Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit im Zivilrecht für Anfänger Uni Mannheim
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit im Zivilrecht für Anfänger Uni Mannheim
 
Autor Nachricht
blablablub
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.08.2008
Beiträge: 29

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2008 - 15:26:18    Titel:

Sommerlaune hat folgendes geschrieben:
also ich hab mir jetzt nochmal gedanken über den Sachmangel nach §434 gemacht und ob dieser sachmangel schon vor gefahrübergang vorgelegen hat oder nicht:

Wenn im Sachverhalt steht, dass "insbesondere ungeklärt bleibt, ob die fahrgestellschädigung schon vor dem Abschluss des Kaufvertrages vorgelegen hatte oder danach eingetreten ist", gibt es 3 verschiedene Möglichkeiten, wann es zu dem Schaden gekommen sein kann:

1. Vor Abschluss des KV
2. Nach Abschluss des KV aber vor Gefahrübergang (Müsste dann allerdings innerhalb eines Tages passiert sein --> sehr fraglich)
3. Nach dem Diebstahl des Autos

Ich frag mich allerdings, ob es überhaupt so gedacht ist, dass man Möglichkeit 3 in Erwägung zieht....Vielleicht ist auch nur gemeint, dass es nicht klar ist, ob der Schaden nach Möglichkeit 1 oder 2 eingetreten ist...
Ich find das alles sehr verwirrend und irgendwie komm jetzt auch gar nicht mehr voran, weil alles davon abhängt...

Liebe grüße


Ich frage mich, ob das nicht sogar wurscht ist, weil nach § 476 vermutet wird, dass die Sache schon bei Gefahrübergang mangelhaft war.
Julie08
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.01.2008
Beiträge: 33

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2008 - 17:54:07    Titel:

ja, ist wohl so.

um mich der frage von hasi anzuschließen: wie macht ihr das mit den agb? prüfen oder sein lassen?
Enorm
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.02.2007
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 05 Aug 2008 - 16:30:19    Titel:

Mit dem Haftungsausschluss habe ich auch bisschen Probleme, eigentlich müsste man dann ja Frage 1 komplett verneinen, oder? (kann auch sein, dass ich total auf dem Holzweg bin)
Aber dann macht Frage 2 wenig Sinn, oder meint ihr, dass die unabhängig von Frage 1 ist?
Sommerlaune
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.07.2008
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 05 Aug 2008 - 17:51:33    Titel:

meiner meinung nach ist der haftungsausschluss (also die AGB) gem §475 I ungültig. Denn sie sind zum Nachteil des käufers bzgl §473 und vor mangelerkennung getroffen worden. Somit kann sich der Verkäufer nicht auf die vereibarung berufen...an deren stelle treten dann die gesetzlichen bestimmungen...ähnlich wie bei der AGBprüfung.

liebe grüße
Sommerlaune
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.07.2008
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 05 Aug 2008 - 17:52:47    Titel:

ups...ich meinte zum nachteil bzgl §437...war wohl ein kleiner zahlendreher Smile
Julie08
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.01.2008
Beiträge: 33

BeitragVerfasst am: 05 Aug 2008 - 19:13:44    Titel:

das seh ich auch so, sommerlaune!
verzichtet hier dann jeder auf die agb-prüfung? eigentlich ist sie unnötig, ja. aber man weiß ja nie, was so verlangt wird. Rolling Eyes
blablablub
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.08.2008
Beiträge: 29

BeitragVerfasst am: 07 Aug 2008 - 13:07:11    Titel:

Enorm hat folgendes geschrieben:
Mit dem Haftungsausschluss habe ich auch bisschen Probleme, eigentlich müsste man dann ja Frage 1 komplett verneinen, oder? (kann auch sein, dass ich total auf dem Holzweg bin)
Aber dann macht Frage 2 wenig Sinn, oder meint ihr, dass die unabhängig von Frage 1 ist?


Ich habe sogar wo gelesen, dass K wirklich komplett vom Vertrag zurücktreten könnte, sogar wenn er das Auto vorsätzlich zerstört hätte...aber halt Wertersatz für den Schrott leisten müsste. Da ginge es dann bei Frage 2 weiter.
Mausi007
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 08.08.2007
Beiträge: 53

BeitragVerfasst am: 07 Aug 2008 - 16:28:35    Titel:

Gibt es für den Wertersatz eigentlich ein bestimmtes Prüfungsschema?
blablablub
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.08.2008
Beiträge: 29

BeitragVerfasst am: 07 Aug 2008 - 22:13:27    Titel:

hm, keine Ahnung. Habs mir noch nicht so genau angeschaut...

1) Rücktritt
2) Verschlechterung der Sache
3) Kein Ausschluss des Wertersatzes

so in der Art.
Julie08
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.01.2008
Beiträge: 33

BeitragVerfasst am: 08 Aug 2008 - 06:36:04    Titel:

Ja, das Prüfungsschema ergibt sich aus dem Gesetz.
Uuuuuuuund: wie siehts aus mit den AGB? Was ist eure Einschätzung? Prüft ihr die zusätzlich iSe "AGB-Prüfung" durch? Oder macht ihr es so wie Sommerlaune (siehe oben)?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit im Zivilrecht für Anfänger Uni Mannheim
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 3 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum