Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Verteidigung gegen Hund - Warum Notstand und nicht Notwehr?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Verteidigung gegen Hund - Warum Notstand und nicht Notwehr?
 
Autor Nachricht
§§reiter08
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 11.10.2008
Beiträge: 92
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 29 Okt 2008 - 21:33:53    Titel: Verteidigung gegen Hund - Warum Notstand und nicht Notwehr?

Hallo zusammen!

Gestern haben wir in meiner Strafrechts-AG einen Fall diskutiert, wonach die Verteidigung gegen einen Hund, der mich anfällt (ohne dass der Besitzer ihn auf mich hetzt), nicht nach §32 sondern nach §34 StGB gerechtfertigt wird.
Die Erklärung des Tutors: der Hund sei eine Sache.

Gem. §90a BGB sind Tiere aber keine Sachen. Und in §32(2) StGB wird nur von einem "gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff" gesprochen. Nirgendwo steht dort, dass dieser Angriff von einer Person ausgehen muss.

Kann mir bitte jemand erklären, warum hier trotzdem keine Notwehr vorliegen soll?
Schwarze Strümpfe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 01.04.2007
Beiträge: 2082

BeitragVerfasst am: 29 Okt 2008 - 21:37:44    Titel:

Angriff ist jede Gefahr für ein notwehrfähiges Rechtsgut, die von einem Menschen ausgeht. Ein Hund ist aber kein Mensch. Dein Tutor hat daher völlig Recht.
Rhyeira
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.03.2008
Beiträge: 3012

BeitragVerfasst am: 29 Okt 2008 - 21:41:09    Titel:

Also, zum einen ist der Sachbegriff des BGB nicht zwangsläufig derselbe wie im StGB - Zivilrecht und Strafrecht sind zwei verschiedene Dinge und müssen gleiche Begriffe nicht zwangsläufig auch gleich verstehen. § 90 a BGB kann also keine zwingenden Maßstäbe für die strafrechtliche Begriffsbildung vorgeben.

Zum anderen: § 32 StGB erfasst tatsächlich nur Angriffe durch menschliches Verhalten. Das steht zwar so nicht ausdrücklich in der Norm, aber es ist einhellige Auffassung. Um so etwas zu wissen, musst du eben Lehrbücher oder Skripte lesen oder eine Vorlesung besuchen... das ist übrigens in Jura ständig so: Man kann etwas dem Gesetzestext nicht direkt entnehmen, sondern muss auf andere Weise (Lehrbuch, Skript, Vorlesung, AG, Kommentar...) lernen, wie sich dies oder das verhält.

Wenn immer nur exakt das gelten würde, was wortwörtlich so im Gesetz steht, dann müsste man nicht acht Semester Jura studieren. Wink
Ant-Man
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2008
Beiträge: 240

BeitragVerfasst am: 29 Okt 2008 - 22:14:01    Titel:

Im Ergebnis ist es allgemeine Ansicht, dass Tiere zu d n Sachen im Sinne des StGB zählen. Wie man dieses Ergebnis aber dogmatisch begründetm, ist umstritten. Eine Ansicht (hM) wendet die strafrechtlichen Normen direkt an (Rhyeira hat dazu ja schon was geschrieben: Unterschied zwischen zivilrechtlichem und strafrechtlichem Sachbegriff), eine andere analog.
Shafirion
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 01.04.2005
Beiträge: 1290

BeitragVerfasst am: 29 Okt 2008 - 22:38:00    Titel:

Ant-Man hat folgendes geschrieben:
Im Ergebnis ist es allgemeine Ansicht, dass Tiere zu d n Sachen im Sinne des StGB zählen. Wie man dieses Ergebnis aber dogmatisch begründetm, ist umstritten. Eine Ansicht (hM) wendet die strafrechtlichen Normen direkt an (Rhyeira hat dazu ja schon was geschrieben: Unterschied zwischen zivilrechtlichem und strafrechtlichem Sachbegriff), eine andere analog.


Letztgenannte Ansicht gibt es naheliegender Weise nicht.
Ant-Man
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2008
Beiträge: 240

BeitragVerfasst am: 29 Okt 2008 - 23:23:52    Titel:

Shafirion hat folgendes geschrieben:
Ant-Man hat folgendes geschrieben:
Im Ergebnis ist es allgemeine Ansicht, dass Tiere zu d n Sachen im Sinne des StGB zählen. Wie man dieses Ergebnis aber dogmatisch begründetm, ist umstritten. Eine Ansicht (hM) wendet die strafrechtlichen Normen direkt an (Rhyeira hat dazu ja schon was geschrieben: Unterschied zwischen zivilrechtlichem und strafrechtlichem Sachbegriff), eine andere analog.


Letztgenannte Ansicht gibt es naheliegender Weise nicht.


Die gibt es tatsächlich. Ich kann natürlich verstehen, wenn man zusammenzuckt, wenn man hört: "Analoge Anwendung einer Strafrechtsnorm". Aber in diesem Fall ist diese Ansicht nicht ohne weiteres mit dem Verweis auf Art. 103 II GG (und ich gehe mal einfach davon aus, dass du dich darauf beziehst?!) vom Tisch zu fegen.

Die Ansicht, die eine analoge Anwendung alles sachbezogenen Strafrechtsvorschriften befürwortet (Info: Ob Tiere Sachen sind stellt sich ja auch in anderen Vorschriften, u.a. § 242 BGB), geht ja zunächst von der Ausgangsüberlagung aus, dass sich der zivilrechtliche und der strafrechtliche Sachenbegriff decken. Und genau das führt dann zu der Argumentation, dass keine verbotene Analogie nach Art. 103 II GG vorliegt. Denn da das Gesetz selbst ordnet die entsprechende Anwendung an, so dass es folglich an einer Gesetzeslücke fehlt. Die Strafbarkeit ist vielmehr i.S.d. Art. 103 II GG "gesetzlich bestimmt".

Ob man diese Argumentation für überzeugend hält, ist natürlich eine andere Sache. Ändert aber nichts an der Tatsache, dass diese Ansicht in der Lehre vertreten wird und in einer Klausur auch kurz dargestellt werden sollte.
Schwarze Strümpfe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 01.04.2007
Beiträge: 2082

BeitragVerfasst am: 30 Okt 2008 - 13:19:56    Titel:

Shafirion hat folgendes geschrieben:
Ant-Man hat folgendes geschrieben:
Im Ergebnis ist es allgemeine Ansicht, dass Tiere zu d n Sachen im Sinne des StGB zählen. Wie man dieses Ergebnis aber dogmatisch begründetm, ist umstritten. Eine Ansicht (hM) wendet die strafrechtlichen Normen direkt an (Rhyeira hat dazu ja schon was geschrieben: Unterschied zwischen zivilrechtlichem und strafrechtlichem Sachbegriff), eine andere analog.


Letztgenannte Ansicht gibt es naheliegender Weise nicht.


Zur Verdeutlichung sollte man von gesetzlicher Analogie sprechen, was im engeren Wortsinn natürlich widersinnig ist, aber Zweifel am Gesetzlichkeitsgrundsatz gar nicht erst entstehen lässt.
§§reiter08
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 11.10.2008
Beiträge: 92
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 30 Okt 2008 - 18:36:13    Titel:

Zitat:
Wenn immer nur exakt das gelten würde, was wortwörtlich so im Gesetz steht, dann müsste man nicht acht Semester Jura studieren. Wink


Dann werd ich jetzt erstmal brav zu meinen Vorlesungen und AGs gehen und Tag und Nacht dicke Bücher wälzen. In ein paar Semestern versteh ich das dann hoffentlich von allein... Very Happy
Ifoly
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.03.2006
Beiträge: 204

BeitragVerfasst am: 01 Nov 2008 - 11:30:00    Titel:

Also, Tiere sind zwarv keine Sachen (mehr), dennoch werden die Vorschriften über Sachen auf sie entsprechend angewandt.
Ant-Man
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2008
Beiträge: 240

BeitragVerfasst am: 01 Nov 2008 - 13:53:49    Titel:

Ifoly hat folgendes geschrieben:
Also, Tiere sind zwarv keine Sachen (mehr), dennoch werden die Vorschriften über Sachen auf sie entsprechend angewandt.


Das gilt vielleicht für das Zivilrecht. Aber im Strafrecht ist es allgemein anerkannt, dass Tiere zu den Sachen zählen. Es besteht nur Streit darüber, ob man die Strafrechtsnorm dann direkt anwendet oder analog. Das habe ich bereits oben erwähnt.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Verteidigung gegen Hund - Warum Notstand und nicht Notwehr?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum