Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Paradoxa von zenon
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Mathe-Forum -> Paradoxa von zenon
 
Autor Nachricht
Gästchen
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.05.2005
Beiträge: 22

BeitragVerfasst am: 23 Nov 2005 - 22:26:54    Titel: Paradoxa von zenon

Hi ihr!

ich habe mich mit dem paradoxa "achilles und die schildkröte" von zenon von elea beschäftigt, stoße bei der heutigen lösungsdarstellung allerdings auf ein verständnisproblem.
und zwar bezieht man sich ja darauf, dass diese problemstellung mittels der Grenzwertproblematik beschreibbar ist. wenn ich nun bewiesen habe, dass bei einer festgelegten Laufstrecke von 100 m, der grenzwert 100 ergibt und die zahlenfolge gegen diesen konvergiert ... was kann ich dann also daraus schließen? dass nur zenon den grenzwertbegriff noch nicht kannte und daher sein paradoxon entkräftet ist, sobald man diesen als lösung herbei zieht?

ich hoffe jemand versteht meine kompliziert gestellte frage!
Euer Gästchen!
algebrafreak
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 28.10.2004
Beiträge: 4143
Wohnort: Passau

BeitragVerfasst am: 24 Nov 2005 - 15:28:48    Titel:

Für mich hört sich das nach totalem Unsinn an. Bereits Aufgabenstellung folgt doch schon, das der sie aufholt, wenn er schneller ist. Diese Paradoxen sind ein "Überbleibsel" aus der Zeit, wo man noch keine Mathematik kannte.
Argonaut
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 19.11.2005
Beiträge: 50
Wohnort: Leipzig

BeitragVerfasst am: 24 Nov 2005 - 15:34:35    Titel:

war das nich so, dass achilles die schildkröte immer bis zur hälte der strecke einholt und er sie nie überholen wird? also er ist vorm ziel und ganz ganz ganz nah an der schilkröte dran, aber kann sie nicht überholen.
brabe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 26.10.2005
Beiträge: 2807
Wohnort: Lehrerzimmer

BeitragVerfasst am: 24 Nov 2005 - 15:38:31    Titel:

die Geschichte wird dir so erzählt, als ob du die Zeit nicht war nimmst. Also wird dir in der Erzählung der Limes verschleiert.

Also was lernt man daraus? Wenn einer eine Geschichte erzählt, sollte man darauf achten, ob es nicht ein Ablenkungsmanöver ist^^

Beispiel:
a)
Ein Hirte läuft mit seinem Hund nach Hause. Dabei läuft der hund schneller als der Hirte. Da ihm aber schnell langweilig wird. Läuft er wieder zum Hirten zurück. Sobald er dort angekommen ist, dreht er auch wieder um und läuft Richtung Haus usw. (also beiden laufen konstant)

Wieviel mehr strecke legt der Hund zurück, wenn wir wissen, dass der hund k* schneller ist als der Hirte?

b)
aus dem Physik Forum^^

Ein Hund läuft mit einer Dose am Schwanz von Berlin nach Rom (1400km). Der hund macht genau 1m grosse Schritte und bei jedem Schritt schlägt die Dose 1 mal auf. Aus angst vor dem Geräucht, beschleunigt der Hund jedoch um den Faktor zwei seine Geschwindigkeit.

Wie schnell ist der Hund, wenn er Rom erreicht?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Mathe-Forum -> Paradoxa von zenon
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum