Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Vermögen bei BAFöG-Antrag
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Vermögen bei BAFöG-Antrag
 
Autor Nachricht
Brand-Ing
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 07.11.2008
Beiträge: 3086

BeitragVerfasst am: 19 Aug 2009 - 09:57:10    Titel:

Ist jetzt nicht auf die persönlich bezogen smoin ... aber genau das ist die Einstellung, die mich bei manchen Leuten so dermaßen ankotzt.

Wenns um Pflichten wie Wehrdienst geht, wird was von Gerechtigkeit gelabert und 100.000 Ausreden gefunden, warum das für einen selbst gerade nicht machbar sein soll.
Wenns aber um Bafög geht, DANN stehen sie plötzlich alle da und wollen was haben ... und das sogar noch obwohl Geld vorhanden ist, was man aber persönlich lieber gerne wann anders ausgeben möchte.


@smoin (persönlich)
Wie bimbo_nr_1 schriebe, die Bundeswehr bildet auch zivil aus (Beamte sowie Angestellte) ... und das sehr gut.
Und da ich die Bundeswehr von Innen sehr gut kenne, kann ich dir noch was mit auf den weg geben ... die, die behaupten beim Bund verblödet zu sein, sind im Normalfall genau die, die sich in ihrer Dienstzeit gerne um Arbeit gedrückt haben und lieber irgendwo rumgegammalt sind ... aber sich dann danach beschweren es wäre langweilig gewesen.
Smoin
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.12.2008
Beiträge: 145

BeitragVerfasst am: 19 Aug 2009 - 15:55:00    Titel:

Ich darf dir sagen, ich bin kein BAFöG-Empfänger! Ich finanziere mir mein Studium selbst!
Zitat:
Wie bimbo_nr_1 schriebe, die Bundeswehr bildet auch zivil aus (Beamte sowie Angestellte) ... und das sehr gut.

Das wusst ich nicht (muss man sich dann nicht verpflichten?), die Berufe die mich interessiert hätten gingen nur, wenn man sich 12 bis 17 Jahre verpflichtet hätte.
Zitat:
Und da ich die Bundeswehr von Innen sehr gut kenne, kann ich dir noch was mit auf den weg geben ... die, die behaupten beim Bund verblödet zu sein, sind im Normalfall genau die, die sich in ihrer Dienstzeit gerne um Arbeit gedrückt haben und lieber irgendwo rumgegammalt sind ... aber sich dann danach beschweren es wäre langweilig gewesen.

Das kann schon sein...
Aber beantworte mir bitte eine Frage. Welchen Nutzen hat der Wehrdienst (nur Wehrdienst, nicht zivi oder sonstwas) für die Gesellschaft, die Menschheit, den Weltfrieden, oder sonstirgendwen? Vielleicht hast du ja n Hammer-Argument auf Lager, mit dem du mich umstimmen kannst!
Gottesschaf
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 13.03.2007
Beiträge: 2211

BeitragVerfasst am: 19 Aug 2009 - 16:56:00    Titel:

Ich sage zum Thema nur so viel:

Bei Bafög bescheißen zieht Vorstrafenregister nach sich!
Ich habe bei Bafög mein Vermögen ehrlich und genau angegeben mit allen Beweisen und Verweisen, die mir möglich waren. Sogar Quittungen über größere Ausgaben habe ich abgeheftet, um mich abzusichern. Mir wäre das viel zu heikel, als dass ich bei so etwas Ernstem bescheißen würde...
Da soll jeder selber beurteilen, ob ihm 1000 Euro mehr so etwas wert ist.

Ich erhalte jetzt Bafög und bin sehr dankbar dafür, dass der Staat es für erstrebenswert hält meine Bildung zu unterstützen. Alles was außerhalb der Studienzeit angefallen ist, z.B. Auslandspraktika, habe ich persönlich finanziert.

@Smoin: Äußere Dich bitte nicht zu einem Thema, von dem Du offensichtlich rein gar keine Ahnung hast. Das Bafög-Amt ist seitens des Finanzamts berechtigt all' deine Kontobewegungen zu sehen. Vor neuen EU-Gesetzen ist es noch einmal besonders heikel sein Geld einfach nach Österreich zu "verschieben". Meinst Du dem Finanzamt fällt es nicht auf, dass Du regelmäßig Geld abgehoben hast? Für wie dumm hältst Du die Leute? Geh mal auf studis-online.de - da hast Du eine lange Klageliste von Leuten, die das Finanzamt für dumm gehalten haben.

@Threadersteller:
Dumm gelaufen eben. Meine Eltern hatten damals für mich ebenfalls einen Fond angelegt. Ich habe den eben aufgelöst und einen Teil für Studiensachen ausgegeben und alle Überweisungen so deutlich wie möglich formuliert, damit sämtliche Kontobewegungen nachvollziehbar sind.
Cascatelle
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.10.2008
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 19 Aug 2009 - 17:11:11    Titel:

Das Geld ausgeben ist ja nicht bescheissen, sofern man sich an die Regeln hält. Das ist halt eine Art Lücke im System.
Wenn man das mit seinem Gewissen nicht vereinbaren kann, okay, ist ja in Ordnung. Ich hab mir vor dem mühsam angesparten Geld (man beschäftigt sich nämlich nicht schon mit 15 mit irgendwelchen Bafögregelungen) ein Auto gekauft.
Man steht an der Weggabelung: Entweder vom Geld leben und es verprassen oder was tolles kaufen und Bafög dazunehmen, ne Menge geschenktes Geld.
Wer Geld spart und ehrlich ist, ist der dumme beim Staat. Die Erfahrungen musste ich leider auch in anderen Bereichen machen, deshalb hab ich heute 0 Gewissensbisse mehr.
Brand-Ing
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 07.11.2008
Beiträge: 3086

BeitragVerfasst am: 19 Aug 2009 - 17:16:02    Titel:

Wie gesagt Smoin, war jetzt nicht auf die persönlich bezogen ... nur eben auf die Leute, wo "kein Bock auf Pflichten aber meine angeblichen Rechte kenne ich genau" zusammenkommt.

Zivile Berufe beim Bund
http://ziv.bundeswehr-karriere.de/


Und ich schrieb bereits, dass ich (trotz großer Symphatie zur Bundeswehr und dem Beruf des Soldaten) die Wehrpflicht in der heutigen Form auch nicht mehr fair oder sinnvoll halte ... aber es ist eben noch geltendes Gesetz in Deutschland. Und an dieser Argumentation führt für mich kein Weg vorbei (vor Allem wenn die größten Gegener dieser Pflicht aber andererorts dann Hilfe vom Staat erwarten).


EDIT:
Um nochmal beim eigentlichen Thema zu bleiben. Mit dem Ausgaben überschüssigen Geldes vor Studienbeginn um dann Bafög beziehen zu können habe ich übrigens keine Probleme. Dann ist es ja weg. Also in Notebook, Möbel, Klamotten und was weiß ich investiere ...


Zuletzt bearbeitet von Brand-Ing am 19 Aug 2009 - 17:18:02, insgesamt einmal bearbeitet
Smutje
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.07.2008
Beiträge: 3004
Wohnort: Gießen

BeitragVerfasst am: 19 Aug 2009 - 17:16:26    Titel:

Cascatelle hat folgendes geschrieben:
Wer Geld spart und ehrlich ist, ist der dumme beim Staat. Die Erfahrungen musste ich leider auch in anderen Bereichen machen, deshalb hab ich heute 0 Gewissensbisse mehr.


Schwachsinn. DU willst etwas vom Staat, nämlich ein zur Hälfte mit 0%(!) verzinstes Darlehen und zur Hälfte geschenktes Geld! Und wer dieses Privileg genießen möchte, kann sich ein bisschen mit Gelddingen beschäftigen. Davon abgesehen wurde hier ja bereits vorgerechnet, dass mit 12k€ es sich nicht lohnt, das Geld bis zur Grenze auszugeben, weil man nachher nicht bei 0 da steht, sondern noch Geld draufzahlen muss -- dann lieber ein Jahr von erspartem Leben und danach Bafög-Höchstsatz beziehen.

Edit: und außerdem kann ich es auch von Eltern erwarten, die ihrem Kind einen Sparvertrag einrichten, dass sie vorher überlegen, wie lange der Sparvertrag gültig sein wird. Ich hatte z.B. auch einen, und konnte ab dem 19. Lebensjahr an ihn heran. Da ich mit 21 zu Studieren begonnen habe, hätte ich genügend Chancen gehabt, das Geld sinnvoll auszugeben.
Cascatelle
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.10.2008
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 19 Aug 2009 - 17:35:18    Titel:

Ich zahle später dem Staat als Steuern ein vielfaches dessen zurück, was ich heute nehme. Der Staat pflanzt ein Bäumchen und es braucht am Anfang Dünger. Später gibts dafür jedes Jahr Äpfel und der Obstbauer verdient eine Menge Geld daran. Das eine oder andere Bäumchen nimmt sich am Anfang eben etwas mehr Dünger, wenn die Wurzeln drankommen.
cyrix42
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 14.08.2006
Beiträge: 24252

BeitragVerfasst am: 19 Aug 2009 - 17:40:19    Titel:

Na dann überlege noch einmal, was denn nun "Bedürfigkeit" für dich bedeutet. Dass jemand mehrere Tausend Euro auf seinem Konto hat?


Cyrix
Julius_Dolby
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2008
Beiträge: 3860

BeitragVerfasst am: 22 Aug 2009 - 01:23:52    Titel:

Gottesschaf hat folgendes geschrieben:
das Finanzamt hat vollen Zugriff auf deine Kontobewegungen.

LOL. Hast du dafür eventuell auch einen Beleg?

erdbeere_ hat folgendes geschrieben:
@smoin: du glaubst doch nicht, das das bafoegamt so einen aufwand betreiben muss ... es gibt das Bundeszentralamt für Steuern, die sind alle daten zentral erfasst. eine anfrage dahin und die damen und herren wissen, wieviel zinsen du kassiert hast, davon laesst sich dann natuerlich auch auf dein vermoegen ermitteln ....

...weil man ja Geld in Deutschland nur und ausschliesslich verzinst anlegen, und für einen Betrag wie 10.000 EUR keine zinslosen Depotmöglichkeiten möglich sind?

erdbeere_ hat folgendes geschrieben:
richtig ist zwar, das dieser zinsabgleich nur innerhalb der eu stattfindet (ausnahme belgien und oesterreich, die fixkosten abfuehren)

Ausnahme: Luxemburg. Dafür Belgien nicht (mehr).

erdbeere_ hat folgendes geschrieben:
bei konten in der schweiz wird normalerweise einfach eine andere behoerde eingeschaltet: der Zoll.

der Zoll darf naemlich alle briefe/pakete oeffnen, die aus dem nicht-EU ausland kommen und bei briefen von banken aus der schweiz kann es dir schon mal passieren, das deine post offen im briefkasten liegt

Briefe öffnen?
Das Stichwort nennt sich "banklagernd".
Im übrigen gibt es genug Banken, die ausschliesslich online Mitteilungen machen.
Diplomierter
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 12.06.2007
Beiträge: 1989
Wohnort: Am Tor zum Allgäu

BeitragVerfasst am: 22 Aug 2009 - 03:24:17    Titel:

Die Finanzhochheit unterliegt den Bundesländern. Einsicht auf Konten in anderen Bundesländern außerhalb des eigenen ist für das örtliche Finanzamt nur bei Steuerstrafverfahren möglich.

Früher konnte man Geld in ein Prämiendepot einer Lebensversicherung einzahlen. Depotlaufzeit mind. 5 Jahre, Lebensversicherungsdauer mind. 12 Jahre, die Depotverzinsung betrug bis zur Jahrtausendwende je nach Gesellschaft 5 - 6,5%. Mit einer Depotlaufzeit von 12 Jahren verdoppelte sich das eingezahlte Kapital steuerfrei!

Da bei gezillmerten (um die Abschlusskosten diskontierte) Versicherungen der anfängliche, ausgewiesene Rückkaufswert unter der BaFög-Grenze liegt, entstehen diesbezüglich keine Probleme!

Prämiendepots gibt es noch, aber niedrig verzinst und die Steuerbefreiung von Lebensversicherung hat sich leider auch geändert, aber nicht so extrem wie bei anderen Geldanlagen.

Depoteinzahlungen stets bar bei einer Bank im benachbarten Bundesland auf das Konto der KLV-Gesellschaft und Versicherungs-Nr. durchführen!
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Vermögen bei BAFöG-Antrag
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13  Weiter
Seite 1 von 13

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum