Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Medianwähler-Modell
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> Medianwähler-Modell
 
Autor Nachricht
_Michelle_
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.01.2006
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 11 März 2006 - 20:31:59    Titel: Medianwähler-Modell

Hallo Foris


Ich muss eine Aufgabe zu dem Thema abgeben, hab aber leider überhaupt nicht viel Ahnung wie ich da vorgehen soll und leider weder im Internet noch in meinen Unterlagen etwas Brauchbares finden können Crying or Very sad

Es stimmt doch, dass man dieses Modell nur dann anwenden kann, wenn man eingipfelige Präferenzen hat, oder?

Vielleicht kann mir jemand von euch weiterhelfen, wäre euch wirklich sehr dankbar!!

lg, michelle
DerDommi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 25.07.2005
Beiträge: 1195

BeitragVerfasst am: 11 März 2006 - 20:48:49    Titel:

mach dich mal unter dem Stichwort Medianwählertheorem schlau. Da findest du massig im Internet und in der Literatur. Geh doch mal in die Bib.
Mango
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 04.12.2004
Beiträge: 1168

BeitragVerfasst am: 11 März 2006 - 21:05:56    Titel:

Ja und nein Wink

Bei Eingipfligen Präferenzen besagt eben das Medianwählertheorem, dass Du zumindest einen Condorcet-Sieger hast, also ein Gleichgewicht (und das ist nicht selbstverständlich), und dass das Ergebnis das ist, was der Medianwähler gerne hätte Wink

Wenn Du keine eingipfligen Präferenzen hast heißt das nicht, dass Du kein Gleichgewicht hast, es ist nur vielleicht nicht so einfach zu finden. Eingipfligkeit ist sozusagen eine Hinreichende Bedingung, aber keine notwendige Very Happy

Angerissen hast Du das Thema in sehr vielen Büchern, ausführlich erklärt aber nur in wenigen, z.B. "Public Choice III" von Mueller.
_Michelle_
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.01.2006
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 11 März 2006 - 21:15:14    Titel:

ok, vielen Dank schon mal!

Leider ist die Abgabe schon am Montag, d.h. ich hab leider keine Zeit mehr, mir ein Buch zu besorgen... Confused aber danke für den tipp!
DerDommi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 25.07.2005
Beiträge: 1195

BeitragVerfasst am: 11 März 2006 - 21:44:48    Titel:

dann such mal im Internet. Da ist auch einiges zu finden.
_Michelle_
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.01.2006
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 12 März 2006 - 00:16:24    Titel:

Hab ich schon bevor ich hier postet hab!
ppoldi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 06.09.2005
Beiträge: 2445

BeitragVerfasst am: 12 März 2006 - 01:44:26    Titel:

D kannst auch bei vorliegen von mehrgipfligen Praeferenzen nach dem Mehrheitswahlsystem vorgehen, dann bekommst du aber evtl Zyklen (Intransitivitaet auf aggregierter Ebene (A besser B, B besser C, aber C besser A(Condorcet-Paradox))) sowie Fehlanreize zu strategischer Wahl und einen (willkuerlichen) Einfluss der Reihenfolge der Abstimmungen.

Dazu muss es aber nicht kommen (zB wenn 51% identische Praeferenzen haben).
_Michelle_
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.01.2006
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 12 März 2006 - 13:46:23    Titel:

Vielen Dank!

Könnte mir bitte auch noch kurz jemand sagen, wie genau ich da vorgehe, dass ich den Medianwähler ermitteln kann? Ich hab nämlich 8 Gruppen (G1+G2+G3 je 1000 Wähler, G4+G5+G6 je 600 Wähler, G7+G8 je 500 Wähler). Nun soll ich die Gruppe bestimmen, in der sich der Medianwähler befindet! Leider weiß ich nicht, wie ich das machen soll Embarassed
ppoldi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 06.09.2005
Beiträge: 2445

BeitragVerfasst am: 12 März 2006 - 15:16:38    Titel:

1. ueber was wird ueberhaupt abgestimmt.

2. Steht da etwas ueber Praeferenzen ?
_Michelle_
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.01.2006
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 12 März 2006 - 18:51:40    Titel:

Die Präferenzen musste man sich selbst berechnen, dabei hab ich einfach die Differenz aus den Kosten der Projekte und der Zahlungsbereitschaft der jeweiligen Gruppe berechnet.

Somit hätte ich eine Reihung wie folgt:

G1: A>B>C>D>E
G2: B>A>C>D>E
G3: C>B>A>D>E
G4: D>C>B>A>E
G5: D>C>B>A>E
G6: D>C>B>A>E
G7: E>D>C>B>A
G8: E>D>C>B>A

und die Anzahl der in den Gruppen befindlichen Wähler sind eben:

1-3: 1000 Wähler
4-6:600 Wähler
7+8: 500 Wähler
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> Medianwähler-Modell
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum