Hochschule Harz begleitet die Einführung der Doppik in Halle

22.03.2005 - (idw) Hochschule Harz, Hochschule für angewandte Wissenschaften (FH)

Am Mittwoch, den 2. März 2005, wurde im Halleschen Rathaus der Vertrag zur wissenschaftlichen Begleitung der Modernisierung des städtischen Haushalts- und Rechnungswesens von Prof. Dr. Angelika Kolb, Dekanin des Fachbereichs Verwaltungswissenschaften der Hochschule Harz, und Dieter Funke, Beigeordneter für Zentralen Service, unterzeichnet.

Die Stadt Halle (Saale) will das alte System der Kameralistik auf die neuen Anforderungen der öffentlichen Finanzwirtschaft bis zum Jahr 2009 umgestellt haben. Damit ist es dem Fachbereich Verwaltungswissenschaften gelungen, einen regional bedeutsamen Auftrag zunächst über die Laufzeit von zwei Jahren zu gewinnen. Dies gelang dank des ausgezeichneten Rufs, den sich die Hochschule im Bereich der kommunalen Finanzwirtschaft mit der langjährigen wissenschaftlichen Begleitung der entsprechenden Reformvorhaben in den Modellkommunen des Landes Sachsen-Anhalt (Bitterfeld, Landkreis Mansfelder Land, Aken, Barleben) erarbeitet hat.

Schon am 1. Januar konnte das Projekt noch vor Vertragsunterzeichnung beginnen. Am 31. März wird der erste Meilenstein erreicht sein: der detaillierte Projektplan wird der Stadt Halle an diesem Tag vorgestellt. Dr. Michael Grimberg und Michael Knödler, die von Seiten der Hochschule die Verantwortung tragen, werden u. a. die regionalspezifischen Grundlagen zur Implementierung eines doppischen Haushalts- und Rechnungssystems erforschen und haben bereits ein Schulungskonzept für die betreffenden Abteilungen der insgesamt 4000 Mitarbeiter zählenden Stadtverwaltung vorgelegt.