Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Oktober 2014 

Pädagogische Psychologie


Psychologie | Pädagogische Psychologie | Druckansicht15.06.2012
Art der Hochschule: Universität
Prüfungsort: Frankfurt am Main
Studienfach: Psychologie
Art der Prüfung: Diplom
Prüfer: Prof. Vollmeyer
Prüfungsfach: Pädagogische Psychologie
Dauer der Prüfung: 20-30 Minuten
Note: 1-;
Konntest du mit einem selbst gewählten Thema beginnen? Ja.
Versucht der Prüfer bei Schwierigkeiten zu helfen? Nein.

  • Prüfungsablauf
  • Tipps
Prüfungsfragen
Frau Vollmeyer fordert einen in der Prüfung sehr. Sie fragt kein gelerntes Wissen ab und unterbricht einen schnell, sobald sie merkt, dass man etwas gut weiß oder einfach nur auswendig gelernte Sachen erzählt. Sie fragt provokativ und stellt Behauptungen auf, denen man dann zustimmen oder eben widersprechen muss. Das ist ein bisschen kniffelig, weil man sich evtl. verunsichern lässt, wenn sie etwas behauptet, das gar nicht stimmt. Das macht sie eben, um einen zum denken anzuregen und um festzustellen, wie tiefgründig man gelernt hat.

Ich fand Frau Vollmeyer sehr nett, aber sie wechselt sehr schnell das Thema, unterbricht einen und fragt manchmal Sachen, die gar nicht in der Literatur stehen, daher würde ich mich nicht noch einmal bei ihr prüfen lassen.

Sie hat mir in der Nachbesprechung gesagt, sie hätte mich die ganze Prüfung lang versucht zu irritieren und das wäre ihr auch an manchen Stellen gelungen und da hätte ich manchmal recht lange gebraucht, um zu antworten und wäre verunsichert gewesen und deswegen habe ich die 1.3 bekommen und nicht die 1.0.

Ich finde die Note wohlwollend, da ich schon einiges nicht wusste.
Schwerpunktthemen: ADHS und Hochbegabung

Habe mit ADHS angefangen (sie hat mir hier nur Theorie gefragt, nicht den Artikel):
- Was ist denn ADHS?
- Wie ist das bei Erwachsenen? Gibt es Unterschiede zu Kindern?
- Wie fühlt sich ein Erwachsener mit ADHS, wenn er in eine Bar geht?
- Ätiologie: muss jemand mit entsprechenden biologisch schlechten Vorbedingungen ADHS bekommen? Kann jemand mit schlechten Umweltbedingungen ohne biologische Vorbedingungen ADHS bekommen?

Hochbegabung (hier hat sie mich v.a. zum Artikel, aber auch Theoretisches gefragt. Ich hatte den Artikel "Familien mit HB Jugendlichen von Schilling, Sparfeldt und Rost, 2003)
- Erzählen Sie mir von dem Artikel! (Hat mich nach 2 Sätzen unterbrochen und weiter gefragt)
- Wie wurde die Stichprobe ausgewählt? Also nach welchen Kriterien?
- Was würden Sie daran kritisieren? Da viel mir nicht so viel zu ein und da hat sie dann selbst ein bisschen kritisiert, weil sie die Studie wohl gut kennt)
- Wie heißt denn der eine Forscher, der gesagt hat, dass HB nicht Hochintelligenz, sondern dass auch Inselbegabungen als HB definiert werden können? Wusste ich nicht und dann fiel es ihr selbst nicht ein^^ Dann ist sie aber nach einigem Nachdenken darauf gekommen, dass es ein Forscher XY aus Ulm war, der mit Heller in München kooperiert... WTF!?
- Sind HB nicht schon ein bisschen unnormale und komische Menschen?
- Wie viele Familien wurden denn in der Studie befragt?
- Habe dann noch die Ergebnisse gesagt und meine Meinung dazu.

Buchkapitel 2:
- Erklären Sie mir das Gedächstnismodell von Baddeley. Hat mich nach 2 Sätzen unterbrochen.
- Was meinen Sie denn zu taktilem Lernen? Z.B. wenn ein Lehrer einen Hund mit in den Unterricht nimmt, damit die Kinder ihm durchs Fell wuscheln können!?!?!?
- Warum hat Baddeley das Taklile denn nicht aufgenommen in sein Modell?

Buchkapitel 5:
- Was sagt der konstruktivistische Ansatz aus?
- Wie würden Sie denn unterrichten? Hab dann gesagt, dass ich erstmal alle Schüler auf einen Stand bringen würde. Frage: wäre das dann konstruktivistisch oder instruktiv?
- Was würden denn der konstruktivistische und den Instruktionsansatz dazu sagen mit dem Hund?
- Wie würden die beiden Ansätze denn taktile Lehrmethoden umsetzten? Ich sagt dann: Beispiele gibt es in dem Buch leider keine und da fällt mir so viel auch nicht zu ein und da hat sie gelacht und eingeräumt, dass wohl tatsächlich wenige Anwendungsbeispiele in dem Buch stehen.
- Wer waren denn die Vertreten von beiden Ansätzen?
- Kann man diese beiden Ansätze integrieren?

So, das waren so die meisten Fragen. Mehr fallen mir nicht mehr ein. Es waren wirklich einige merkwürdige Fragen dabei.
Viel Glück an alle!
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/protokoll/3999">Pädagogische Psychologie </a>