Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Wahrnehmungsfähigkeit der 2 Polizeidamen bezweifeln ist das
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Wahrnehmungsfähigkeit der 2 Polizeidamen bezweifeln ist das
 
Autor Nachricht
JonnyJonny
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.01.2007
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2007 - 21:39:24    Titel: Wahrnehmungsfähigkeit der 2 Polizeidamen bezweifeln ist das

Wahrnehmungsfähigkeit der 2 Polizeidamen bezweifeln ist das eine Beleidigung

--------------------------------------------------------------------------------

Mal angenommen jemand fährt bei Grün über eine Ampel Es fällt Schnee er fährt sehr langsam und vorsichtig und achtsam. Hinter ihm fährt ein Polizeiauto.

Er wird angehalten und mit derm Vorwurf konfrontiert bei Rot über die Ampel gefahren zu sein.

Dann kommt ein Bußgeldbescheid indem dieser Vorwurf sich wiederfindet, der Ort des Verstosses wird jedoch verlagert also die Angabe zum Tatort ist offensichtlich falsch.

Jetzt schreibt der Beschuldigte in seinem Rechtsmittel folgenden Satz: Nach alledem stellt sich die Frage der Wahrnehmungsfähigkeit der 2 Polizeidamen und ihrer geistigen Verarbeitungsfähigkeit, siehe Tatort: Schulstrasse. Ein Ort wo ich gar nicht war. Aber Fantasie und Märchenstunde aus uniformiertem Mund haben eine besondere Glaubwürdigkeit.
In Deutschland ist es ja üblich, dass die Wahrheit nicht in den Fakten gesucht wird sondern abhänigig ist vom Verkünder, sprich was ein Polizist meint zu sehen ist immer richtig sellbst wenn er blind sein sollte. Ist ja Tradition hier.
Der Geist vom Kaiser über Hitler bis hin zu Erich alles deutsch. Obrigkeit hat immer recht. Und klar Sonne dreht sich um die Erde, hat ja ein Zeuge in Uniform so gesehen.

Darauf hin würde das Verfahren eingestellt, Also die Richterin hätte daraufhin die Situation so gewürdigt, dass die Anschuldigungen obwohl von 2 Uniformierten vorgetragen keine ausreichende Grundlage darstellen.
Aber nun würde der Vorwurf der Beleidigung erhoben.

Wäre dies eine Beleidigung. Oder ist dies nicht nötig zur Verteidigung. Also Wahrnehmung berechtigter Intereassen.
Gibt es nicht objektiv nur zwei Möglichkeiten
Erstens die Anschuldigung war bewußt gelogen.
Zweitens sie beruhte auf einer Täuschung, also mangelnder Verarbeitungsfähigkeit objektiver Sinnesreize?

Natürlich unterstellt dass die Ampel objetkiv bei grün passiert wurde??
Lord Pride
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.08.2005
Beiträge: 221
Wohnort: Bei Frankfurt/Main

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2007 - 22:17:15    Titel:

Ähem, diesen ganzen Absatz angefangen von der Wahrnehmungsfähigkeit der Polizistinnen bis zum Beispiel mit der Sonne, die sich um die Erde dreht, hast du so wörtlich geschrieben? Also, das wäre dann schon mehr als unglücklich, ums vorsichtig zu formulieren.Laughing
JonnyJonny
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.01.2007
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2007 - 23:01:21    Titel:

Worinn besteht denn bitte schön die Beleidigung wenn ich die Wahrnehmungsfähigkeit eines Zeugen in Frage stelle. Und dazu zur Wahrnehmungsfähigkeit gehören
A) Sinnesorgane diese müssen funktionieren, ein Farbenblinder kann da schlecht den Zeugen machen und
B die Verarbeitung dieser Sinneseindrücke. Zum Beispiel wenn ich müde bin kann ich die Eindrücke nicht mehr schnell und präzise genug verarbeiten.
Im übrigen ging diese Einlassung der Einstellung voraus, sie hatte die Einstellung bewirkt war also erfolgreich. Desweiteren gehen wir mal davon aus dass es sich um keinen Juristen keinen Anwalt gehandelt hat also ein Betroffener der mit einem falschen (erlogenen abgesprochenen) Vorwurf konfrontiert wird nicht dazu neigt witzig zu reagieren sondern eher sarkastisch.
Lord Pride
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.08.2005
Beiträge: 221
Wohnort: Bei Frankfurt/Main

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2007 - 23:14:37    Titel:

So etwas geht man sachlich an, weist auf die Unstimmigkeiten im Vorwurf hin und dass da offenbar ein Fehler unterlaufen ist. Oder hättest du Verständnis dafür, wenn man an deiner "geistigen Verarbeitungsfähigkeit" zweifelt (was wohl nicht ganz unberechtigt wäre)?
JonnyJonny
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.01.2007
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2007 - 23:24:50    Titel:

wenn ich z.b. im Suff etwas behaupte dann wäre diese Frage berechtigt. Oder ein Psychotiker erklärt er wäre vergewaltigt worden auch dann wären Zweifel an der geisten Verarbeitungsfähigkeit angebracht. Ja gerade der Dreh und Angelpunkt seiner Glaubwürdigkeit.
MarenK
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.07.2006
Beiträge: 222

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2007 - 23:37:29    Titel:

Also hät ich das Schreiben bekommen würd ich echt an deiner geistigen Verarbeitungsfähigkeit zweifeln und mir vllt. noch gut einreden und wünschen du hättest das im Suff geschrieben. Wink Rolling Eyes Laughing Denn: mal ganz ehrlich: Wie alt bist du denn ? 13 ? Das Schreiben stellt auch deine Reife mehr als in Frage, demnach würdest du bei mir sogar als schuldlos aus der Sache rauskommen. Rolling Eyes Laughing Laughing

Aber zu deinem Fall: Klar beleidigst du mit deinem Schreiben. Steht doch außer Frage. Sachlich formuliert hätte doch locker gereicht. 1) Kanns sein dass der Behörde tatsächlich ein Fehler unterlaufen ist, desweiteren hast du ja Anspruch zu der Sache Stellung zu nehmen 2) wärst du auch nicht der erste und einzige der behaupten würde "da(s) war ich doch gar nicht" Rolling Eyes

Hier triffts der allseits bekannte Spruch "Der Ton macht die Musik" ziemlich genau. Wink Du wärst ja genauso beleidigt und würdest gegen angehen wenn du von der Behörde ein Schreiben gekriegt hättest à la "...wahrscheinlich haben sie nur vergessen, dass Blinde kein Auto fahren dürfen, weswegen sie bei rot über die Ampel gerast sind. Denn nur Volldeppen können nicht zwischen rot und grün unterscheiden..."
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2007 - 23:38:59    Titel:

Aha, dann gehört es also auch zu deinem sarkastischen Standardrepertoire, weibliche Polizeibeamte als "Polizeidamen" zu titulieren? Und diesen Polizeidamen eine blühende Fantasie und Märchenerzählerei vorzuwerfen?

Ich würde vorschlagen, du befragst mal einen Rechtsanwalt zu diesem Thema. Mit dem kannst du dann ja - beim entsprechenden Stundensatz - über Gott, die Welt und ein wenig Sarkasmus sicherlich lebhaft debattieren.
JonnyJonny
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.01.2007
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 27 Jan 2007 - 00:11:41    Titel:

Aber zu deinem Fall: Klar beleidigst du mit deinem Schreiben. Steht doch außer Frage. Sachlich formuliert hätte doch locker gereicht. 1) Kanns sein dass der Behörde tatsächlich ein Fehler unterlaufen ist, desweiteren hast du ja Anspruch zu der Sache Stellung zu nehmen 2) wärst du auch nicht der erste und einzige der behaupten würde "da(s) war ich doch gar nicht"

Also nicht der Behörde ist ein Fehler unterlaufen, sondern da waren 2 Polizeidamen die haben eine falsche entweder erlogene oder falsch wahrgenommene Behauptung zeugenschaftlich gemacht. So und dass in diesem Staat im Normalfall immer der Polizei mehr geglaubt wird ist so. Und wenn dann noch z w e i von der Sorte diese falsche Behauptung bezeugen so ist dies eine flasche Anschuldigung entweder vorsätzlich oder grob fahrlässig. Bestenfalls mal unterstellt auf Grund von falscher Wahrnehmung.

