Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Vergleich US-Bachelor und DE-Bachelor
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Vergleich US-Bachelor und DE-Bachelor
 
Autor Nachricht
2,71828
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 12.02.2008
Beiträge: 2373

BeitragVerfasst am: 20 Jun 2009 - 14:44:46    Titel:

Ich 3.0? Shocked

Was ist mit Ich 2.0 passiert? Confused

Oh man, jetzt versuchen die Trolle nicht mal mehr ein einigermaßen glaubwürdiges Profil zu erstellen. Rolling Eyes
Ich 3.0
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 16.06.2009
Beiträge: 673
Wohnort: Sowjet-Europa

BeitragVerfasst am: 20 Jun 2009 - 14:47:26    Titel:

"ich kenne genug Leute"

Wenn Deutschland so eine übermenschliche Bildung hat, wieso ist Deutschland dann nicht Supermacht? Wieso kommen alle Innovationen aus den USA?
JohnnyD
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.03.2009
Beiträge: 227

BeitragVerfasst am: 20 Jun 2009 - 15:02:05    Titel:

Du hast doch das tolle Video gepostet, hast dus dir selber denn angehört ?

Das hat nichts mit dem Bachelor zu tuen, sondern damit, dass die viel viel mehr Geld in die Forschung stecken und dabei viel weniger Bürokratische Hürden haben.

So etwas in der Art wird beispielsweise jetzt gerade auch an der TU Darmstadt gemacht. Die sind seid einigen Jahren autonom, was die Bürokratie schon extrem abgebaut hat. Beispielsweise konnte die Zeit die es braucht einen Lehrstuhl neu zu besetzen gezehntelt werden. Man kann jetzt den Profs mehr Geld zahlen, sodass man auch bessere LEute bekommt und und und. Aber was natürlich immernoch fehlt ist einfach Geld. Darum gehts ja auch in der aktuellen Lage. Die Politik muss dringend die Zeichen der Zeit erkennen, vor allem auch den Aufstieg Chinas und Indiens, um die USA würde ich mir jetzt in der nächsten Zeit nicht mehr allzuviel sorgen als Konkurrent machen, aber das ist jetzt nen anderes Thema, und anfangen massiv Geld in Bildung und Forschung zu pumpen UND die Bürokratie abbauen UND vor allem auch das eigene geistige Eigentum schützen, Stichwort CD, Stichwort MP3, Stichwort Chinakopien.
Ra.Be
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.01.2008
Beiträge: 410
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 20 Jun 2009 - 15:23:19    Titel:

Hi,

Naja, das mit den Innovationen kann man so nicht sagen. Bloß weil sie aus den USA kommen, heißt das nicht, dass sie von gebürtigen bzw. in den USA ausgebildeten Personen gemacht wurden. Zweifellos stecken die Staaten jede Menge Geld in Forschung und Entwicklung, aber das heißt noch lange nicht, dass das Bildungssystem auch Gold wert ist. Und etliche sogenannte "Innovationen" sind sowieso äußerst strittig...

Gruß Ra.Be
ichunddunicht
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 28.03.2007
Beiträge: 1415

BeitragVerfasst am: 20 Jun 2009 - 15:24:03    Titel:

erdbeere_ hat folgendes geschrieben:
wir sind immerhin exportweltmeister

WARENexportweltmeister...und dass wir einen außenhandelsüberschuss haben, ist ned zwingend von vorteil. aber das ist off-topic.

die kanadischen unis verlangen ebenfalls nen 4-year-bachelor fürn master. weiß jemand, wie man diese regelung aushebeln kann?
JohnnyD
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.03.2009
Beiträge: 227

BeitragVerfasst am: 20 Jun 2009 - 15:33:05    Titel:

Man kann sogar sagen, dass das allgemeine Bildungssystem bei denen totaler Schrott ist. Eine sehr gute Ausbildung bekommt man da auch nur, wenn man den Weg der Elite-Unis geht. Dort ist die Ausbildung tatsächlich besser, vor allem aber haben die Geld ohne Ende, was sie in die Forschung stecken. Der grosse Rest hat in den USA ne viel grössere A-Karte gezogen als bei uns. Und so schlecht ist bei uns die Ausbildung tatsächlich nicht, denn das grosse Geld braucht man wirklich erst zum Ende seiner Akademischen Karriere bzw. in der Forschung. Für die meisten Fächer bis zum Bachelor bracuht man doch garnicht soviel Geld, man braucht nur nen guten Prof, gute Bücher und den Willen sich hizusetzen.

Ich würde es so zusammenfassen: Für 80-90 Prozent der Leute ist die Bildung in DE besser, nur die 10-20 Prozent Elite wird in den USA wesentlich besser gefördert als hier. Ich denke aber nicht, dass wir uns hinter den USA verstecken müssen, nicht umsonst haben wie dort wo die Amis nur nen Riesen-Loch haben nen Riesen-Aussenhandelsüberschuss. Nur wird bei uns halt die Forschung vor allem von den Firmen gemacht, während in den USA die Firmen das Geld den Unis geben, die denen wiederum die Forschungsergebnisse überlassen.
JohnnyD
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.03.2009
Beiträge: 227

BeitragVerfasst am: 20 Jun 2009 - 15:41:18    Titel:

Also wie gesagt, was die Amis an Geld Wo reinpumpen würde ich im Moment mal unter Vorbehalt betrachten: Wie sich ja gerade beginnt zu zeigen (Ja "beginnt": bei den Amis hat die Krise noch garnicht richtig angefangen; Stichwort Kreditblase; Stichwort Verlust des Weltreservewährungsstatus) haben diese in den vergangenen 20 Jahren zunehmend mit Monopoly-Geld gespielt. Nun sind wir an einem Punkt angelangt, an dem der Rest der Welt "sehen will" und ich denke ich lehne mich nicht zuweit aus dem Fenster wenn ich sage, dass wir sehen werden, dass die USA keinen Straight-Flush sondern nur Müll auf der Hand haben. Aber wie gesagt, darüber brauchen wir nicht zu diskutieren, das werden wir alles in Ruhe in den nächsten ein bis zwei Jahren sehen.

Wie auch immer, das löst unsere Probleme nicht. Deshalb mehr Geld in die Bildung, jetzt!
ichunddunicht
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 28.03.2007
Beiträge: 1415

BeitragVerfasst am: 20 Jun 2009 - 15:45:10    Titel:

hiesige unis betreiben genügend forschung und sie betreiben v.a. grundlagenforschung, für die die privatwirtschaft einfach keine kapazitäten hat.
die niederlande hat auch nen außenhandelsüberschuss, genauso wie luxemburg und zahlreiche andere kleine staaten, die aber in der weltwirtschaft unbedeutend sind...
JohnnyD
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.03.2009
Beiträge: 227

BeitragVerfasst am: 20 Jun 2009 - 15:52:25    Titel:

Bisschen selber denken wäre schön, ich schreibe doch jetzt hier kein Buch.
ichunddunicht
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 28.03.2007
Beiträge: 1415

BeitragVerfasst am: 20 Jun 2009 - 16:06:39    Titel:

JohnnyD hat folgendes geschrieben:
Bisschen selber denken wäre schön, ich schreibe doch jetzt hier kein Buch.

bitte??? ich wollte darauf hinweisen, dass auch ein (großer) außenhandelsüberschuss ned unbedingt was dolles ist.
das ist ned bwl, wo man sich über einen gewinn grds. freut und bei einem defizit am liebsten von der brücke springen will.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Vergleich US-Bachelor und DE-Bachelor
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 4 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum