnen auf Anfrage zugesandt.

Anmeldung bis zum 11. November bzw. Rückfragen an:
Susann Morgner, con gressa GmbH, Tel.: 030/2809-2764, Email: morgner@congressa.de