Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

.
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> .
 
Autor Nachricht
wasp
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 13.01.2007
Beiträge: 2718

BeitragVerfasst am: 29 Dez 2012 - 01:34:49    Titel:

Screw. hat folgendes geschrieben:

Ich finde auch, dass man als Schüler, Auszubildender oder Student keine solch minimalistisch geprägte Einstellung an den Tag legen sollte. Für mich spielt es keine große Rolle, welche Gewichtung z.B. die Schulklausur hat.


Jaein.
Wenn beispielsweise 6 Klausuren im Prüfungszeitraum anstehen und zwei Klausuren eine hohe Gewichtung haben und eine andere eine sehr niedrige, dann kann man schonmal ins Überlegen kommen.
Die beiden Klausuren mit der hohen Gewichtung sind dann in der Regel die schwersten klausuren (Bei Maschinenbau z.B. Mathe und Mechanik). Für diese Klausuren muss man sehr viel lernen, um zu bestehen. Man kann dann für die Klausur mit der geringen Gewichtung aus zeitlichen Gründen weniger lernen, weil deren Note im Zweifelsfall eh weniger zählt.
Schreibt man aber in allen drei Klausuren eine 4,0 hat man zwar bestanden, aber irgendwie auch nicht so sehr viel gewonnen.




Screw. hat folgendes geschrieben:

Ich habe jetzt ein paar Hochschulen auf dem Radar bei denen ich mich bewerben/einschreiben will. Nur möchte ich vor Studienbeginn abklären, ob es eine Möglichkeit gibt, Module auf freiwiliger Basis zu belegen. An wen muss ich mich konkret wenden? Die Studienberatung der jeweiligen Hochschule wird mir sicherlich behilflich sein, oder?


Studienberatung könnte klappen. Es gibt aber meistens noch eine extra Studienberatung für bestimmte Fachbereiche. Ansonsten das Prüfungsamt oder der Studiengangsleiter.
Die Fachschaft kann sicherlich auch helfen oder weitervermitteln. Die kennen die zuständigen Personen.
2,71828
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 12.02.2008
Beiträge: 2373

BeitragVerfasst am: 29 Dez 2012 - 01:49:50    Titel:

Screw. hat folgendes geschrieben:
Ich muss beim Wort "Abschlussprüfung" immer an das Abitur denken, da dort umfangreiches Wissen, welches in der Qualifikationsphase erlernt wurde, abgefragt wird. Embarassed Razz

Das denken viele. Im Bolognazeitalter gibt es das jedoch nicht mehr.


Screw. hat folgendes geschrieben:
Für mich spielt es keine große Rolle, welche Gewichtung z.B. die Schulklausur hat. Ich gebe einfach mein Bestes und gut ist.

Das ist grundsätzlich empfehlenswert. Allerdings nur grundsätzlich: solange du genug Ressourcen (insbesondere Zeit) hast funktioniert das bestens. Im Studium kann es passieren, dass du Prioritäten setzen musst (z.B. weil du dich nicht als alle Prüfungen umfassend vorbereiten kannst). Dann ist es gut zu wissen, welche Prüfung den größten Einfluss (auf die Abschlussnote) haben.



Screw. hat folgendes geschrieben:
ob es eine Möglichkeit gibt, Module auf freiwiliger Basis zu belegen. An wen muss ich mich konkret wenden? Die Studienberatung der jeweiligen Hochschule wird mir sicherlich behilflich sein, oder?

Teilnehmen kann man fast immer. Prüfungen ablegen (und die Teilnahme bestätigen lassen) ist eher selten möglich.

Wenn der Studiengang selbst keine Möglichkeit vorsieht, fremde Veranstaltungen zu besuchen (und im Zeugnis bestätigen zu lassen), dann gibt es noch das "Studium Generale" welches einige Universitäten anbieten um (fach)fremde Veranstaltungen zu besuchen und sich zu bescheinigen lassen.
Screw.
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 07.12.2012
Beiträge: 212

BeitragVerfasst am: 29 Dez 2012 - 02:05:04    Titel:

.

Zuletzt bearbeitet von Screw. am 21 Jan 2013 - 12:53:29, insgesamt einmal bearbeitet
wasp
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 13.01.2007
Beiträge: 2718

BeitragVerfasst am: 29 Dez 2012 - 02:24:14    Titel:

Screw. hat folgendes geschrieben:
Ich will keine großen Töne spucken, aber mit einer vernünftigen Nach- und Vorbereitung des Lernstoffes, kann man sich den Zeitmangel in der Lernphase für die Prüfung/Klausur sparen.


Wenn du nicht gerade sehr begabt bist in allen Fächern, wird es immer Fächer geben, die unheimlich Zeit kosten, um sie zu verstehen. Außerdem musst du bedenken, dass jeder mal Phasen hat, in denen er Durchhänger hat. Viele Studenten machen auch während des Semesters nicht wirklich viel, sondern lernen erst 4-6 Wochen vor den klausuren. Wenn man sich da verschätzt, kann es eng werden.

Screw. hat folgendes geschrieben:

Ein einfaches Beispiel, auch wenn realitätsfern: Im BWL Studium wähle ich z.B. nicht die Spezialisierung "Controlling" sondern "Marketing". Aber da ich mich für Controlling auch interessiere, würde ich gerne Veranstaltungen dieses BWL-Fachgebietes besuchen und mir bescheinigen lassen.


In diesem Fall könnte es sogar problemlos klappen. Denn du belegst einfach einen zweiten Schwerpunkt, d. h. deine Prüfungsordnung sieht diese ganzen Fächer grundsätzlich schonmal vor und die Anrechnung ist nicht das Problem. Bleibt aber offen, ob dir die Hochschule zwei Schwerpunkte erlaubt, bei uns im Bachelor haben das manche gemacht.

Willst du aber Fächer besuchen, die erstmal absolut nichts mit deinem Studiengang zu tun haben, könnte das komplizierter werden. Du kannst doch dann gar nicht erst zu den Klausuren anmelden, musst vllt. extra Anträge stellen.
2,71828
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 12.02.2008
Beiträge: 2373

BeitragVerfasst am: 29 Dez 2012 - 02:42:50    Titel:

Screw. hat folgendes geschrieben:
aber mit einer vernünftigen Nach- und Vorbereitung des Lernstoffes, kann man sich den Zeitmangel in der Lernphase für die Prüfung/Klausur sparen

Ja und Nein.

(Insbesondere) Nach- und Vorbereitung sind in vielen Studiengängen unerlässlich und sinnvoll. Trotzdem kann es (besonders seit dem zeitlich unflexibleren Bologna-Studium) im wieder passieren, dass die Vorbereitungszeit für Prüfungen insgesamt nicht ausreicht und man Prioritäten setzen muss.
konstantin87
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.08.2008
Beiträge: 5968

BeitragVerfasst am: 29 Dez 2012 - 03:01:02    Titel:

Screw. hat folgendes geschrieben:
Ich will keine großen Töne spucken, aber mit einer vernünftigen Nach- und Vorbereitung des Lernstoffes, kann man sich den Zeitmangel in der Lernphase für die Prüfung/Klausur sparen. Aber für alle Fälle sollte man dann die grobe Gewichtung kennen, aber bis das mal so weit ist, ist man - und ich auch - mit der jeweiligen Prüfungsordnung halbwegs vertraut. Smile


wozu brauchst du bei einer vernünftigen vor- und nachbereitung die gewichtung zu kennen? Wink gib mal eine rückmeldung nach dem ersten semester.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> .
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum