Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Bau ein elektrisches Thermometer...
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> Bau ein elektrisches Thermometer...
 
Autor Nachricht
RoteRose87
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.05.2007
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 26 Mai 2007 - 18:42:12    Titel: Bau ein elektrisches Thermometer...

Hallo ihr Lieben,

So wie der Titel, lautet auch meine Projektaufgabe...
Allerdings brauch ich ein wenig eure Hilfe, ich trete nämlich im Moment auf der Stelle.

Also, ich habe mir gedacht mein Thermometer soll bestehen aus: Einer Spannungsquelle (3x 1,5 Volt Batterien), einem Strommessgerät, Kabeln und einem Platinwiderstand.

Funktionieren soll es dann so, dass man das Platin Stück auf 100°C, auf 50°C und auf 0°C erhitzt bzw. abkühlt und dann auf der Skala des Strommessgerätes jeweils Striche da macht, wo der Zeiger bei den Temperaturen steht. So hat man dann eine Skalierung.

So weit so gut, mein Lehrer meinte auch das das wohl umsetzbar ist, nur hat er eine nächste Bedingung gestellt: Es soll ein reelles Raumthermometer sein, das auch bezahlbar ist.
Deswegen die Frage des teuren Platinwiderstandes, ich dachte mir das ein Draht am sinnvollsten wäre, denn desto länger und dünner desto toller ja auch der Widerstand. Wenn ich allerdings von der Empfehlung unseres Lehrers ausgehe und 1000 Ohm als Widerstand nehme und dann damit rechne bin ich am Ende auf eine Dicke von 0,1mm und einer Länge von ~8m gekommen. Wer soll das bezahlen?

Also wie bekomm ich denn nun hin, dass ich die 1000 Ohm erfülle aber ein bezahlbares Stück Draht bekomme? (Selbst bei 500 Ohm sinds ja noch 4m...)

Wäre euch total dankbar für ein paar Anregungen und wenn ihr sonst noch Tips oder sowas habt wäre ich euch sehr dankbar dafür =)

Liebe Grüße, RoteRose
RoteRose87
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.05.2007
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 27 Mai 2007 - 16:22:27    Titel:

Kann mir denn keiner helfen? =(
Steinbrunn
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 27.02.2007
Beiträge: 384

BeitragVerfasst am: 27 Mai 2007 - 21:23:14    Titel:

Hi,
mit dem Platindraht baust du dir unter Zuhilfenahme eines zweiten Metalldrahts (kann der Kupferdraht zu deinem Multimeter sein) ein Thermoelement. Ein Ende des Thermoelements musst du wohl auf einer definierten Temperatur halten (z.B. Eiswürfel 0°C) und dann noch ein bischen eichen etc. Check das ganze aber nochmal ich habe das eben gerade mal so hingeworfen. Müsste selbst mal googlen um mich schlau zu machen wie ein Thermocouple genau funktioniert.
RoteRose87
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.05.2007
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 29 Mai 2007 - 00:10:28    Titel:

aber das hilft mir nicht bei der Frage wie man den doofen Draht kleener kriegt =(
MothersLittleHelper
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 01.04.2007
Beiträge: 2501

BeitragVerfasst am: 29 Mai 2007 - 07:33:06    Titel:

Hast du mal mit anderen Materialien experimentiert?

Eisen, Aluminium, Kupfer?

Die haben zumindest bei 20°C ähnliche Temperaturkoeffizienten wie Platin.
http://de.wikipedia.org/wiki/Temperaturkoeffizient

Ich weiß aber nicht über welchen Temperaturbereich bei diesen Materialien der Temperaturkoeffizient (näherungsweise) konstant ist.
Aber das zu untersuchen kann doch Teil deines Projekts sein.

Ich persönlich würde mit Heiß- bzw. Kaltleitern (NTC bzw. PTC) experimentieren.
Schau mal bei http://www.conrad.de
Die Teile gibt es schön klein. Sie folgen damit gut der Temperatur.

Willst du die Anzeigeinstrumente der Schule (Multimeter) nutzen?
Oder baust du eine kleine Schaltung, um handelsübliche Analoganzeigen oder eine Digitalanzeige einzusetzen?
Steinbrunn
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 27.02.2007
Beiträge: 384

BeitragVerfasst am: 30 Mai 2007 - 17:07:16    Titel:

Hi RoteRose87,
warum bist du eigentlich so versessen auf die von eurem Lehrer als bias vorgegebene Lösung. Schmeiß die drei Batterien weg und versuch mal die Thermoelement-Lösung zu verfolgen, da brauchst du nur ne winzige Menge Platindraht. Zugegeben, mit dem Eiswürfel als Referentemperatur ists vielleicht ein bischen umständlich, vielleich auch deshalb weil du einige Drahtlänge vom Messpunkt zum kalten Referenzpunkt brauchst, damit du die Temperatur des Messpunkts nicht durch Abkühlung über die Drahtverbindungen verfälschst.
Siehe auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Thermoelement
Marphy
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.04.2007
Beiträge: 42
Wohnort: HH

BeitragVerfasst am: 30 Mai 2007 - 19:48:23    Titel:

Hi,

ich würde an deiner Stelle mit Transistoren (heiß und Kaltleitern) experimentieren. Ein gutes Thermoelement aufzubauen bedarf schon einer recht großen Genauigkeit (ich habs für meine Facharbeit gemacht,das ist nicht ganz einfach wenn es genaue Werte liefern soll),
als kleines Beispiel:
http://www1.conrad.de/scripts/wgate/zcop_b2c/~flNlc3Npb249UDkwV0dBVEU6Q19BR0FURTEzOjAwMDIuMDEyMS44YjIwY2ZjOCZ+aHR0cF9jb250ZW50X2NoYXJzZXQ9aXNvLTg4NTktMSZ+U3RhdGU9Mzc3OTM2NDAwOA==?~template=PCAT_AREA_S_BROWSE&mfhelp=&p_selected_area=%24ROOT&p_selected_area_fh=&perform_special_action=&glb_user_js=Y&shop=B2C&vgl_artikel_in_index=&product_show_id=&p_page_to_display=DirektSearch&~cookies=1&zhmmh_lfo=&zhmmh_area_kz=&s_haupt_kategorie=&p_searchstring=Thermometer&p_searchstring_artnr=&p_search_category=alle&r3_matn=&insert_kz=&area_s_url=&brand=&amount=&new_item_quantity=&area_url=&direkt_aufriss_area=&p_countdown=&p_80=&p_80_category=&p_80_article=&p_next_template_after_login=&mindestbestellwert=&login=&password=&bpemail=&bpid=&url=&show_wk=&use_search=3&p_back_template=&template=&kat_save=&updatestr=&vgl_artikel_in_vgl=&titel=&darsteller=&regisseur=&anbieter=&genre=&fsk=&jahr=&jahr2=&dvd_error=X&dvd_empty_error=X&dvd_year_error=&call_dvd=&kna_news=&p_status_scenario=&documentselector=&aktiv=&p_load_area=$ROOT&p_artikelbilder_mode=&p_sortopt=&page=&p_catalog_max_results=10
eventuell würde ich aber zwei Transistoren nehmen und das ganze als Differenzverstärker aufbauen (der genauigkeit wegen). Beim Schaltplan kann ich dir helfen, wenn Interesse besteht.

Gruß, Marphy
RoteRose87
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.05.2007
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 31 Mai 2007 - 20:31:37    Titel:

Oh man...ein Thermoelement..? Nie gehört...also wir machen dann eher so Kinder-Physik in der Schule wenn ich das hier so höre...Transistoren? Und wieso die Batterien weg?

Also vielen Dank für eure Hilfe aber das ist viel zu kompliziert =(
Steinbrunn
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 27.02.2007
Beiträge: 384

BeitragVerfasst am: 31 Mai 2007 - 21:27:52    Titel:

Batterien weg, weil das Thermoelement selbst die vom Messgerät anzuzeigende Thermospannung erzeugt, die dann auf eine Celsiusskala umzueichen ist.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> Bau ein elektrisches Thermometer...
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum