Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 27. August 2014 

Klinische Psychologie (SP)


Psychologie | Klinische Psychologie (SP) | Druckansicht13.09.2012
Art der Hochschule: Universität
Prüfungsort: Dresden
Studienfach: Psychologie
Art der Prüfung: Diplom
Prüfer: Prof. Bühringer
Prüfungsfach: Klinische Psychologie (SP)
Dauer der Prüfung: 20-30 Minuten
Note: 1-;
Konntest du mit einem selbst gewählten Thema beginnen? Ja.
Versucht der Prüfer bei Schwierigkeiten zu helfen? Nein.

  • Prüfungsablauf
  • Tipps
Prüfungsfragen
Wie schon von vielen geschrieben, ist Herr Bühringer ein sehr freundlicher Prüfer, zur Begrüßung kommt er aus seinem Büro und bietet einem ein Glas Wasser an. Dann die Frage nach Basis oder Schwerpunkt (war bei mir Schwerpunkt), mit welchem Thema man beginnen möchte (bei mir PTBS) und welches Thema einem nicht so liegt (Psychotische Störungen). Dann ging's auch schon los.

Freundlich und nett war die Prüfung auf jeden Fall, aber ich finde, es gibt angenehmere Prüfungsstile. Herr Bühringer hat wenig nonverbales Feedback gegeben und bei jeder Antwort auf die Uhr geschaut. Auch wenn ich eine Frage noch nicht zu Ende beantwortet hatte, hat er mir dann eine neue Frage gestellt. Natürlich ist das sinnvoll, um zu schauen, ob jemand ein breites Überblickswissen hat, aber ein wenig irritierend fand ich es dennoch.

Auswertungsgespräch fiel auch sehr knapp aus... also alles in allem eine freundliche Atmosphäre, aber distanziert und auf das Wesentliche fokussiert.
Mein Einstieg PTBS:
- Traumakriterien (DSM-IV)
- Traumaarten nach Maercker
- Wie viele Personen nach Trauma PTB entwickeln und die weiteren Kriterien nach DSM-IV genannt.
- Abgrenzung zur akuten Belastungsstörung und Anpassungsstörung
- Epidemiologie
- Nachfrage, warum nur 10-20% PTB entwickeln... also Rahmenmodell von Maercker durchgegangen.
- Wie würden Sie mich als Kriegsveteran mit PTB behandeln, um mein Traumagedächtnis zu verändern? (Expo nach kognitivem Rational von Ehlers und Clark) Wodurch genau wird das denn verändert? ... da bin ich irgendwie ins Straucheln gekommen, was letztendlich auch dazu führte, dass es keine 1.0 mehr wurde.

Dann: Zwangsstörungen
- "Was sind das denn? Wie sieht das klinische Bild aus?" (Unterscheidung Zwangsgedanken und -handlungen und DSM-IV Kriterien)
- "Es gibt ja ganz viele Ätiologiemodelle. Sie sollen mir die jetzt nicht alle erklären, aber vergleichen Sie doch mal bitte mit Vor- und Nachteilen!" (v.a. bin ich da auf's Zwei-Faktoren-Modell und auf das Modell von Salkovskis eingegangen)
- "Wie würden Sie mich therapieren?" (also auf jeden Fall ist die Konfrontationsbehandlung die Methode der Wahl und dann würde ich mein Vorgehen danach auswählen, ob Zwangsgedanken oder -handlungen allein oder beides bei Ihnen vorliegt... da dachte ich, er sagt mir dann was, damit ich die Therapie erklären kann, aber hat mich dann einfach das Thema gewechselt :-( )

"Ich bin alkoholabhängig und werde immer wieder rückfällig. Wie würden Sie mir erklären, warum das immer passiert und was machen Sie mit mir?" (Suchtgedächtnis zur Erklärung; Rückfallprophylaxe (Stimuluskontrolle, Bewältigungstonbänder, Ablehnungstraining, wollte noch mehr sagen, aber dann wurde wieder das Thema gewechselt.)

"Wie macht man denn eine gute epidemiologische Studie?" (auch wieder nach der Hälfte der Merkmale guter epidemiologischer Studien abgebrochen)

"Das DSM-IV ist ja ein multiaxiales System - was meint denn das?"

vielleicht noch eine andere Frage... auf jeden Fall aber keine Überraschende ;-)
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/protokoll/4119">Klinische Psychologie (SP) </a>