Niedersachsens Frauenbeauftragte treffen sich

14.02.2005 - (idw) Universität Hannover

Antrag mit Anspruch - Gender Action Pläne in der Forschungsförderung stehen im Mittelpunkt der zweitägigen veranstaltung Am 17. und 18. Februar 2005 trifft sich die Landeskonferenz Niedersächsischer Hochschulfrauenbeauftragter zu ihrer Jahrestagung in Hannover. Im Mittelpunkt der zweitägigen Veranstaltung steht die Forschungsförderung. "Frauenförderung und Gleichstellungspolitik sind mittlerweile anerkannte Merkmale für Qualität an Hochschulen", sagt Helga Gotzmann, Vorsitzende der Landeskonferenz Niedersächsischer Hochschulfrauenbeauftragter und Gleichstellungsbeauftragter an der Universität Hannover. Gender Aspekte seien auch Kriterien für Forschungsprogramme. Wie Forschungsförderung einen Beitrag zur Gleichstellung leisten kann und was konkret zu tun ist, darum soll es bei der Tagung gehen.

Am Donnerstag beginnt die Veranstaltung um 10.30 Uhr an der Universität Hannover, Welfengarten 1. Dominique Gillissen vom EU-Hochschulbüro und Susanne Knoop von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DGF) sprechen über "Antrag mit Anspruch - Gender Action Pläne in der Forschungsförderung". Am Nachmittag wird um 15 Uhr die Ausstellung "Seven Floors" im Treppenhaus des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur eröffnet. Minister Lutz Stratmann präsentiert die Schau, die von Stipendiatinnen des Dorothea-Erxleben-Programms gestaltet wurde.

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen steht Ihnen Helga Gotzmann, Gleichstellungsbeauftragte der Universität Hannover, unter 0511/762-3565 oder per Mail unter
helga.gotzmann@gsb.uni-hannover.de gern zur Verfügung.