Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 21. August 2014 

Klinische Psychologie


Psychologie | Klinische Psychologie | Druckansicht27.06.2012
Art der Hochschule: Universität
Prüfungsort: Mainz
Studienfach: Psychologie
Art der Prüfung: Diplom
Prüfer: Hiller
Prüfungsfach: Klinische Psychologie
Dauer der Prüfung: 20-30 Minuten
Note: 1;
Konntest du mit einem selbst gewählten Thema beginnen? Nein.
Versucht der Prüfer bei Schwierigkeiten zu helfen? Ja.

  • Prüfungsablauf
  • Tipps
Prüfungsfragen
Ich kann mich ebenfalls anschließen, die Atmosphäre war sehr entspannt und meine Nervosität ist dank Herrn Hiller und seiner Beisitzerin schnell verflogen. Einstiegsthema: Depressionen

Wie erkennt man eine klinisch relevante Depression? Ich habe die Kriterien der MD aufgezählt, fand er auch in Ordnung so. Dann hat er aber nachgehakt und gefragt ob das dann eine klinisch relevante Depression ist. Ich habe nicht so ganz verstanden was er meinte, habe dann noch die Dysthyme Störung erzählt und das wollte er dann wohl hören.

Dann Suizidalität in Zusammenhang mit MD - Häufigkeit?; gibt es Unterschiede zwischen Leuten mit Suizidversuchen und Leuten ohne?

Schlaf bei Depressionen, welche Merkmale?

PTSD: Epidemiologie; ein psychologisches Modell vorstellen (habe Horowitz erzählt).

Soziale Phobie: Behandlungsansätze? Einen erklären - habe Stangier beschrieben. Dann wollte er wissen, ob diese Therapien wirksam sind. Ging dann um die Untersuchungen von Clark mit Effektstärken über 2. Dann wollte er wissen was eine Effektstärke ist, wie man die berechnet und ab wann der Effekt groß wäre. Dann hat er noch gefragt ob ich noch andere Effektstärkengrößen kenne - habe auf Korrelation getippt und richtig gelegen, wenn man sie quadriert hat man ja aufgeklärte Varianz und das wäre wohl ein solches Maß.

Hypochondrie: Kriterien - was sind typische Fehlinterpretationen von körperlichen Symptomen bei Hypochondern?

Persönlichkeitsstörungen: Borderline, wie erkennt man einen Borderliner? Habe die Kriterien genannt. Ätiologie? Das neurobehaviorale Konzept der BL-Störung erklärt.

Ich glaube das war es an Fragen...

Euch allen noch ganz viel Glück!
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/protokoll/4010">Klinische Psychologie </a>