Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Physik-Studium
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> Physik-Studium
 
Autor Nachricht
Ironiker
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.11.2005
Beiträge: 879

BeitragVerfasst am: 29 Mai 2009 - 18:03:48    Titel:

das mit abbruchquoten hab ich auch immer gehört, aber beleg das mal bitte!
jetzt im studium sind durch die ex und theo-klausuren jeweils vlt. 15% gefallen. die physikvorlesungen sind wirklich wie oben geagt nich sonderlich schwer. was hart ist, das ist vlt mathe. in analysis gabs schon 50% durchfallquote. aber da gibts ja mittlerweile mathe für physiker wenn man mag, also von daher ist das mit der quote glaub ich keine große sache mehr.
Psycho7765
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.01.2009
Beiträge: 668

BeitragVerfasst am: 29 Mai 2009 - 18:36:52    Titel:

Aha jetzt ist also schon Physik ein Studium in die Arbeitslosigkeit - nicht mehr lange und es gibt offensichtlich nur noch Juristen und Betriebswirte die sich dann gegenseitig abmahnen und wegrationieren.
Es gibt immer ein paar die aus gewissen Gründen keine Arbeit finden - jemanden dessen "Begeisterung sich aufgelöst" hat würde ich z.B. auch nicht einstellen.
Und das
Zitat:
Bei einem Physikstudium einer Frau sehe ich die Gefahr, dass die Familienplanung zu kurz kommt. Du würdest unserer Gesellschaft viel mehr dienen, wenn du rechtzeitig heiraten würdest und Kinder bekommen würdest.


ist wohl das dämlichste was es hier lange zeit zu lesen gab. Ich bezweifle dass deine 'gut gemeinten' (...ist das Gegenteil von...) Ratschläge noch jemand ernst nehmen kann.
eagle05
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.05.2006
Beiträge: 2481
Wohnort: Essen [NRW]

BeitragVerfasst am: 29 Mai 2009 - 18:41:36    Titel:

@ Götterdämmerung
da scheint aber einer nicht zufrieden mit seinem leben zusein. Anstatt einfach mal nichts zu sagen, erschreckst du potenzielle physiker davon ab, dieses Fach zu studieren
Ich bitte dich daher solche inhaltlose kommentare zu lassen
Brand-Ing
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 07.11.2008
Beiträge: 3086

BeitragVerfasst am: 29 Mai 2009 - 21:03:40    Titel:

Mal abgesehen davon, dass NaWis allgemein nicht gerade die Tätigkeiten in Unternehmen ausführen, die eine große Reisebereitschaft oder Auslandseinsätze beinhalten.
Da gibts für Frauen, die an Kinder bekommen denken sicher sehr viele wesentlich ungünstigere Jobs.
ichbinsisyphos
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.05.2007
Beiträge: 1700

BeitragVerfasst am: 01 Jun 2009 - 18:38:56    Titel:

Ein Physikstudium ist tatsächlich keine eigentliche Berufsausbildung, aber das sind Universitätsstudien im ursprünglichen Sinn alle nicht.

Die hohe Arbeitslosenquote glaub ich ohne Quellen sicher nicht. Was allerdings zu berücksichtigen ist, ist dass der Beruf des Physikers so in der Wirtschaft nicht existiert. Das Wissen und die Erfahrungen, die ein Physikstudium mit sich bringt sind aber schon sehr gefragt in der Industrie.

Laut den Statistiken die ich kenne, kommen die meisten Physikabsolventen in fachfremden Berufsfeldern unter, ich glaube Versicherungen waren ein großer Brocken Very Happy.
bassiks
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2007
Beiträge: 612

BeitragVerfasst am: 02 Jun 2009 - 06:16:54    Titel:

Götterdämmerung hat folgendes geschrieben:
Noch ein Wort zu Annki,
du sagst, du wolltest ein Physikstudium aufnehmen.
Hab grad gelesen, dass du weiblich bist. Du weisst ja, dass in unserer Gesellschaft viel zu wenig Kinder geboren werden. Vor allem die Akademikerinnen sind in einem erschreckend hohen Masse dauerhaft kinderlos. Bei einem Physikstudium einer Frau sehe ich die Gefahr, dass die Familienplanung zu kurz kommt. Du würdest unserer Gesellschaft viel mehr dienen, wenn du rechtzeitig heiraten würdest und Kinder bekommen würdest.


Und du würdest unserer Gesellschaft viel mehr dienen wenn du solche Kommentare für dich behalten würdest...

Arbeit hin oder her. Wenn einen das interessiert, soll man das machen. Man lebt nur einmal. Physik ist sicher kein Job zum reich werden, aber da sollte sich dann wohl jeder fragen was erstrebenswert ist im Leben. Das muss jeder für sich selbst klären.
StudentT
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 05.11.2006
Beiträge: 1623
Wohnort: Esslingen

BeitragVerfasst am: 07 Jun 2009 - 12:53:40    Titel: Re: Warnung

Hallo!

--Yttrium-- hat folgendes geschrieben:
Wie ist das jetzt mit Job finden ? Das habe ich bei deinem Beitrag nicht verstanden. Denkst du ich finde leicht einen Job der normal bzw. gut bezahlt ist?


Ich denke, dass es als Berufsanfänger nie ganz leicht ist, da immer irgendwelche Fachkenntnisse, die sich der Arbeitgeber wünschen würde noch fehlen. Ein Physikstudium ist eben eine solide Grundausbildung in Physik. Außeruniversitäre Praktika sind zwar oft keine Pflicht aber doch extrem nützlich, um zum einen seine Fachkenntnisse auch mal praktisch in einem Unternehmen umzusetzen und zum anderen, um herauszufinden, ob einem so ein Job später auch liegen würde.

Die Bezahlung ist ganz unterschiedlich, je nach dem. Doktorandenstellen beispielsweise sind meistens halbe Stellen nach TVöD Stufe 13. Wieviel davon individuell übrigbleibt, kann man hier ausprobieren. Einfach bei Arbeitszeit in Prozent 50 eingeben und seine individuellen Daten und dann ausrechnen lassen. Vereinzelt gibt es auch 75%- oder ganze Stellen, z.B. bei Max-Planck-Instituten.

Will man im öffentlichen Dienst anfangen, dann kann es auch sein, dass man zwar eine volle Stelle bekommt, aber nur in Stufe 10. Bei Firmen verdient man i.d.R. mehr bzw. steigt schneller auf als beim TVöD.

--Yttrium-- hat folgendes geschrieben:
Wie meinst du das mit den Leuten werden zwar leicht genommen aber auch leicht gefeuert?!


Dass man leicht genommen wird, habe ich nicht gesagt. Nur, dass es viele Stellen gibt. Und da man noch nicht spezialisiert ist, hat man dadurch auch noch eine große Auswahl. Je mehr man sich spezialisiert, desto kleiner ist die Auswahl. Also nach einer Doktorarbeit beispielsweise sieht es ganz anders aus als nach dem Diplom. Und jetzt zur Zeit ist es natürlich für Berufsanfänger eben schwer, weil die Firmen sparen müssen und entweder garnicht einstellen, weniger einstellen oder gar entlassen. Und die ersten, die eben jetzt zur Zeit wieder gehen müssen sind nun mal eher die unerfahrenen Leute, die noch nicht so lang dabei sind. Das habe ich schon von ein paar Leuten gehört, aber das ist sicher nicht unbedingt typisch für Physiker, sondern in allen Berufen so derzeit. Also kein Grund zur Panik und immer schön weiter schwimmen, dann kommt auch wieder Land in Sicht. Und langfristig ist man mit Physik immer schon gut gefahren. Sich bei der Studienwahl hauptsächlich an der derzeitigen Wirtschaftslage und den Karrierechancen zu orientieren halte ich sowieso für den falchen Weg.

Gruß,
Markus
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> Physik-Studium
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum