Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Neo Partei/politische Richtung und was fordern ihr?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Neo Partei/politische Richtung und was fordern ihr?
 
Autor Nachricht
ppoldi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 06.09.2005
Beiträge: 2443

BeitragVerfasst am: 15 Dez 2006 - 15:20:50    Titel:

coffeinjunky hat folgendes geschrieben:
ppoldi hat folgendes geschrieben:
erkläre mal. was an der Mehrwertsteuer so toll ist verglichen mit der aktuellen Einkommensbesteuerung.


Auch wenn ich dies nun nicht theoretisch fundieren kann:

Es käme im Grunde der Abschaffung eines gigantisch großen Teiles des Staates gleich. Im Endeffekt bezahlt sowieso irgendwie die Bevölkerung die Steuern, sei es als Endverbraucher, als Aktionär oder was auch immer. Also kann man auch aufhören an allen erdenklichen Schnittstellen die Steuern zu erheben, sondern gleich am Ende der Kette. Die Verteilungswirkung ist natürlich zu komplex, als dass man sagen kann, sie wäre irgendwie genau bestimmbar. Dies muss ich einschränkend zugeben.

Aber stelle dir mal vor, niemand müsste mehr irgendwelche Steuererklärungen machen, niemand müsste irgendwelche Steuerberater einstellen, niemand könnte mehr nach Steuervorteilen streben (sondern vielleicht nach Erträgen, die in Form produktiver Investitionen auch der Gesellschaft zugute kommen), etc. Wir könnten so gut wie Finanzämter schließen und die Arbeitgeber müssten nicht mehr vor lauter Paragraphen Angst haben etwas falsches anzugeben. Arbeit würde plötzlich sehr viel billiger und lohnender werden, wenngleich der Großteil dieser Wirkung in schärferer Konkurrenz um niedrigere Preise neutralisiert werden würde.

Aber wie gesagt: ein Gedanke ohne mir bekannte theoretische Fundierung (Fiwis gibts erst wieder im nächsten Jahr...).

Beste Grüße
coffeinjunky


Wenn Konsum komplementär zu Freizeit ist
(und das ist ziemlich einleuchtend, oder), kann es sinnvoll sein eine hohe Mehrwertsteuer zu erheben:

http://www.steuersystem.de/grundlagen/04optimal.html

allerdings muss man das Phänomen der Konsumflucht einbeziehen und dann erscheint eine hohe Mehrwertsteuer nicht mehr ganz so toll.
Guido
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.06.2005
Beiträge: 717
Wohnort: Süddeutschland

BeitragVerfasst am: 15 Dez 2006 - 16:17:21    Titel:

ppoldi hat folgendes geschrieben:
Einer der Vorzüge einer Flattax ist, dass so etwas nicht auftritt.


Das stimmt. Einer der Gründe warum auch ich eine Flat Tax als Einkommenssteuer begrüßen würde (Details kann man ja an geeigneter Stelle diskutieren). Allerdings betreffen Einkommenssteuerfragen ja nur einen Teil des Steuerrechts – wenngleich einen sehr bedeutsamen.

Eine Flat Tax als Einkommenssteuer würde ordentlich Komplexität rausnehmen. Wirklich in den Griff bekommt man das wuchernde Steuerrecht aber nur, wenn auch andere Baustellen darin angegangen werden. Und da rede ich nicht von kleineren „Reparaturreformen“.
Guido
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.06.2005
Beiträge: 717
Wohnort: Süddeutschland

BeitragVerfasst am: 15 Dez 2006 - 16:26:51    Titel:

Pauker hat folgendes geschrieben:
Steuergerechtigkeit heißt für mich auch eine gewisse Transparenz, so dass jeder erkennen kann, warum er wie viel zu bezahlen hat. Aber Abriss und Neubau ist vermutlich nur ein Wunschtraum.


Derzeit wohl noch. Aber im selben Maße wie die Regierung Schlupflöcher schließt, breitenwirksame Steuern erhöht und ansonsten nichts Sinnvolles tut, steigt auch der Druck und der (derzeit noch eher passive) Steuerwiderstand. Ich gehe davon aus, dass wir im Verlauf der nächsten zehn Jahre eine grundlegende Neuausrichtung des Steuersystems erleben werden. Ganz einfach weil es dann nicht mehr anders gehen wird und der Druck von überallher zunimmt.

Sollte sich z.B. die von ppoldi erwähnte Flat Tax in Europa mehrheitlich durchsetzen, wird auch Deutschland nicht mehr daran vorbeikommen. Und das ausgerechnet ein sozialdemokratischer Finanzminister 2008 die duale Einkommenssteuer einführt, hätte ich noch vor zwei Jahren für so gut wie unmöglich angesehen.
philip
Inaktiver Account
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 11.09.2005
Beiträge: 296
Wohnort: ürdingen

BeitragVerfasst am: 15 Dez 2006 - 16:42:05    Titel:

Mit 14 bin ich noch nicht unabhängig und ich schätze fast alle eltern werden ihr kinder mitzerrenund die ihre parttei wähle, eine wahlstimme von eibnem dummen 14-jährigen der macht was die eltern labern ist nich so viel wert wie die eines erwachsenen, ich bin selber 14 und gluabe das so is besser
ppoldi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 06.09.2005
Beiträge: 2443

BeitragVerfasst am: 15 Dez 2006 - 17:50:47    Titel:

Guido hat folgendes geschrieben:

Eine Flat Tax als Einkommenssteuer würde ordentlich Komplexität rausnehmen. Wirklich in den Griff bekommt man das wuchernde Steuerrecht aber nur, wenn auch andere Baustellen darin angegangen werden. Und da rede ich nicht von kleineren „Reparaturreformen“.


Das Originalkonzept ist umfassender:

http://www.hoover.org/publications/books/3602666.html

Es beschreibt nicht nur die Einkommenssteuer, sondern verinfacht das gesamte Steuerrecht.
Bürger
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 27.11.2005
Beiträge: 2016
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 16 Dez 2006 - 02:05:31    Titel:

coffeinjunky hat folgendes geschrieben:

Ja, die Vorschläge von Herrn Werner kenne ich relativ gut. Ich finde sie allesamt sehr anregend, auch wenn das Kriterium der Bedingungslosigkeit eine große, wenn nicht sogar unüberwindbare Hürde bei einer möglichen Umsetzung ist. Es ist ja auch nicht unbedingt für jeden vermittelbar, warum ein Millionär von Transferleistungen profitieren sollte. Auch die Höhe ist sicher ein Streitpunkt und kann ohne Erkenntnis über die bereits angesprochene Wirkung auf die Preise nicht so einfach beantwortet werden.


Prof. Werner enthält sich inzwischen der Höhe, wohl weil sich der Streit daran manifestiert, anstatt an der Idee. Ihm kommt es auf die Idee an und er spricht von einem menschenwürdigen Grundeinkommen.

Die Wirkung auf die Preise beantwortet er ganz einfach. Da die anderen Steuern fehlen werden sich die höheren Mehrwertsteuern die Endpreise nicht erhöhen. Mit anderen Worten, wenn alle anderen Steuern abgeschafft werden und nur die Mehrwertsteuer übrigblieben werden die Preise ja nicht steigen, es ist nur eine Umschichtung der Steuern.

Wie gesagt im Zusammenhang mit dem bedingungslosen Grundgehalt scheint das ein diskussionswürdiges Konzept.

Mit freundlichen Grüßen
ein
Bürger
Vanessa S Fan Sarah
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 18.12.2006
Beiträge: 622

BeitragVerfasst am: 19 Dez 2006 - 22:01:36    Titel:

Soziale Gerechtigkeit
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Neo Partei/politische Richtung und was fordern ihr?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9
Seite 9 von 9

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum