Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Knotenpotentialverfahren
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Ingenieurwissenschaften -> Knotenpotentialverfahren
 
Autor Nachricht
isi1
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 7394
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 11 Sep 2018 - 12:18:48    Titel:

Jenny2001 hat folgendes geschrieben:
ich kann keinen Rechenfehler in meiner Rechnung finden...
Die Ergebnisse Deiner Rechnung kannst doch ganz leicht überprüfen - siehe mein Eintrag von oben:
isi1 hat folgendes geschrieben:
bei φ1 fließen 27 mA zu und knappe 5A weg
bei φ3 fließen 2,47A zu und 0,364A weg (siehe Bild).
http://www.directupload.net/file/d/5153/e5dzw3s9_png.htm


Also z.B. Dein Element links oben in der Matrix addiert 4 Leitwerte, in dem Schaltplan sind aber nur 3 Zweige, die von phi1 weggehen: nach oben und nach rechts je G = 0,25, nach rechts und nach unten 0,5 ... zusammen 1 und nicht wie bei Dir 15/25.
Jenny2001
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.07.2018
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 12 Sep 2018 - 21:59:36    Titel:

Nach oben 0,25?

Der Leitwert ist doch 1/R

Nach oben habe ich R1 und R3 in Reihe also 1/R1 + 1/R3 = 4/3
GvC
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 16.02.2009
Beiträge: 3522

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2018 - 02:36:29    Titel:

Jenny2001 hat folgendes geschrieben:
Nach oben habe ich R1 und R3 in Reihe also 1/R1 + 1/R3 = 4/3


Das ist nicht richtig. Die Addition von Einzelleitwerten ergibt den Gesamtleitwert einer Parallelschaltung. Du hast an der Stelle aber eine Reihenschaltung. Deren Gesamtwiderstand ist R1+R3. Der Kehrwert davon ist natürlich

Jenny2001
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.07.2018
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 16 Sep 2018 - 18:55:24    Titel:

Jetzt habe ich es verstanden. Vielen Dank für die Hilfe.

Eine Frage hätte ich aber dann doch noch...

Ich möchte den Strom I7 berechnen. Mein erster Gedanke war: U07+Phi3 geteilt durch R7

Dann erhalten ich 1,64A ?

Der Bezugsknoten liegt bei mir unter R6
GvC
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 16.02.2009
Beiträge: 3522

BeitragVerfasst am: 17 Sep 2018 - 01:25:48    Titel:

Jenny2001 hat folgendes geschrieben:
Ich möchte den Strom I7 berechnen. Mein erster Gedanke war: U07+Phi3 geteilt durch R7


Nein. Richtig ist



Begründung: Maschensatz
Jenny2001
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.07.2018
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 23 Sep 2018 - 09:31:45    Titel:

Also (4,54V-7V)/7Ohm

Das Ergebnis lautet dann -0,35A?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Ingenieurwissenschaften -> Knotenpotentialverfahren
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum