Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Kleine Hausarbeit Strafrecht Rostock
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kleine Hausarbeit Strafrecht Rostock
 
Autor Nachricht
Stella79
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.03.2006
Beiträge: 14
Wohnort: HRO

BeitragVerfasst am: 02 März 2006 - 19:40:53    Titel: Kleine Hausarbeit Strafrecht Rostock

Hallo,

ich habe gerade gesehen, dass Rostock ja mit fast allen Hausarbeiten vertreten ist...nur die kleine StrafR fehlt scheinbar...es sei denn, ich habe sie übersehen... Cool
Es wäre super, wenn man auf diesem Weg mal ein paar Gedanken austauschen könnte, zB sind beim Diebstahl Zueignungsabsicht die 3 Theorien (Vereinigungs-, Substanztheorie usw.) notwendig zu erwähnen? Denke ja nicht, bin mir aber nicht sicher... Rolling Eyes

Hier der Sachverhalt:

Die Freundinnen A und B sind schwanger. Weil beide das Kind nicht wollen, suchen sie nachein-ander dieselbe Schwangeren- konfliktberatungsstelle auf und erhalten dort nach Abschluss der letzten Beratung einen Beratungsschein ausgehändigt. Seit der sehr religiöse Kindsvater V von den Plänen seiner früheren Verlobten A erfährt, „sein“ Kind abzutreiben, versucht er nahezu täglich, die A zu überreden, den geliebten Sohn zu „behalten“. A stellt sich jedoch taub. Als A gerade das Haus ver-lassen will, um sich in die Abtreibungsklinik zu begeben, schellt V, der den Abtreibungstermin auf dem Kalenderblatt eingetragen gesehen hat, an ihrer Wohnungstür. Mit Hilfe der unwahren Behaup-tung, etwas in der früher gemeinsamen Wohnung vergessen zu haben, gelingt es V, die A dazu zu bewegen, ihn einzulassen. Dort entwendet er der A, die gar nicht weiß, wie ihr geschieht, blitz-schnell die Wohnungsschlüssel und schließt sie in ihrer Wohnung ein, damit sie den Abtreibungs-termin nicht wahrnehmen kann. Den Schlüssel wirft er im Treppenhaus in ihren Briefkasten. Er will damit erreichen, dass A von ihrem Plan ablässt. Tatsächlich gelingt es A, wie von V vorhergesehen, erst nach einigen Stunden, sich mit Hilfe eines vom telefonisch informierten Vermieter herbeige-schafften Zweitschlüssels aus ihrer Mietwohnung im dritten Stock zu befreien, da sie die leicht zu öffnende, von V einst mit einigen Gegenständen verstellte Tür zum Dachboden nicht kennt, die ihr ein Wahrnehmen des Abtreibungstermins noch ermöglicht hätte.
Nach diesem Vorfall bringt A es nicht mehr übers Herz, das Kind abzutreiben. Den nicht mehr be-nötigten Beratungsschein gibt sie der B, die ihren verlegt hat. B kratzt nun mit einem scharfen Mes-ser den Namen der von Anfang an in alles eingeweihten A von dem Beratungsschein und setzt ihren eigenen Namen ein. Damit begibt sich die im zweiten Monat schwangere B in die Abtreibungskli-nik des Dr. D, wobei sie davon ausgeht, dass dieser den Schwindel nicht bemerken wird. Obwohl Dr. D genau erkennt, dass der Name auf dem Beratungsschein nachträglich verändert worden ist, schweigt er und nimmt die Abtreibung wunschgemäß vor.
Wie haben sich A, B und V strafbar gemacht? Evtl. erforderliche Strafanträge sind gestellt, Neben-strafrecht bleibt außer Betracht.
Lexys
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.09.2005
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 02 März 2006 - 21:50:28    Titel:

Hi
Ich schreibe die HA auch, aber wo siehst du da einen Diebstahl???

Ich habe ne Nötigung in tateinheit mit freiheitsberaubung für V, weiter bin ich noch nicht...

LG Angy
Stella79
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.03.2006
Beiträge: 14
Wohnort: HRO

BeitragVerfasst am: 03 März 2006 - 01:28:46    Titel:

Der Diebstahl könnte das Entwenden des Schlüssels der A durch V sein. Muss auf jeden Fall geprüft werden. Habe ich aber verneint.
Aurora Lacasa
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.03.2006
Beiträge: 8
Wohnort: Rostock

BeitragVerfasst am: 05 März 2006 - 11:38:33    Titel:

Habe diese HA auch, da auch aus Rostock. Ich habe nachdem was ich hier so lese fast Angst zu viel geprüft zu haben. Ich habe in erster Linie auch für V Freiheitsberaubung in Tateinheit mit Nötigung geprüft. Wobei ich auf zwei Probleme gestoßen bin. Zum ersten wo liegt der Erfolg der Nötigung? Darin das sie an diesem Tag den Abtreibungstermin nicht wahrnimmt? Oder das sie es danach allgemein nicht mehr übers Herz bringt das Ungeborene abzutreiben?
Und zum zweiten hat V einen Rechtfertigungsgrund? Denn immerhin schützt er Leben. Und auch ein ungeborener in dem Fall noch Embryo unterfällt dem Leben, so der BGH.
Dann habe ich für B Urkundenfälschung und den Gebrauch der gefälschten Urkunde geprüft.
und für die A die Mittäterschaft.
Hätte dazu gerne ein mal ne Meinung! Denn ich bin eigentlich fertig mit der HA. Aber es wäre hilfreich wenn jemand so lieb wäre und mir sagen würde, was eventuell falsch ist oder was ich übersehen haben könnte.
Schon mal vielen lieben Dank im Voraus.
Aurora Lacasa
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.03.2006
Beiträge: 8
Wohnort: Rostock

BeitragVerfasst am: 05 März 2006 - 14:09:16    Titel:

Seid ihr schon alle hinter den Büchern verschwunden?
Stella79
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.03.2006
Beiträge: 14
Wohnort: HRO

BeitragVerfasst am: 05 März 2006 - 21:39:22    Titel:

Hallo,
ich habe heute mal eine Pause eingelgt. Also, ich habe bis jetzt: Hausfriedensbruch (Prob - Lüge des V), Diebstahl (Prob - Zueignungsabsicht). Bin jetzt am Ende von Freiheitsberaubung. Nötigung kommt dann und der Rest wie in der vorherige Antwort. Habe aber auch keine Ahnung, inwieweit das alles so richtig ist. Mit dem Rechtfertigungsgrund bin ich mir im übrigen auch noch nicht sicher...
Aurora Lacasa
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.03.2006
Beiträge: 8
Wohnort: Rostock

BeitragVerfasst am: 07 März 2006 - 10:41:43    Titel: Kleine HA Strafrecht

hallochen. Ja also ganz oben hast Du ja gefragt in wie weit es von Notwendigkeit ist die Theorien zu erwähnen. Das ist immer Notwendig, da es in der Hausarbeit für den Prof auch darum geht zu erkennen, dass Du Dir Gedanken gemacht hast. Schon nur, wenn Dur die Kausalität prüfst ist es besser, alle Theorien dazu zu erwähnen. Das kommt immer gut.
Lexys
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.09.2005
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 07 März 2006 - 23:15:38    Titel:

Hi
also ich hab jetzt:
1 hausfriedensbruch (-) Prob: Einwilligung durch Täuschung verhindert erfüllung des Tatbestandes?
2. Diebstahl (-) Prob: Zueignungsabsicht - Aneignung und Enteignung
3 Menschenraub (-)
4 Freiheitsberaubung (+)
Da habe ich das Problem ob man die weitergeführte Schwangerschaft eventuell als Gesundheitsgefährdung sehen könnte (so aus der "Kind als Schaden"- Diskussion )
Und ob V sich rechtfertigen könnte weil er a) das ungeborene leben schützt oder b) die familie schützt....
5 Nötigung , Prob: Ist der Nötigungserfolg gegeben? weil sie es ja selbst entscheidet das Kind zu behalten. Ich denke schon weil der Erfolg das Unterlassen der Abtreibung ist.
Ich komm mit den Konkurenzen zum Schluß tateinheit Freiheitsberaubung mit Nötigung.

Bei der B bin ich noch garnicht...habt ihr da Probleme gefunden?
LG Angy
Lexys
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.09.2005
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 07 März 2006 - 23:22:54    Titel:

Hi
also ich hab jetzt:
1 hausfriedensbruch (-) Prob: Einwilligung durch Täuschung verhindert erfüllung des Tatbestandes?
2. Diebstahl (-) Prob: Zueignungsabsicht - Aneignung und Enteignung
3 Menschenraub (-)
4 Freiheitsberaubung (+)
Da habe ich das Problem ob man die weitergeführte Schwangerschaft eventuell als Gesundheitsgefährdung sehen könnte (so aus der "Kind als Schaden"- Diskussion )
Und ob V sich rechtfertigen könnte weil er a) das ungeborene leben schützt oder b) die familie schützt....
5 Nötigung , Prob: Ist der Nötigungserfolg gegeben? weil sie es ja selbst entscheidet das Kind zu behalten. Ich denke schon weil der Erfolg das Unterlassen der Abtreibung ist.
Ich komm mit den Konkurenzen zum Schluß tateinheit Freiheitsberaubung mit Nötigung.

Bei der B bin ich noch garnicht...habt ihr da Probleme gefunden?
LG Angy
Aurora Lacasa
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.03.2006
Beiträge: 8
Wohnort: Rostock

BeitragVerfasst am: 08 März 2006 - 09:55:32    Titel:

Also ich war ja so richtig auf dem Holzweg. Ich dachte wirklich das man die Freiheitsberaubung des V rechtfertigen könnte. Aber eben nicht. Habe darüber ziemlich lange gegrübelt. Und zum einen rausbekommen das Abtreibung zwar immer noch Totschlag ist, aber durch das selbstbestimmungsrecht der Mutter als Rechtfertigungsgrund gilt. Was ja auch extra geregelt ist. Und das Selbstbestimmungsrecht der Mutter hat nichts mit dem des Vaters zu tun. Und deswegen hat er absolut keinen Anspruch. Deswegen auch kein Rechtfertigungsgrund.
Also ich habe bisher Freiheitsberaubung in Tateinheit mit Nötigung.Für V geprüft.
Urkundenfälschung, Gebrauch der gefälschten Urkunde.Für B.
Und für A die Mittäterschaft. Wobei das aber verneint wird und auf das Unterlassen abgestellt wird.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kleine Hausarbeit Strafrecht Rostock
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum