Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Mathe und Physik
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Mathe und Physik
 
Autor Nachricht
--Yttrium--
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 30.03.2007
Beiträge: 173

BeitragVerfasst am: 13 Jun 2008 - 22:16:38    Titel:

ok dankeschön
--Yttrium--
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 30.03.2007
Beiträge: 173

BeitragVerfasst am: 14 Jun 2008 - 09:15:01    Titel:

Ne Frage...Welches Studium (von den dreien Mathematik, Wirtschaftsmathematik und Physik) ist am schwierigsten? Bei welchem ist die Wahrscheinlichkeit dass man nen Job findet größer? Und wo verdient man durchschnittlich mehr?
Natürlich ist Geld nicht alles aber es hat mich mal so interessiert
Dankeschön im voraus
gruß cArsi
cyrix42
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 14.08.2006
Beiträge: 24255

BeitragVerfasst am: 14 Jun 2008 - 09:54:32    Titel:

Hm.

Am schwersten ist das, was dich am wengisten interessiert, weil du dann am meisten zusätzliche Motivation aufbringen müsstest. Ich persönlich wüsste aktuell nicht, ob mich die Wirtschaftsvorlesungen eines WiMa-Studiums oder die Experimental-Praktika eines Physikstudiums mehr langweilen würden... Wink

Zu den Berufsaussichten: Tendenziell alle gleich. Nur werden Wi-Ma-Absolventen meist eben in die Wirtschaft gehen, und keine akademische Karriere anstreben...

Da das Einsatzgebiet der Absolventen der 3 Studienfächer recht gleich ist, sind es auch die Gehaltsaussichten.


Sprich: Studiere das, was dir Spaß macht!


Cyrix
Tomahawk
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 20.05.2006
Beiträge: 875

BeitragVerfasst am: 14 Jun 2008 - 10:59:53    Titel:

Die drei kannst du nicht vergleich. Zu Mathematik musst du noch ein Nebenfach wählen. Wenn du da Physik oder VWL/Wiwi/BWL wählst, ist der Unterschied zum Physik oder Wima Studium eher klein. Beachte: Wima ist meistens sinnvoller als Mathe + VWL/Wiwi/BWL.

Wegen den Gehalts solltest du keine großen Gedanken verschwenden. Ob du 10% mehr verdienst, sollte bei hinreichend guter Bezahlung wirklich nicht ausschlaggebend sein. Der Vorteil, wenn du dich für Wima begeistern kannst liegt darin, dass du später genau das brauchen wirst, was du im Studium gemacht hast.
--Yttrium--
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 30.03.2007
Beiträge: 173

BeitragVerfasst am: 14 Jun 2008 - 12:45:46    Titel:

Hmmm jetzt interessiert mich WiMa. Wo könnte ich mich am besten für dieses Studium informieren?
cyrix42
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 14.08.2006
Beiträge: 24255

BeitragVerfasst am: 14 Jun 2008 - 13:03:20    Titel:

Tomahawk hat folgendes geschrieben:
Beachte: Wima ist meistens sinnvoller als Mathe + VWL/Wiwi/BWL.


Wie kommst du darauf?

Ich würde eher das Gegenteil behaupten, da du in einem WiMa-Studium fast nur angewandte Mathematik hörst. Und wenn man sich für Wirtschaftswissenschaften interessiert, kann man auch in einem Mathe-Studium die interessanten WiWi-Vorlesungen im Rahmen des Nebenfachs hören...


Cyrix
Tomahawk
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 20.05.2006
Beiträge: 875

BeitragVerfasst am: 14 Jun 2008 - 14:29:04    Titel:

Vielleicht war das zu allgemein. Fast nur angewandte Mathematik trifft zumindest nicht darauf zu, was ich gesehen habe. Da war der Anteil zw. angewandter und theoret. Mathematik gleich(wie im normalen Kernfach Mathematik).

Der Unterschied liegt eher an den Wiwi Veranstaltungen: Diese sind nicht so generalsiert (Rechtsscheine etc.), sondern speziell auf Wimas ausgerichtet (Spieltheorie, OR etc), was im Nebenfach eher nicht zu finden ist.
cyrix42
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 14.08.2006
Beiträge: 24255

BeitragVerfasst am: 14 Jun 2008 - 14:37:37    Titel:

Tomahawk hat folgendes geschrieben:
Vielleicht war das zu allgemein. Fast nur angewandte Mathematik trifft zumindest nicht darauf zu, was ich gesehen habe. Da war der Anteil zw. angewandter und theoret. Mathematik gleich(wie im normalen Kernfach Mathematik).

Der Unterschied liegt eher an den Wiwi Veranstaltungen: Diese sind nicht so generalsiert (Rechtsscheine etc.), sondern speziell auf Wimas ausgerichtet (Spieltheorie, OR etc), was im Nebenfach eher nicht zu finden ist.


Spieltheorie ist (wenn es denn angeboten wird) eine ganz normale Hauptstudiums-Mathe-Vorlesung, frei für jeden Studenten (und interessant für viele Mathestudenten, wahrscheinlich auch für Informatiker u.ä.). OR kann ich schlecht einschätzen, weil ich nicht weiß, worum es da geht. aber entweder ist es eine typische WiWi-Vorlesung, die man natürlich auch im Nebenfach WiWi belegen kann, oder eine typische Mathe-Vorlesung (der Optimierung), die man auch als Mathematiker (der sich eher da tummelt) belegt.

Generell hören WiMas kaum/ keine Vorlesung, die "nur" für sie ausgerichtet wäre: Die wirtschaftswissenschaftlichen Vorlesungen kann auch jeder interessierte WiWi-Student hören, die mathematischen kann auch jeder Mathe-Student hören.

Insofern ist da das Studienfach keine Einschränkung.


Und doch, die WiMa-Studiengänge, die ich gesehen habe, machen kaum mehr reine Mathematik als die Grundvorlesungen Ana und Lineare Algebra. Danach kommt nur noch Stochastik, Numerik, Optimierung, Finanzmathematik, ... Alles angewandte Mathematik.

Was einem verloren geht, ist, dass man von vorn herein auf eben jene Schiene der angewandten Mathematik festgelegt ist. Man kann auch gut reine Mathematik machen. Die trifft man dann zwar nicht mehr in der Wirtschaft an, ist aber trotzdem alles andere als langweilig. Smile (Im Gegenteil ist es die schönere Art Mathematik zu betreiben. Wink )


Grüße,
Cyrix
Tomahawk
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 20.05.2006
Beiträge: 875

BeitragVerfasst am: 14 Jun 2008 - 14:53:42    Titel:

Der Knackpunkt ist der, dass man als Wima Spieltheorie, OR usw. (oft verpflichtend) bei den Mathematikern hört, statt eine abgespeckte Vorlesung bei den Wiwis, teilweise optional im NF.

Ich habe vorhin kurz geguckt: In der Tat ist das nicht immer ausgewogen. In Mannheim sparen sie sogar LA II. Aber es gibt auch Unis mit genausoviel theoret. wie angew. Mathematik.

Also: Alles wirr, Pauschalaussagen sparen und bei Mischstudiengängen jeden Standort einzeln betrachten.

Hier: http://www.fmi.uni-mannheim.de/wimath/SchwerpunktVWL.html
Einer der Vorteile: Ökonometrie wird bei den Mathematikern gehört, nicht bei den Wiwis. Aber kein LA II.
unwiss3nder
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 17.05.2006
Beiträge: 331

BeitragVerfasst am: 14 Jun 2008 - 19:07:11    Titel:

Also dieses Thema fand ich doch ansprechend, da ich mich in der selben Situation befinde.
Wollte auch irgendetwas in Richtung Ingenieur studieren. Da das aber z.Zt. so viele machen, bin ich am überlegen, ob es nicht sinnvoller wäre WiMathe und zusätzlich noch Physik zu studieren.
Wäre ja auch von der Kombi her nicht so weit voneinander weg.
Wäre das eine Alternative oder doch eher Ing.?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Mathe und Physik
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum