Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Wirtschaftsingenieurwesen wirklich so schwer?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik -> Wirtschaftsingenieurwesen wirklich so schwer?
 
Autor Nachricht
4enja
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.04.2008
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 17 Apr 2008 - 17:34:26    Titel: Wirtschaftsingenieurwesen wirklich so schwer?

Hallo, ich mache gerade mein Abi und überlege mir zur Zeit ob ich zum WS Wi studieren soll. Nun habe ich in einigen Foren gehört, dass dieses Studium nicht ganz so leicht ist. Gibst es hier vielleicht jemanden der gerade mit im Studium ist und einiges dazu sagen kann? Und wie ist der Unterschied zwischen Uni und FH. Würde mich über hilfreiche Antworten freuen.

MFg
4enja
wiing06
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 22.03.2007
Beiträge: 142

BeitragVerfasst am: 17 Apr 2008 - 18:46:59    Titel:

Alles Relativ, mehr kann man dazu eigentlich nicht sagen.

Es gibt Leute die schaffen es grade so, es gibt Leute die schaffen es auf "Biegen und Brechen" nicht und es gibt Leute die besuchen kaum Vorlesungen sondern nur ein paar Übungen lernen ein bisschen vor den Prüfungen und bestehen alles.

Und ich habe festgestellt Abiturdurchschnitte sind ein extrem schlechter Gradmesser um jemanden in eine der drei "Schubladen" zu packen.
Maybee
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.04.2008
Beiträge: 35

BeitragVerfasst am: 17 Apr 2008 - 19:21:39    Titel:

Nein Wiing selbst ist nicht sonderlich schwer.

Es kommt ganz drauf an was du dir für Ziele setzt.

Schwer ist es mit einer schweren aber interessanten Fächerwahl im Hauptstudium und schwieriger Auslandsuni am Ende in Regelzeit unter den Besten 5% zu landen und dazu noch 3 gute Praktika vorweisen. ;)

Wenn das nicht dein Ziel ist, dann ist es gut machbar.
Justav
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 31.01.2006
Beiträge: 2699

BeitragVerfasst am: 17 Apr 2008 - 20:03:47    Titel:

"Nicht ganz so leicht" - das stimmt definitiv, die Frage ist aber ob es Studium gibt, das leicht ist. Sicherlich muss man sich auf eine doppelte Belastung einstellen und immer ein wenig Zweispurig denken, aber ich finde es nicht schwieriger als andere technische Studiengänge bzw. interdisziplinäre technische Studiengänge. Von den Durchfallquoten und dem Stoff mag es anspruchsvoller sein, als reine BWL, weil man bestimmte Sachen in Mathe, Mechanik, Thermodynamik, Elektrotechnik usw. einfach drinhaben muss.
Jogo
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 07.12.2004
Beiträge: 740

BeitragVerfasst am: 18 Apr 2008 - 06:50:46    Titel:

Irgendwo gab es einmal Durchfallerstatistiken über die jeweilligen Studiengänge .... Ich glaube mich zu erinnern, dass beim WiIng die meisten im Grundstudium geext wurden und die Zahl der Abbrecher und Exmatrikulierten während des gesamten Studiums lag bei ca. 35-40 %.

Das steht m.M. nicht für den Schwierigkeitsgrad des WiIngs, sondern beruht auf die falsche Selbsteinschätzung bzw. Vorbereitung der Starter.
billy-boy
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 30.06.2006
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 21 Apr 2008 - 10:53:14    Titel:

Hallo, ich bin zurzeit im 4.WIW, also Vordiplom bald in er Tasche... Das Problem, wie ich bei vielen anderen auch sehe, ist dass Wiing sehr breit gefächert ist, sämtliche technischen Fächer, Physik, Chemie, BWL, Recht, VWL, Info, Statistik... Es gibt niemanden der alles gut beherrschen kann, derjenige der sich berufen fühlt weil er in einer bestimmten Fächerkombination in seinen LK (wie Mathe+Physik) erfolgreich ist, ist damit noch nicht perfekt geeignet. Man kann damit trotzdem Probleme haben in Recht, VWL, Info vielleicht auch einige BWLsachen wie Marketing... Wiings sollten Generalisten sein, die von allem etwas Plan haben sollten.
Die hohe Zahl derer die ihr Studium nicht schaffen, liegt dann an den Feinheiten der einzelnen Fächer (meist Chemie, VWL, Recht, sind sehr "speziell" un nicht jeden sein Ding) Aber da muss man durch als Wiing, und das muss man vorher wissen ob man sich auch in Fächer reinknien kann, die einen nicht auf Anhieb zufliegen...
Mädel
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 25.11.2007
Beiträge: 131
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 24 Apr 2008 - 18:22:26    Titel:

ich habe auch vor wirtschaftsingenieurwesen zu studieren, bin aber natürlich auch etwas verunsichert.
ich habe bzw. hatte mathe und chemie -lk und bin eigentlich in vielen bereichen "begabt". meine schwachpunkte liegen höchstens in latein oder geschichte, aber ich bezweifle, dass das in dem studium relevant ist (sonst habe ich anscheinend wirklich was verpasst). aber ansonsten komme ich mit allem zu recht.
meint ihr, dass ich gut mit dieser studiengang-wahl beraten bin?

natürlich ist mir auch klar, dass man das jetzt durch meine oberflächliche beschreibung nicht 100%ig sagen kann.
Klunki
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.10.2007
Beiträge: 2782

BeitragVerfasst am: 24 Apr 2008 - 19:36:53    Titel:

Wieso machen das so viele fest an den Abiturfächern?
Selbst, wenn jemand kommt und Sport und Erdkunde als Leistungskurs hatte kann er das Studium schaffen, es kommt nur auf das Interesse und den Fleiß an.
wima
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 12.05.2006
Beiträge: 1232

BeitragVerfasst am: 24 Apr 2008 - 21:48:04    Titel:

Interesse und Fleiß ist keine hinreichende Bedingung sondern nur eine notwendige, meiner Meinung nach.
Klunki
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.10.2007
Beiträge: 2782

BeitragVerfasst am: 24 Apr 2008 - 22:04:50    Titel:

wima hat folgendes geschrieben:
Interesse und Fleiß ist keine hinreichende Bedingung sondern nur eine notwendige, meiner Meinung nach.


Definitiv is es quatsch die "Studiumsfrage" nur von den Abi-Fächern abhängig zu machen. Was man im Abitur lernt is nu wirklich nur ein Kratzen auf der Oberfläche. In den meisten Studiengängen fängt man im "Urschleim" an, nur halt etwas schneller. Selbst, wenn man nie Physik gehabt hat kann man Wirtschaftsingenieur, E-Technik, MaBau oder sonst was studieren und man hat auch eine Chance das mit guten Noten durch zuziehen, solange das Interesse da is.

Keiner kann mir erzählen, dass, zum Beispiel, das Schulphysik auch nur im geringsten was mit dem Studium Physik zu tun hat. Wenn jetzt jemand kommt und sagt, er habe Physik LK gehabt (was eigentlich kaum was mit dem Studium zu tun hat) und dort ne gute Note, dann kann man daraus noch lange nicht die Erfolgschancen berechnen.

Wenn jemand kommt und Musik und Geo als Leistungskurs hatte und sacht, ich hab mich gut informiert, auch Skripte etc angeguckt und dann sagt er sei sehr interessiert an dem Fach, dann sind die Abi-Fächer auch kein Hinderungsgrund, weil man sowieso alles nochma wiederholt in Vorkursen etc, dass es halt schneller stattfindet is ja egal, daran muss man sich gewöhnen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik -> Wirtschaftsingenieurwesen wirklich so schwer?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum