Entwicklungen, Perspektiven, aktuelle Daten und Fakten: Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz stellt Jahres

04.04.2005 - (idw) Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Durch Initiativpläne der Bundesregierung zu Beginn des Jahres 2004 waren die Themen Wissenschaft, Forschung und Bildung praktisch das ganze Jahr hindurch Gegenstand einer lebhaften öffentlichen Diskussion. Während eine gleichzeitig verlaufende Föderalismusdebatte die Umsetzung eines bundesweiten Konzeptes allerdings auf Eis legte, wurde in Rheinland-Pfalz erfreulicherweise eine vorwärts gewandte Wissenschaftspolitik betrieben. So hat das Land für die Jahre 2005 bis 2009 ein Hochschulprogramm zur Förderung von Exzellenz in Forschung und Lehre sowie zur Verbesserung der Grundausstattung eingerichtet. Dennoch bleiben für die laufenden Aufgaben die finanziellen Verhältnisse extrem angespannt und werden durch den kontinuierlichen Anstieg der Zahl der Studierenden auf immer neue Rekordmarken weiter verschlechtert.

Gerne möchten wir Ihnen den Jahresbericht 2004 in einem

PRESSEGESPRÄCH
am Montag, 11. April 2005, um 11.00 Uhr
im Alten Senatssaal, Forum 2, 1. Stock,
Campus der Universität,

vorstellen und Sie über die bestehenden Aufgaben und Handlungsfelder unserer Universität vor dem Hintergrund aktueller Statistiken informieren. Gleichzeitig möchten wir Ihnen die aktuellen Studierendenzahlen des Sommersemesters 2005 bekannt geben.

Als Gesprächspartner steht Ihnen der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. med. Jörg Michaelis, zur Verfügung.

Wir würden uns freuen, Sie bei dieser Gesprächsrunde als unseren Gast begrüßen zu dürfen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Petra Giegerich, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 06131/39-20047, Fax 06131/39-24139, E-Mail: presse@verwaltung.uni-mainz.de

u.A.w.g. bis 8. April 2005.