Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Ist ein Ehrenamt wertvoll für den Lebenslauf?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Bewerbung & Vorstellungsgespräch -> Ist ein Ehrenamt wertvoll für den Lebenslauf?
 
Autor Nachricht
1509MSI
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 09.04.2012
Beiträge: 85

BeitragVerfasst am: 05 Jun 2015 - 15:05:55    Titel: Ist ein Ehrenamt wertvoll für den Lebenslauf?

Hallo zusammen,

kann ich mein Ehrenamt bei der örtlichen Tafel im CV geltend machen?

Schätzen Personaler das, wenn man das erwähnt?

Wird dieser Punkt auch mit Zeitangaben versehen(bspw. 06/2015 - heute) oder sollte ich diesen Punkt kommentarlos weiter unten platzieren?

Wie würdet ihr das machen?

VG
derTom
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 02.11.2014
Beiträge: 1033

BeitragVerfasst am: 05 Jun 2015 - 15:39:43    Titel:

Moin, grundsätzlich sind Ehrenämter nie was schlechtes, wenn man es aber überbetont wirkt es mMn eher wie "Da schau was ich tolles gemacht hab, siehst du da.."

Daher würde ich es unter Hobbies/Interessen anführen, aber nur wenn ich es länger gemacht hab, also 05/2015- bis heute würde bei mir auch ohne Datumsangabe nicht auftauchen.

Was ich machen würde, wenn ein Bezug besteht, diesen kurz ausführen, z.B. Lagerhaltung bei der Tafel für den Job als Fachkraft Lager/Logistik, Essensausgabe bei der Armenküche (haben wir sowas in Deutschland?) für den Gastronom. Mir fallen gerade keine guten Beispiele ein aber ich denke das Prinzip ist deutlich geworden.
1509MSI
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 09.04.2012
Beiträge: 85

BeitragVerfasst am: 05 Jun 2015 - 15:48:11    Titel:

hi,

erstmal vielen Dank für deine Antwort.

ich bin 2x die Woche im Fahrdienst der Tafel eingeteilt. Paralell dazu suche ich als Wirt-Ing Logistik einen Job. Zurzeit kann ich es nicht absehen wie lange ich bei der Tafel sein werden bzw. wann ich endlich einen Job finde.

Oft kommt in Bewerbungsinterviews die Frage was machen Sie seit Ihrem Studienabschluss bis heute...?(Studienabschluss 11/2014) Da komme ich mir etwas untätig vor und will einfach damit zeigen, dass ich "nicht nur" zu Hause rumhocke und Bewerbungen schreibe, sondern eine nachweißliche Tätigkeit nachgehe, auch wenn es "nur" ehrenamtlich und in Teilzeit ist.

Was meinst du wie kommt es bei den Personalern an?

VG
derTom
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 02.11.2014
Beiträge: 1033

BeitragVerfasst am: 05 Jun 2015 - 19:17:29    Titel:

Ehrenamt als Lückenfüller... hmm da muss ich passen, ich bin kein Personaler (und will weiß Gott auch keiner werden Twisted Evil ) und selber hatte ich noch nie eine Lücke länger als 8 Wochen.

Ich glaube ich würde eine solche Lücke mit irgendeiner (sinnvollen) Weiterbildung füllen, Sprachkurse, Seminare was da gerade passt und es als Orientierungsphase und Familienzeit verkaufen. Zugegeben das Familienzeit Argument hat nicht jeder zur Hand.

Ein Ehrenamt macht man normal ja als soziales Engagement nicht als Lückenfüller. Ich könnte mir Vorstellen das das nicht besonders Gut aufgenommen wird, aber wie gesagt ich bin da nicht vom Fach.
tokyob
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2006
Beiträge: 3096
Wohnort: Tokyo, Japan

BeitragVerfasst am: 06 Jun 2015 - 10:18:23    Titel:

Der Fall ist in der Tat schwierig, da es sich ja gerade nicht um ein 'zusaetzliches' Ehrenamt handelt, dass Du neben Deiner regulaeren Taetigkeit machst, sondern eher eine Ueberbrueckung Deines Zustandes der Arbeitssuche. Somit ist auch davon auszugehen, dass Du damit aufhoerst, wenn Du einen Job hast.

Insofern wuerde ich es nicht bei 'Ehrenaemter' einordnen, sondern bei 'Taetigkeit seit 11/2014 - heute
konstantin87
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.08.2008
Beiträge: 5968

BeitragVerfasst am: 07 Jun 2015 - 11:08:20    Titel:

da gibt es kein richtig oder falsch bzw. keine einheitliche vorgabe wie das im lebenslauf auszusehen hat. trag es ein und reite nicht zu sehr drauf rum. einen job wird dir das alleine aber nicht verschaffen.

ehrenämter dienen mehr der charakterbildung und evtl. um ein stipendium zu erhalten. bei einem job zählt hauptsächlich immer noch, ob du ein geeigneter kandidat bist.
Mathildi
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.06.2015
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 26 Jun 2015 - 16:56:20    Titel:

Ich habe so etwas immer unter "Persönliches Engagement/Aktivitäten" aufgeführt. In deinem Fall würde es unter dem Punkt sicherlich untergehen und der Lebenslauf auf den ersten Blick eine Lücke aufweisen (was ich als Nicht-Personaler nicht zwangsläufig als negativ empfinden würde). Schreib dein Engagement zur Sicherheit vielleicht doch in den Bereich Tätigkeiten, sowie es tokyob vorgeschlagen hat.

Zitat:
Insofern wuerde ich es nicht bei 'Ehrenaemter' einordnen, sondern bei 'Taetigkeit seit 11/2014 - heute
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Bewerbung & Vorstellungsgespräch -> Ist ein Ehrenamt wertvoll für den Lebenslauf?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum