Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 28. November 2014 

Muk


Psychologie | Muk | Druckansicht03.08.2012
Art der Hochschule: Universität
Prüfungsort: Mainz
Studienfach: Psychologie
Art der Prüfung: Diplom
Prüfer: Mattenklott
Prüfungsfach: Muk
Dauer der Prüfung: 20-30 Minuten
Note: 1;
Konntest du mit einem selbst gewählten Thema beginnen? keine Angabe
Versucht der Prüfer bei Schwierigkeiten zu helfen? Ja.

  • Prüfungsablauf
  • Tipps
Prüfungsfragen
Toller Prüfer, sehr angenehme Atmosphäre, sehr wohlwollend!
Fragen wörtlich aus dem Fragenkatalog, diesen zu lernen reichte bei mir absolut aus!
Humor:
-4 Facetten
-Welche am bedeutsamsten?
-Unterschied der Variablen bei Weinberger & Gulas vs. Eisend

Furchtappelle:
-die 3 Theorien zu Furchtappellen
-MA Witte und Allen: Bedrohung oder Furcht wichtiger? (Bedrohung)
-Warum war Effekt zu Verhaltensintention nur so klein (.13)? (Wegen Mediatoren/Moderatoren, Bsple genannt)

Kaufentscheidungen:
-Grafik Angebot und Nachfrage erklären
-Ausnahmen, dass Nachfrage mit steigendem Preis sinkt (Qualitätsvermutungseffekt, Vebleneffekt, Snobeffekt)
-Warum sind Indifferenzkurven konvex?
-Wie erklärt man, dass mehrmalige kleine Preisveränderung besser wirkt als ein einmalige große? (Prospect-Theorie)
-Bsp: für Prospekt-Theorie (hier habe ich Verlustaversivität, framing of decisions, und Endowment-Effekt genannt), war gut
-Warum schützt positive STimmung davor eine ungesunde Wahl zu treffen?
-Warum muss beim Priming ein affektiver Stimuli keine semantische Verbindung haben (Bezug Studie Winkielmann et al)?

Ungefähr was das. Euch viel Erfolg!!!
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/protokoll/4069">Muk </a>