Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

1-Euro-Sklaven als Streikbrecher
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> 1-Euro-Sklaven als Streikbrecher
 
Autor Nachricht
krzyzape
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 24.03.2005
Beiträge: 55

BeitragVerfasst am: 17 Feb 2006 - 08:47:20    Titel: 1-Euro-Sklaven als Streikbrecher

1-Euro-Sklaven als Streikbrecher

Langsam wird klar wo es lang geht.
1-Euro-Sklaven werden zu Streikbrechern genötigt . Die gegenseitige

Auspielung von Arbeitssuchenden und Nocharbeitnehmer treibt immer

seltsamere
Blüten.
Es werden schon Stimmen laut die: 1-Euro-Jobs auf die

Privatwirtschaft auszudehnen.
Dadurch würden zusätzlich Arbeitnehmer durch 1-Euro-Sklaven

ersetzt,welche dann selbst zu 1-Euro-Sklaven mutieren.
Durch die ca.500 Euro für den Träger (ca.120 Euro davon für den

1-Euro-sklaven) wird das ganze forciert.
Ca. 1300 Euro kostet ein 1-Euro-Sklave der Arge.
Um die hohen Kosten zu mildern , wird Vorgeschlagen die Sklaven zu
versteigern.
http://focus.msn.de/hps/fol/newsausgabe/ne...be.htm?id=24938

1-Euro-Sklaven zahlen nicht in die Sozialkassen ein , im Gegenteil.


http://linkszeitung.de/content/view/8789/61/

http://hartz.blogg.de/



MfG
Freidenker
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 344
Wohnort: Auf´m Sofa

BeitragVerfasst am: 17 Feb 2006 - 09:39:31    Titel:

krzyzape schrieb:
Zitat:
Es werden schon Stimmen laut die: 1-Euro-Jobs auf die

Privatwirtschaft auszudehnen.

Nicht umsonst gilt der Spruch: "Wehret den Anfängen!".

(Analog dazu: Wetten, nach der LKW-Maut kommt die PkW-Maut?)

Bereits in früheren Threads äußerte ich den Verdacht, daß die Hartz4-Maßnahmen nicht zu einer Verbesserung der Beschäftigungssituation in Deutschland entworfen wurden, sondern ein Schritt Richtung leicherer Ausbeutung der hiesigen Arbeitnehmer darstellen.

In einer TV-Doku wurde davon berichtet, daß Kommunalverwaltungen im Osten (ich glaube es war Dresden oder Leipzig) 1-Euro-Jobber für Handwerksarbeiten mißbrauchten, die normalerweise ansässige Firmen ausführen. Entgegen der Gesetzeslage wurden dort die Kassen durch Sklaverei saniert und Arbeitsplätze am ersten Arbeitsmarkt gefährdet.

Wie lange wohl die Bevölkerung brauchen wird, um zu begreifen, daß sie Arbeitgeberparteien gewählt hat?
krzyzape
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 24.03.2005
Beiträge: 55

BeitragVerfasst am: 17 Feb 2006 - 09:51:02    Titel:

Freidenker hat folgendes geschrieben:
krzyzape schrieb:
Zitat:
Es werden schon Stimmen laut die: 1-Euro-Jobs auf die

Privatwirtschaft auszudehnen.

Nicht umsonst gilt der Spruch: "Wehret den Anfängen!".

(Analog dazu: Wetten, nach der LKW-Maut kommt die PkW-Maut?)

Bereits in früheren Threads äußerte ich den Verdacht, daß die Hartz4-Maßnahmen nicht zu einer Verbesserung der Beschäftigungssituation in Deutschland entworfen wurden, sondern ein Schritt Richtung leicherer Ausbeutung der hiesigen Arbeitnehmer darstellen.

In einer TV-Doku wurde davon berichtet, daß Kommunalverwaltungen im Osten (ich glaube es war Dresden oder Leipzig) 1-Euro-Jobber für Handwerksarbeiten mißbrauchten, die normalerweise ansässige Firmen ausführen. Entgegen der Gesetzeslage wurden dort die Kassen durch Sklaverei saniert und Arbeitsplätze am ersten Arbeitsmarkt gefährdet.

Wie lange wohl die Bevölkerung brauchen wird, um zu begreifen, daß sie Arbeitgeberparteien gewählt hat?


Solange das Staatsmedium Fernseh unter kapitalistischen Einfluß bleibt,
wird es schwierig.
Ich hoffe auf Internet, Mundpropaganda und einige unabhängige Zeitungen.

MfG
Freidenker
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 344
Wohnort: Auf´m Sofa

BeitragVerfasst am: 17 Feb 2006 - 10:15:44    Titel:

Seh ich auch so. Kennst Du wirklich unabhängige Zeitungen?
krzyzape
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 24.03.2005
Beiträge: 55

BeitragVerfasst am: 17 Feb 2006 - 10:59:51    Titel:

Freidenker hat folgendes geschrieben:
Seh ich auch so. Kennst Du wirklich unabhängige Zeitungen?


Naja, nach dem Label (überparteilich und unabhängig), kannst du nicht
gehen.
Mit unabhängig meinte ich Zeitungen, die nicht von der Kapitaldiktatur
unterwandert sind ,und deshalb auch kapitalkritische Artikel bringen.
Da wäre meiner Meinung nach das Saarecho und die TAZ.

MfG
wertkonserve
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.02.2006
Beiträge: 44

BeitragVerfasst am: 17 Feb 2006 - 12:00:52    Titel: Re: 1-Euro-Sklaven als Streikbrecher

krzyzape hat folgendes geschrieben:

Durch die ca.500 Euro für den Träger (ca.120 Euro davon für den

1-Euro-sklaven) wird das ganze forciert.
Ca. 1300 Euro kostet ein 1-Euro-Sklave der Arge.
Um die hohen Kosten zu mildern , wird Vorgeschlagen die Sklaven zu
versteigern.


Woher hast du denn die Kalkulation, dass die Arge Kosten in Höhe von € 1300,-- pro Person hat?

Wieso kommen nur € 120,-- bei den Empfängern an? Wer genau zahlt € 500,-- an wen?
krzyzape
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 24.03.2005
Beiträge: 55

BeitragVerfasst am: 17 Feb 2006 - 12:32:35    Titel: Re: 1-Euro-Sklaven als Streikbrecher

wertkonserve hat folgendes geschrieben:
krzyzape hat folgendes geschrieben:

Durch die ca.500 Euro für den Träger (ca.120 Euro davon für den

1-Euro-sklaven) wird das ganze forciert.
Ca. 1300 Euro kostet ein 1-Euro-Sklave der Arge.
Um die hohen Kosten zu mildern , wird Vorgeschlagen die Sklaven zu
versteigern.


Woher hast du denn die Kalkulation, dass die Arge Kosten in Höhe von € 1300,-- pro Person hat?

Wieso kommen nur € 120,-- bei den Empfängern an? Wer genau zahlt € 500,-- an wen?



Ich habe mal grob überschlagen:

345 Euro Regelsatz
500 Euro Träger
300 Euro Miete Heizung
255 Euro Rentenbeitrag und Anteil an den ganzen Laden Arge

Bei Einführung von BGE würde die sich auflösen.

MfG

http://www.inidia.de/bundeshaushalt-2005.htm

1-Euro *6 stunden * 20Tage = 120 Euro für den Sklaven

http://insel.heim.at/malediven/350824/Montagsaktion/pbf/Widerspruch.pdf
Trach
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.01.2006
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 24 Feb 2006 - 15:31:45    Titel: Zeitungen?

Zitat:
Naja, nach dem Label (überparteilich und unabhängig), kannst du nicht
gehen.
Mit unabhängig meinte ich Zeitungen, die nicht von der Kapitaldiktatur
unterwandert sind ,und deshalb auch kapitalkritische Artikel bringen.
Da wäre meiner Meinung nach das Saarecho und die TAZ.


Außerdem:
-CICERO
-Junge Welt
Philskow
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 01.02.2006
Beiträge: 221

BeitragVerfasst am: 24 Feb 2006 - 20:04:44    Titel:

krzyzape hat folgendes geschrieben:

Da wäre meiner Meinung nach das Saarecho und die TAZ.


Yeah, TAZ rulez!!! Ist Cicero echt auch in die Richtung?? Dachte, das ist mehr so ein Lifestyle-Magazin... Embarassed
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> 1-Euro-Sklaven als Streikbrecher
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum