Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

1.Staatsexamen ohne Vorbereitung möglich?
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> 1.Staatsexamen ohne Vorbereitung möglich?
 
Autor Nachricht
Dean1982
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.08.2007
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 15 Mai 2008 - 21:34:52    Titel: 1.Staatsexamen ohne Vorbereitung möglich?

Moin allerseits,
bin im 8 Semester, scheinfrei und könnte im Oktober 08 meinen Freiversuch wagen.
Leider komme ich momentan so gut wie nicht zum Lernen Crying or Very sad
Hab jetzt 5 Monate kommerzielles Repetitorium hinter mir, was mir so gut wie nix gebracht hat und komme maximal 2-3h täglich zum Lernen. Im besten Fall hab ich bis zur ersten Examensklausur also noch ca. 300h Zeit zum Lernen, was verglichen mit anderen gar nix ist.

Nun meine Frage: Kann man das 1. StEx mit so wenig Vorbereitung überhaupt schaffen???

Anmerken möchte ich aber noch, dass ich für die kleinen und großen Scheine auch äußerst wenig getan habe
Cool Mehr als 5-6h pro Klausur hab ich nie gelernt.

Hat jemand von euch schon sein 1. StEx ohne viel zu lernen gepackt???
Schwarze Strümpfe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 01.04.2007
Beiträge: 2082

BeitragVerfasst am: 16 Mai 2008 - 10:24:58    Titel:

Wieso kommst du denn nicht zum Lernen?
Dean1982
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.08.2007
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 16 Mai 2008 - 16:47:14    Titel:

Nun, wie soll ich sagen, bin im Moment "arbeitstechnisch" ziemlich eingespannt.
Leider kann ich diese "Arbeit" aber nicht hinwerfen - ist a bisserl kompliziert das ganze Confused
Was meinst, ist das zu schaffen???
Shafirion
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 01.04.2005
Beiträge: 1290

BeitragVerfasst am: 16 Mai 2008 - 16:49:25    Titel:

Wie soll man diese Frage sinnvoll beantworten, wenn man nicht weiß, wie solide deine Kenntnisse sind und wie gut du mit unbekannten Problemen umgehen kannst?
Dean1982
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.08.2007
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 16 Mai 2008 - 16:53:26    Titel:

Ja, is schon richtig. Wahrscheinlich kann man meine Frage nicht wirklich beantworten.

Hätte mich halt nur interessiert, ob es hier Forumsmitglieder gibt, die ihr 1. StEx ohne viel Lernen gepackt haben?

Zu meinen Kenntnissen kann ich nur sagen, dass ich bisher die meisten Klausuren und HAs ohne wirklich viel Aufwand gemeistert hab.
Wie andere zig Tage und Wochen für eine Klausur pauken, ist mir Gott sei Dank erspart geblieben.
Schreibgeil
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.10.2004
Beiträge: 230
Wohnort: Frankfurt(Oder)

BeitragVerfasst am: 16 Mai 2008 - 18:26:53    Titel:

Du hast nichts zu verlieren und die Chancen auf 4-7 Punkte zu kommen sind, wenn du ein schlauer Kopf bist, der bisher nicht lernen musste, ganz gut. Wenn Du Dir ein besseres ergebnis erhoffst, wirst Du außer mit viel Glück wohl ein wenig mehr Zeit investieren.
Dean1982
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.08.2007
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2008 - 14:26:10    Titel:

4 Punkte wären in Anbetracht des geringen Aufwands wirklich super.
Dann hätte man das StEx schon mal in der Tasche und könnte sich für den regulären Versuch so viel Zeit zum Lernen nehmen, wie man braucht.
Werd euch auf jeden Fall aufm Laufenden halten, obs klappt oder nicht.
Rhyeira
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.03.2008
Beiträge: 3012

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2008 - 16:34:48    Titel:

Naja, zum einen hast du ja noch fünf Monate Zeit, wenn du erst im Oktober schreibst - da kann man noch ganz schön viel lernen. Zum anderen ist auch sehr viel Glück mit dabei, was du so für Klausuren bekommst; kann ja schließlich gut sein, dass ausgerechnet die Themen drankommen, die du gut beherrschst (in meinem Durchgang kam zum Beispiel kein Sachenrecht dran, so dass jemand, der Sachenrecht überhaupt kein bißchen gelernt hatte, nicht den geringsten Nachteil gehabt hätte).

Von daher... zu verlieren hast du ja nichts, wenn es dein Freischuss ist, und selbst mit einem noch so schlechten Examen könntest du dann immerhin entspannt in den Verbesserungsversuch gehen. Mitschreiben würde ich daher auf jeden Fall, aber sieh nach Möglichkeit zu, dass du vorher noch ein bißchen was gelernt bekommst. Zeit ist ja noch genug.
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 20 Mai 2008 - 17:23:59    Titel:

Schreibgeil hat folgendes geschrieben:
Hi Marina,

bitte entschuldige das "Quatsch", ich wollte damit nicht ausdrücken, dass ich Deine Meinung nicht respektieren oder als verfehlt betrachte, denn Du hast in jedem Fall Recht, dass jeder Mensch das anders empfindet.

Allerdings ist es aufgrund der Fakten für mich nicht nachvollziehbar wie man so empfinden kann, wahrscheinlich ist das z.T. so ein Mann - Frau - Ding, bei dem ich als männlicher Holzkopf keinen Zugang zur weiblichen Ansicht finde Confused

Lieben Gruß
Schreibgeil


Kein Problem Wink , habe das auch gar nicht als "Angriff" angesehen, nur ich finde eben generell, dass man mit solchen harten Worten vorsichtig sein sollte. Aber nichts für ungut Razz .

Das Thema Klausuren/Zeiteinteilung sehe ich genau wie Tobi. Ich arbeite z.B. lieber Fälle aus freiwilligen Übungen nach und schreibe dann die Klausuren mit als abstrakt zu lernen. In jeder Übung kommen neue Dinge, die man noch nicht hatte Wink. Außerdem finde ich Leistungsbewertung sehr wichtig. Die Konfrontation mit den eigenen Fehlern bzw. mit schlechteren Noten (da man ja alles "nebenbei" machen muss) ist allerdings nicht immer einfach, von daher ist es in der Tat der härtere Weg. Die meisten machen das leider nicht, aber ich glaube, dass es sich irgendwann auszahlt, auch schon im 4./5./6. Semester ständig den Stoff wiederholt zu haben.
Am Interessantesten ist es eigentlich, in Klausuren zu gehen, in denen Dinge vorkommen, die man entweder noch nie richtig gelernt hat oder die man nicht mehr präsent hat. Denn daran übt man ungemein, mit Unbekanntem umzugehen. Deshalb finde ich es auch ziemlich unklug, wenn manche Leute einfach nach 10 Minuten abgeben... (Ich hatte schon viele Klausuren, in denen ich es am liebsten getan hätte, aber war anschließend immer froh, dass ich irgendwie durch die Klausur gekommen bin.)
Damit kann man sich viel mehr beweisen als mit einer Klausur, die man mehr oder weniger problemlos lösen kann, weil man zufällig gerade alle Schwerpunkte präsent hat.
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 15 Jul 2008 - 08:39:19    Titel:

Naja, genauso ungefähr ist es, dass man in Berlin jetzt ein Semester länger Zeit hat für den Freischuss, wenn man den Schwerpunkt vorher abgeschhlossen hat.

Es gibt noch ein Argument gegen den Freischuss "einfach mal so": Die hohe physische und psychische Anstrengung.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> 1.Staatsexamen ohne Vorbereitung möglich?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum