Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Faust I - V. 686 - 737 (Reclam)
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Deutsch-Forum -> Faust I - V. 686 - 737 (Reclam)
 
Autor Nachricht
JustMe
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 21.09.2006
Beiträge: 98

BeitragVerfasst am: 21 Sep 2007 - 17:21:58    Titel: Faust I - V. 686 - 737 (Reclam)

Hallo,

als Hausaufgaben sollen wir in Faust I V. 686 - 737 lesen.
Also, mittlerweile verstehe ich wohl schon worum es geht: Faust beschließt sich sein Leben zu beenden, mit einem Gift.
Allerdings sollen wir die Frage beantworten, wieso er später nur die Schale an den Mund setzt und sie nicht austrinkt. Wieso?
Mein Lehrer sagt genau in diesen paar Zeilen würde es drin stehen, aber ich finde nichts. Kann mir jemand eine Zeile nennen wo es drauß hervorgeht?

LG, JustMe
TyrO
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 14.05.2007
Beiträge: 3995

BeitragVerfasst am: 21 Sep 2007 - 18:09:28    Titel:

Es war das Läuten der Glocken .
Also sozusagen eine göttliches Zeichen .

Die Zeile find ich jetzt auch nicht mehr .
reggaekati
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.02.2006
Beiträge: 239

BeitragVerfasst am: 21 Sep 2007 - 18:44:40    Titel:

Heeey!

Also ich hab Faust I auch erst gelesen und in der Zeile/Vers 735 beginnt deine Frage.

Wie schon gesagt hört Faust eine Glocke - denkt es ist Ostern und erinnert sich zurück (musste früher eine schöne Zeit erlebt haben, ca. Zeile 765).

Muss aber ehrlich zugeben, dass ich ohne meinen Prof. nicht alles in dem Buch verstanden hätte..

Keep going,
Kati

Anm.: Mein Buch ist vom Verlag C.H.Beck München (wegen dem Vers)
JustMe
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 21.09.2006
Beiträge: 98

BeitragVerfasst am: 22 Sep 2007 - 11:04:10    Titel:

Hi Kati,

kannst du mir vllt. sagen mit welchem Satz deine Z. 735 beginnt?

Ich habe nämlich den Verdacht, dass mein alter verwirrter Lehrer (mal wieder) eine Aufgabe gestellt hat die SO nicht korrekt ist. Wir sollten lesen bis zum V. 736, welcher mit "Als festlicher hoher Gruß, dem Morgen zugebracht" endet.
Gab es bis dahin diese Osterglocken überhaupt schon!? Rolling Eyes

LG, JustMe
reggaekati
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.02.2006
Beiträge: 239

BeitragVerfasst am: 22 Sep 2007 - 18:34:08    Titel:

Heeey ya!

Also bei mir ist Vers 735 auch dieses "Der letzte Trunk sei nun, mit ganzer Seele, (V.736) Als festlicher hoher Gruß, dem Morgen zugebracht!"
Dann steht "Er setzt die Schale an den Mund." und direkt jetzt sollte der Glockenklang einsetzen und der Chor beginnt zu singen.

Anscheinend der gleiche Vers Wink

Keep going,
Kati
Perceval
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.11.2005
Beiträge: 185
Wohnort: bei Preetz

BeitragVerfasst am: 22 Sep 2007 - 21:51:06    Titel:

Na, ist doch klar: Gott hat doch gerade mit Mephisto eien Wette abgeschlossen, deren Gegenstand Faust ist. Wenn der sich jetzt umbringt, ist die ja witzlos und gott will ja schließlich gewinnen. Also bedarf es einer kleinen Intervention, um den Selbstmord zu verhindern, und Ostern kommt da gerade recht. Schließlich ist das das Fest der Auferstehung. Und die Stimmung verfehlt ihre Wirkung ja auch nicht, obwohl es gläubigere Menschen gibt als Faust.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Deutsch-Forum -> Faust I - V. 686 - 737 (Reclam)
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum