Frischer Wind aus Florida

11.01.2005 - (idw) Universität Trier

U.S. Gastprofessorin Suzanne Ferriss bereichert Lehrangebot der Trierer Anglistik:

Wer würde in dieser kalten Jahreszeit nicht gerne das winterliche Trier gegen einen sommerlich warmen Ort eintauschen, die Porta Nigra gegen Palmen? Suzanne Ferriss von der amerikanischen Nova Southeastern University in Fort Lauderdale, Florida, hat genau das Gegenteil getan: ermöglicht durch die internationale und interdisziplinäre Gastprofessur für Frauen- und Geschlechterforschung Rheinland-Pfalz lehrt sie seit Beginn des Wintersemesters als Gastprofessorin im Gebiet der Gender Studies an der Universität Trier und setzt dort neue Impulse. Die Professorin aus den USA bereichert das Lehrangebot der Universität mit einer Reihe von Lehrveranstaltungen. Ferriss Proseminar "Kleidung und Kulturtheorie" thematisiert die Mode in ihrer Geschichte und ihrer möglichen gegenwärtigen Bedeutung. In einer Projektveranstaltung zur neuen Frauenliteratur diskutieren Studierende Helen Fieldings Bestseller "Bridget Jones's Diary" vor dem Hintergrund von Jane Austens Klassiker "Pride and Prejudice" - die pummelige Großstadtromantikerin der Gegenwart steht dem englischen Landhausbürgertum des frühen 19. Jahrhunderts gegenüber. Auch ein derzeitiges Forschungsprojekt der amerikanischen Professorin beschäftigt sich mit Frauen in gegenwärtiger Literatur. Ein Sammelband mit dem Titel "Chick Lit: The New Woman's Fiction" wird voraussichtlich Ende nächsten Jahres erscheinen und ihre Studierenden in Trier werden sich bei der Lektüre dieser Studie sicher mit Freude an sie zurückdenken.
Neben ihrer Lehrtätigkeit an der hiesigen Universität beteiligt sich Suzanne Ferriss ferner am wissenschaftlichen Dialog über Geschlechterfragen in Trier und über Trier hinaus. Kultur-, Literatur- und Medienwissenschaftler der Region profitieren von der Anwesenheit der renommierten Wissenschaftlerin, deren letzte große Veröffentlichung, das "Handbook of Literary Feminisms", als Maßstäbe setzendes Nachschlagewerk gepriesen wird. Hört sich etwas trocken an? Ist es aber nicht. Das hat Ferriss, selbst leidenschaftliche Motorradfahrerin, mit ihren Vorträgen "Women's Motorcycling Communities" (gehalten auf der 4. Fachtagung der Frauen- und Geschlechterforschung in Rheinland-Pfalz) und "Technologies of Gender: Women and Motorcycling" (Erster internationaler Workshop innerhalb der Frauen- und Geschlechterforschung an der Universität Luxemburg) eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Der frische Wind aus Florida hat im positiven Sinne in Forschung und Lehre für Wirbel gesorgt und die Universität Trier in jeder Hinsicht
bereichert. Suzanne Ferriss wird Studierenden sowie Lehrenden in guter Erinnerung bleiben.