Gehen wir mal von einem Jonkleur aus der mehrere Bälle gleichzeitig geistig zuordnen können muss.
Ich weis nicht wie viele dies können. Da glaube hätte ich auch Probleme diese Sinneseindrücke in der Geschwindigkeit geistig zu verarbeiten um auch dann die Bälle richtig zuzuordnen.
Dies ist der Begriff der mangelnden geistigen Verarbeitungsfähigkeit.

Ich sehe nicht inwofern dies herabsetzend ist.

Weiterhin nur

z w e i

Möglichkeiten gibt es

Erstens:

Vorsätzliche Falschaussage gegen mich.

Zweitens

Flaschen Zordnung der Lichtsignale zu Ort und Zeit. Dies genau nenne ich manglende geistige Verarbeitungsfähigkeit.
Dann wird aus der Genter Straße eine Schulstrasse lässgt ja auch auf mangelnde geistíge Qualitäten schließen und wenn es nur Unkonztriertheit ist.
Aber bei dieser geistigen Verarbeitungsfähigkeit würden diese Damen niemals z.B. ein Flugzeug fleigen können und zwar weil ungeeignet.

Worinn hier eine Beleidigung ist sehe ich nicht. Im Gegenteil wenn ich einem Hilfschüler attestiere dass er nicht gerade ein Genie ist ist das auch keine Beleidigung. Und wenn nun ein solcher als glaubhafter Zeuge fungiert dann ist das in Deutschland in der Regel eben so dass die Justiz wenn der Mongo ne Unform an hat ihm auch alles glaubt. Darür gibt es tausende von Fällen.
Nun in diesem Fall war eine Richterin da die gerade auf Grund dieses Schreibens zu der Einsicht kam eben diesen Damen nicht zu glauben. Und da ist eben die Glaubwürdigkeit der zentrale Punkt und das hat schon mit Persönlichkeit zu tun.
Im übrigen gibt es noch den Begriff der Wahrnehmung berechtiger Interessen.



Hier triffts der allseits bekannte Spruch "Der Ton macht die Musik" ziemlich genau. Du wärst ja genauso beleidigt und würdest gegen angehen wenn du von der Behörde ein Schreiben gekriegt hättest à la "...wahrscheinlich haben sie nur vergessen, dass Blinde kein Auto fahren dürfen, weswegen sie bei rot über die Ampel gerast sind. Denn nur Volldeppen können nicht zwischen rot und grün unterscheiden..."
JonnyJonny
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.01.2007
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 27 Jan 2007 - 00:16:04    Titel:

StR-Tobi hat folgendes geschrieben:
Aha, dann gehört es also auch zu deinem sarkastischen Standardrepertoire, weibliche Polizeibeamte als "Polizeidamen" zu titulieren? Und diesen Polizeidamen eine blühende Fantasie und Märchenerzählerei vorzuwerfen?

Also diese blühende Phantasie ist geschlechtsunspezifisch. Man erwirbt sie mit den Anziehen der Unifrom. Da gabs mal den Genaral in Köppenick irgendwie bekannt.
Ist halt Tradition hier. Uniform echt Uniform ja haste sie?

Also depatieren tue ich hier. Anwalt klar braucht man den und klar die Typen nehmen Geld. Ist halt ein verdammt kapitalistisches System.


Ich würde vorschlagen, du befragst mal einen Rechtsanwalt zu diesem Thema. Mit dem kannst du dann ja - beim entsprechenden Stundensatz - über Gott, die Welt und ein wenig Sarkasmus sicherlich lebhaft debattieren.
hani125
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.01.2006
Beiträge: 1205
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 27 Jan 2007 - 00:18:48    Titel:

Nein, natürlich nicht Smile wie könntest du jemanden beleidigen. Jedenfalls nicht vorsätzlich und eine Beleidung sollte das ohnehin nicht werden. Vielleicht hast de dich da unglücklich ausgedrückt ... zumal du die beiden Polizeibeamtinnen ja noch nicht mal aus der Nähe sehen konntest Smile
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Wahrnehmungsfähigkeit der 2 Polizeidamen bezweifeln ist das
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum