Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 1. Oktober 2014 

Innere Medizin


Medizin | Innere Medizin | Druckansicht06.12.2000
Art der Hochschule: Universität
Prüfungsort: Berlin
Studienfach: Medizin
Art der Prüfung: 3. Staatsexamen
Prüfer: Rosewiscz
Prüfungsfach: Innere Medizin
Dauer der Prüfung: 20-30 Minuten
Note: 1;
Konntest du mit einem selbst gewählten Thema beginnen? Nein.
Versucht der Prüfer bei Schwierigkeiten zu helfen? Ja.

  • Prüfungsablauf
  • Tipps
Prüfungsfragen
War netter als in den Vorprotokollen beschrieben. Kein Patient (zwei
reichten eh).
Insgesamt: Alle Antworten klingen hier cool und glatt, was sie keineswegs
waren, sondern eher stotternd, mit fragendem Unterton und schlichtweg aus
der Nase gezogen. Macht aber alles nichts, hauptsache, man kommt drauf!
Mein Thema: 27jährige Lehrerin (soviel zum Thema Klischees) kommt
in ihre Praxis mit Oberbauchschmerz, seit einiger Zeit bestehend, gibt an,
vom anstrengenden Refrendariat sehr gestreßt zu sein. Ich habe erst mal
Anamnese angefangen: Fieber, Erbrechen, Schmerz-Austrahlung? Nein, alles nicht.
Also eher nichts akut- entzündliches. DD: Galle, Pankreatitis...War nicht so
ganz das Richtige. Vor Aufregung hab ich dann glatt den Magen vergessen, kam
dann irgendwie mit Hilfe drauf, sie hatte ein Ulcus. Macht Steß denn ein
Ulcus? Eher nicht. Was dann? HP. Auch akut? Nein, chronisch. Akute Ulcera?
Durch NSAR. Ulcera insgesamt häufiger im Magen oder im Duodenum? Duodenum.
Diagnostik? Endoskopie. Im Magen entnimmt man Biopsien wegen Ca- Verdacht, im
Duodenum nie (jetzt weiß ich es). Wie behandelt man denn ein nicht- HP- Ulcus?
Mit Säure-Blockade: Omeprazol (Protonen- pumpen-Hemmer) oder Ranitidin (H2-
Blocker). Wieviel Prozent würden ohne Therape heilen? 50% wär die richtige
Antwort gewesen, aber auf so eine Prozent-Frage war ich nicht vorbereitet.
Und wieviel heilen mit Therapie: Diesmal Volltreffer: 80%. Wann tritt
Besserung ein? Nach zwei-drei Tagen (Versenkt). HP- Eradikationstherapie? Blabla.
Junger Mann mit Bluthochdruck, welche Therapie? Ich habe gesagt,
ß-Blocker, eventuell in Kombi mit ACE- Hemmer oder Diuretikum. Die fünf
Basis-Medikamente nennen.
Und bei jemandem mit HOCM, pAVK, Asthma und AV- Block 2° ? Auf keinen Fall
ß-Blocker, da alles Kontraindikationen. Da lieber ACE- Hemmer. Und bei
Niereninsuffizienz? Vorsicht mit Diuretika, da eh schon Hyperkaliämie. Ab GFR<
30 ml/min keine ACE- Hemmer mehr. Er grinsend: Jaja, steht in den
Lehrbüchern, wir geben sie trotzdem. Kurze Diskussion hierüber mit der Pädiaterin.
Welches Diuretikum gibt man denn? Furosemid wirkt schnell bei Krisen jedweder
Art, ansonsten Thiazide. Worauf achten? Kaliumverlust! Möglichkeit, dieses zu
bessern? Kombi mit Amilorid, Triamteren oder Spironolakton. Ich glaube, das
wars; Hypertonus-/Herzmedis lernen lohnt sich, an den Altprotokollen kann
man sich durchaus orientieren, und alles noch ein bißchen unterfüttern.
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/protokoll/79">Innere Medizin </a>