Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Oktober 2014 

Klinische Psychologie


Psychologie | Klinische Psychologie | Druckansicht08.06.2012
Art der Hochschule: Universität
Prüfungsort: Frankfurt am Main
Studienfach: Psychologie
Art der Prüfung: Diplom
Prüfer: Prof. Dr. Siegfried
Prüfungsfach: Klinische Psychologie
Dauer der Prüfung: 20-30 Minuten
Note: 1;
Konntest du mit einem selbst gewählten Thema beginnen? Ja.
Versucht der Prüfer bei Schwierigkeiten zu helfen? Ja.

  • Prüfungsablauf
  • Tipps
Prüfungsfragen
-genau wie in den anderen Protokollen beschrieben, sehr netter Prüfer, super Atmosphäre

-hatte mit dem Comer gelernt (auch wenn er micht nichts über Schizophrenie gefragt hat, kann ich nur raten für das Kapitel noch den Wittchen & Hoyer oder die Duale Reihe zu lesen)

-Ich hab mich mit dem Einführungsthema etwas beeilt, er sagte nämlich am Anfang, dass er dann tatsächlich "Stop" sagt, wenn die 10Minuten vorbei sind ;-)

-Dass er mich zu KiJu-Störungen fragt, vor allem zu Autismus, hätte ich nicht unbedingt gedacht, aber es kommt doch vor :)
10mins-Einführungsthema: Persönlichkeitsstörungen nach DSM-IV & V (dazu keine weiteren Fragen).

->Angststörungen im DSM-IV, alle aufzählen.
-genauer Panikattacke (Def.) & Panikstörung (Def.) sowie Agoraphobie.
-Ätiologie und Therapie seeehr genau!
-wie nennt man das, wenn Panikattacken in ganz bestimmten Situationen auftreten? (ich dachte, er meint vielleicht einen Subtyp, war aber etwas verwirrt) - wurde dann genauer: z.B. im Umgang mit anderen - da ist mir dann soziale Phobie rausgeplatzt, also noch ein bisschen darüber erzählt.

->Affektive Störungen im DSM-IV, alle aufzählen
-Unterschied Major Depr Disorder vs dysthme Störung (genau abgrenzen anhand der Kriterien)
-wie lang dauert eine MD-Epi in der Regel?
-genaue Ätiologie der unipolaren Depression:
verhaltenstherapeutische + kognitive Perspektive EXTREM genau:
Lewinsohn; erlernter Hilflosigkeit; Attributionsstile (genau erklären, was das ist an einem Bsp.); wichtig, dass Attribstil zum Gefühl der Hilflosigkeit führen muss f d Depr.; kognitive Triade, 3 Ebenen der Kognition (Grundannahmen, konditionale Annahmen, automatische Gedanken)
-Was sind typische kognitive Fehler bei Depressiven?
-biologische (genet+neuro) Ansätze: Serotonin (auch andere, aber vor allem Seortonin!),
hatte von einer Studie von Caspi bzgl genetischer Ursachen (aus dem Seminar bei ihm) erzählt, Zusammenhang von genet. Ursachen, Serotonin und Depression genau erklären. Kurz auch etwas zu antidepr Medikamenten.
-sollte dann seeehr sehr genau die Therapie beschreiben! (VT+KVT, darunter sokratischer Dialog, kogn Restrukturierung usw usw).

Störungen in Kindheit&Jugend:
->ADHS
-Symptomatologie und Klassifikation im DSM (mit den Subtypen) genau erklären, wie äußert sich die Störung? Nur in 1 Situation? Nein, situationsübergreifend.
-hab bisschen noch über die Geschl.verteilung geredet, v allem bei den Subtypen (hat ihm gefallen).
-auch hier wieder Ätiologie und Therapie (nicht soo genau wie vorher): sollte ein paar (wichtigste) Dinge zu medikamentöser (welche Medikamente) & Psychotherapie (bestimmte Techniken kurz erläutern + Elternarbeit!) sagen.

->Autismus
-Symptomatologie, wie äußert sich das bei dem Kind?
-in wiefern ist die Sprache/Kommunikation beeinträchtigt?
-von Asperger abgrenzen, wie sieht das Störungsbild da aus?

Paar Sachen gabs noch..aber leider vergessen, viel Erfolg! :)
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/protokoll/3982">Klinische Psychologie </a>