Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

HA Übung im Ö-Recht, Baurecht, FU-Berlin SS 2008
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Übung im Ö-Recht, Baurecht, FU-Berlin SS 2008
 
Autor Nachricht
Athina
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.08.2007
Beiträge: 21
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 06 März 2008 - 17:45:46    Titel: HA Übung im Ö-Recht, Baurecht, FU-Berlin SS 2008

Hallo,
wer sitzt auch an der Hausarbeit im Baurecht bei Prof.Calliess und möchte sich darüber austauschen??
Ich bin mir noch nicht sicher, welche Klageart angebracht ist. Ich tendiere zu einer (Dritt-)Anfechtungsklage (gegen die Baugenehmigung) mit einem gerichtlichen Antrag auf vorläufigen Rechtsschutz nach § 80a III VwGO.
Probleme sehe ich aber im nicht abgeschlossenen Vorverfahren und dem schon erfolgten Baubeginn. Daher vielleicht doch eine Verpflichtungsklage auf Erlass einer Bauordnungsverfügung? Confused Was denkt ihr?
Gulasor
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.03.2008
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 27 März 2008 - 01:45:30    Titel:

hallo leute.....

sitze auch grad an der hausarbeit und habe eure beiträge gelesen. habe große schwierigkeiten.......

folgende fragen:
1) meiner berechnung nach ist die widerspruchsfrist verstrichen, habt ihr das irgendwo thematisiert?

2) ich werde erst einen widerspruch, dann den antrag auf einstweilligen rechtsschutz für die anordnung der aufschiebenden wirkung prüfen. kann ich das aufbautechnisch so machen?

3) weiterhin glaube ich nicht, dass das mit der ungeteilten erbengemeinschaft wirklich ein problem darstellt. was meint ihr dazu?

danke im voraus für die antworten
Gulasor
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.03.2008
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 27 März 2008 - 01:49:47    Titel:

ach jaaa..... noch ne weitere frage:

normalerweise ist der widerspruch als vorverfahren für die anfechtungsklage erforderlich. kann man eigentlich den widerspruch auch alleine prüfen? also ohne, dass im anschluss eine anfechtungsklage eingereicht wird?

mit der beantwortung dieser fragen würdet ihr mir echt weiterhelfen

danke
Athina
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.08.2007
Beiträge: 21
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 29 März 2008 - 13:16:47    Titel:

@ Gulasor

Zu deinen Fragen:
1) Wie kommst du darauf, dass die Widerspruchsfrist verstrichen ist? Im SV steht doch, dass T sich "sofort..beschwerte". Diese "Beschwerde" ist meiner Ansicht nach schon der Widerspruch, denn der muss nicht ausdrücklich so bezeichnet werden. Daher hab ich geschrieben, dass die Frist nach §§ 70 I, II, 58 II VwGO gewahrt wurde.

2) Ich denke, dass es im Allgemeinen egal ist was man zuerst prüft. Ist wahrscheinlich Geschmackssache. Ich prüfe zuerst den Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz und dann das Widerspruchsverfahren, weil das dem realistischen Ablauf entspricht und bei mir der Widerspruch auch keinen Erfolg haben wird.
Außerdem verstehe ich den SV so, dass die Behörde die aufschiebende Wirkung bereits selbst angeordnet hat (§ 80 IV VwGO) und B einfach dagegen verstößt. Das Gericht kann deshalb eine aufschiebende Wirkung, die bereits besteht nicht anordnen oder wiederherstellen. Lies mal unter dem Stichwort "faktische Vollziehung" nach.
Und selbstverständlich kann man ein iderspruchsverfahren/Vorverfahren immer unabhängig von einer später eventuell folgenden Anfechtunsklage prüfen.

3) Und das mit der Erbengemeinschaft...also da hänge ich auch gerade noch. In den Kommentaren ist überall zu lesen, dass Mitglieder einer Erbengemeinschaft nur gemeinsam (notwendige Streitgenossenschaft) Anfechtunsklage gegen eine Baugenehmigung eines Nachbarn einlegen können. Das würde dann wohl auch für den Anfechtungswiderspruch gelten. Ich suche danach, dass irgendwo steht, dass das "Einverständnis" des Miterben "ohne beigefügte Legitimation" zum gemeinsamen Widerspruch ausreicht- denn warum steht das sonst im SV? Wenn du sowas findest, dann sag mal bitte Bescheid wo.
Athina
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.08.2007
Beiträge: 21
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 29 März 2008 - 13:24:03    Titel:

@ all

Habt ihr was dazu gefunden, ob T trotz der Erbengemeinschaft antrags-/widerspruchsbefugt ist? Ich lese immer, dass man in einer notwendigen Streitgenossenschaft gemeinsam Klage erheben muss, aber kann das bedeuten, dass schon das bloße Einverständnis des Miterben (wie im SV) ausreicht? Confused Wäre ja nicht schön, die Prüfung schon bei der Befugis scheitern lassen zu müssen. Und wenn wir das tun sollten, würde dann im SV doch das mit dem Einverständnis nicht stehen, oder?
Gulasor
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.03.2008
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 30 März 2008 - 11:35:53    Titel:

vielen dank für deine antwort athina!

an dem tag hatte ich schon so viel gelesen, dass ich nicht mehr klar denken konnte.

mit der widerspruchsfrist haste natürlich recht.

zur erbengemeinschft:
für den widerspruch bzw. die anfechtungsklage muss man als nachbar nicht unbedingt eigentümerrechte geltend machen. T trägt aber der behörde vor, dass durch sie station der wert ihres erbes absinken würde. möchte also ihre eigentümerrrechte geltend machen. das kann sie aber nur mit C zusammen. ich schaue jetzt auch dananch, ob ohne die legitimation ein widerspruch möglich wäre.
Melvin Flynt
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.03.2008
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 30 März 2008 - 17:01:21    Titel:

Hallo zusammen.

Kurze Frage zum Wohngebiet.
Reines § 3 BauNVO oder allgemeines § 4 BauNVO?

Was meint ihr?
Athina
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.08.2007
Beiträge: 21
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 31 März 2008 - 12:40:51    Titel:

Ich denke reines Wohngebiet § 3 BauNVO.
Gulasor
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.03.2008
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 15 Apr 2008 - 21:30:43    Titel:

hey....

hab die Vorlesung verpasst wegen der Hausarbeit...

Hat er über die erste Klausur etwas gesagt? Stellt er die Materialien ins Blackboard?
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 15 Apr 2008 - 21:34:01    Titel:

Ich glaube, er stellt die Materialien auf seine Website. Der erste Fall (Polizeirecht) ist auch schon online. Aber den kann man nur mit Passwort öffnen...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Übung im Ö-Recht, Baurecht, FU-Berlin SS 2008
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 1 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum