Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

jugendarbeitslosigkeit & bekaempfung (facharbeit)
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> jugendarbeitslosigkeit & bekaempfung (facharbeit)
 
Autor Nachricht
knerg
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 05.01.2006
Beiträge: 88
Wohnort: nds

BeitragVerfasst am: 14 März 2006 - 19:05:34    Titel: jugendarbeitslosigkeit & bekaempfung (facharbeit)

hey!

so, wieder einmal moechte ich euch um einen gefallen bitten.
zur zeit schreibe ich meine facharbeit ueber das thema jugenadarbeitslosigkeit sowie die prpgramme mit denen die derzeitigen regierungen in frankreich und deutschland dagegen vorgehen wollen.

ich habe meine arbeit ( da in franzoesisch mit einer maximalseitenanzahl von nur sieben seiten ) bereits als vorschrift in deutsch angefertigt und waere euch sehr dankbar, wenn ihr sie euch einmal durchlesen koenntent. ihr sollt dabei aber auf keinen fall fehler in rechctschreibung oder syntax korrigieren ( es handelt sich hier um eine vorschrift, ich muss eh noch ins franzoesische uebersetzen Sad ) , aber ich waere euch sehr sehr dankbar, wenn ihr mich auf gropebere fachlcihe oder strukturelle fehler hinweisen koenntet..

damit auch das forum als solches nicht zu kurz kommt, koenntet ihr ja im anschluss darueber duiskutieren, was ihr von merkels oder de villepins ankuendigungen zur lockerung des kuendigungsschutzes haltet Wink

danke im voraus!

mfg knerg

( ach ja : ich habe alle genauen angaben erstmal in [..] gesetzt, da ich erst einmal inhaltich fertig werden wollte. ich denke, anhand meiner formulierungen sollte gemeint sein, in welche groeßenordnungen diese zahlen gehen)


Zuletzt bearbeitet von knerg am 14 März 2006 - 19:08:47, insgesamt einmal bearbeitet
knerg
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 05.01.2006
Beiträge: 88
Wohnort: nds

BeitragVerfasst am: 14 März 2006 - 19:06:35    Titel:

L´avenir de jeunes en france et en allemagne

Wie sieht sie aus, diese zukunft ? worauf muss sich ein jugendlicher einstellen, womit muss er rechnen? Wie stehen seine chance, einen arbeits- bzw ausbildungsplatz zu bekommen? Dies sind einige fragen die mir zu diesem thema eingefallen sind, und deshalb beschaeftige ich mich auch mit dem thema „jugeendarbeitslosigkeit“, da dies meiner meinung nach das groeßte problem ist, mit dem sich jugendliche auseinandersetzen muessen. Sie fragen sich, ob sie eine „bildung“ erhalten, der sie auf ein erfolgreiches berufsleben vorbereitet.
Dabei moechte ich zunaechst einmal den ist-zustand in den beiden laendern beschreiben, dh wie hoch die jugensarbeitslosigkeit in den laendern ist und auch einige gruende dafuer nennen.
Mein hauptteil wird dann darin bestehen, die „aktuellen“ bemuehungen der politik zu beschreiben, mit der die regierungen dieses große problem in den griff bekommen wollen. Auch moechte ich kurz einige aktuelle vorschalege zeigen, die die regierungen zur zeit machen, die jedoch noch nicht beschlossen sind, sowie die diskussionen diedarueber gefuehrt werden.
[ Zum schluss werde ich eine kurze evaluierung schreiben, in der ich versuchen werde, diese maßnahmen aus meiner sicht zu beurteilen. ]

Da mein platzangebot sehr begrenzt ist, kann ich mich leider nur sehr oberflaechlcih mit diesem sehr komplexen thema auseinandersetzen. Als konsequenz wird meine arbeit nur einen unvollstaendigen ausscnitt aus dem wirklichen maßnahmenkatalog darstellen, ich bemuehe mich jedoch, einen moeglichst umfangreichen einblick zu gewaehren.


Deutschland
1. ist zustand
„die welt wird ein dorf“ – natuerlich ist auch deutschland als „exportweltmeister“ in besonderen maße von der globaliserung betroffen. so arbeiten bereits [...] % aller deutschen unternehmen aktiv mit dem ausland zusammen, jeder vierte arbeitsplatz haengt sogar direkt vom export ab. Neben diesem arbeitsplatzschaffendem vorteil fuer den deutschen arbeitsmarkt werden die unternehmen aber auch einem sehr harten internationalen druck ausgesetzt, was zur folge hat, dass die unternehmen immer effizienter und kostenguenstiger arbeiten muessen ( um diesen druck standhalten zu koennen ). als folge treten rationalsierungen bei arbeits- und ausbildungsplaetzen auf, bei gleichzeitig immer weiter steigenden anforderungen fuer die modernen berufe.
Dies trifft natuerlich auch die jugendlichen sehr hart: in deutschland haben wir momentan eine jugendarbeitslosigkeit von [...] %. Diese zahl liegt zwar im europaeischen vergleich, vor allem aufgrund des dualen ausbildungssystemes in deutschland, noch relativ niedrig was aber nichts an der tatsache aendert, dass dies ein großes gesellschaftliches problem ist.
Außerdem haben im jahre 2003 knapp [...] % aller jugendlichen, die keinen hoeheren abschluss anstreben, keinen ausbildungsplatz! Dies liegt zum einen an der allgemein schlechen situation am arbeitsmarkt, zum anderen aber auch daran, dass ueber [...] % aller jugendlichen keinen anerkannten abschluss haben! Dies wird scharf von der wirtschaft kritisiert, die sagen, dass sie viele bereits vorhandene, unbesetzte lehrstellen nicht besetzen koennen, da es an qualifizierten mangelt.
Allein im landkreis uelzen sind es dieses jahr allein 71 jugendliche, die dieses problem haben, dies entspricht ienen prozentualen ateil von [..]
Diese haben es natuerlich besonders schwer, einen dauerhaften arbeeitsplatz zu finden, was aber die beste vorraussetzung fuer die spaetere ausuebung eines berufes ist.

2. aktuelle maßnahmen der politik

nachdem 2003 diese Ausbildungsmarkt-diskussion wieder verstaerkt in die oeffentliche diskussion gebracht wurde, entwarf die damalige bundesregegierung unter gerhard schroeder das modell der sogenannten „ausbildungsplatzabgabe“ dannach sollte jedem unternehmen eine quote zugeteilt werden, nach der es eine bestimmte anzahl von ausbildungsplaetzen schaffen muss Diese regelung wurde jedoch nach heftiger kritik von den industrieverbaenden, aber auich von den gewerkschaften, nicht durchgesetzt. Diese befuerchteten zum beispiel, dass sich finanzstarke großunternehmen einfach von ihrer ausbildungspflich „freikaufen“ wuerden und so die ausbildungsplatzsituation ncoh verschlimmert wuerde. Anstatt ihrer wurde dann der sogenannte „ausbildungspakt“ geschlossen, eine freiwillige verpfplichtung zwischen bundesregierung und industrieverbaenden, vom jahr 2003 bis 2007 jedes jahr 30.000 neue ausbildunsplaetze bereit zu stellen, um allen ausbildungsfaehigen und –willigen jugendlichen eine chance zu geben, eine berufsausbildung auszuueben.
Weiterhin ein großes problem bleibt jedoch, dass immer noch viele schuler die schule verlassen, ohme einen anerkannten abschluss erreicht zu haben ( so allein im landkreis uelzen im jahre 2005/2006 71! ) oder anderweitig benachteiligt sind, zum beispiel durch sprachschwierigkeiten aufgrund eines migrationshintergrundes.
Aus diesem grund wurde als weiterer bestandteil dieser vereinbarung die zusaetzliche schaffung von jaehrlich 25.000 sogenannten EQJ´s ( einstiegsqualifizerung jugendlicher )
Diese maßnahme aehnelt einem bezahlten betriebspraktikum mit der dauer von 6-12 monaten, das vor allem benachteiligten jugendlichen helfen soll, eigene erfahrungen und qualifikationen im betrieb zu sammeln. Dies soll den auch unternehmen dadurch schmackhaft gemacht werden, dass zb der staat die bezahlung der monatlich 192 € uebernimmt.
[Zusaetzlich zu diesem programm unterstuetzt díe bunderegierung durch weitere programme jugendliche, die entweder noch keine ausbildung haben, oder aber eine angefangene ausbildung aus verschiedenen gruenden nicht zuende bringen koennen, indem sie ihenen zum beispiel geforderte kenntnisse oder andere kompetenzen nahe bringt ( sogenannte abH ) ]
in der politischen diskussion ist seit den bundestagwahlen wieder eine lockerung des kuendigungsschutzes. Die große koalition zwischen CDU/CSU und SPD haben in ihr koaltionsprogramm aufgenommen, dass eine flexibilisierung der arbeitsrechte vorgenommen werden soll. Diese soll die probezeit bei neueinstellungen von derzeit 6 auf dann bis zu 24 monate erhoehen, was zur folge haette, dass [....]
dabei sollen allerdings die bedingungen fuer einen befristeten arbeitsvertrag erschwert werden.
auch angela maerkel brachte diese forderung am [....] in einem interview mit „der Welt“ wieder in die aktuelle diskussion mit ein. Dieses wurde jedoch teilweise scharf vom koaltionspartner, opposition und gewerkschaften kritisiert.

3. evaluierung
(ergebnisse des ausbildungspaktes?)

Frankreich
1. ist-zustand

die situation der franzoesischen jugendlichen gemessen am europaeischen durchschnitt ist sehr schlecht: [..]% aller jugendlichen zwischen [.. ]-[..] waren arbeitslos (statistik mit schuelern und studierenden ). Dieses problem ist in frankreich schon beinahe traditionell, nachdem die franzoesische politik anch der weltwirtschaftskrise und der hohen inflation eher eine politik der stabilen waehrung („politik des starken francs“ ) anstatt eine arbeitsmarktfreundliche investitionspolitik verfolgte. In den letzten zwanzig jahren wurde die jugendarbeitslosigkeit dann jedoch mehr uud mehr zu einem großen bestandteil in den partei- und regierungsprogrammen, keiner regierung gelang es jedoch, dieses problem in den griff zu bekommen. Im gegenteil, die oft wechselnden versuche der jewieligen regierunge, die dem problem haeufig mit gegensaetzlichen ansaetzen beikommen wollten, fuehrten eher noch zu einer verschlimmerung des situation.
Als weiterer unguenstiger faktor kommt in frankreich die tatsache hinzu, dass hier in einem sehr starken maße ungleichheiten bei den schulabschluessen vorhanden sind. Waehrend auf der einen seite [..] % aller schuler den hoechsten schulabschluss des franzoesischen bildungssystemes, das bac, erreichen, verlassen [..] % der schueler die schule ohne einen abschluss! Dieses problem wird besonders in den sogenannten benlieues deutlich, großen vorstadtsiedlungen, in denen der migratioonsanteil besonders hoch liegt: hier erreichen sogar durchschnittlich nur [..] % das bac. Dies fuehrt zu großen spannungen, die zum beispiel auch in den um die weihanchtszeit 2005 „protestaktionen“ gegen die regierung deutlich wurden. Hier kam es auch zu gewaltsamen krawallen, waehrend denen mehrere hunderte autos in flammen aufgingen.
Somit beschaeftigt sich auch die jetzige regierung unter Ministerpräsident de villepin verstaerkt mit dem thema jugendarbeitslosigkeit.

2. maßnahmen
[........] wurde dann das sogenannte „6-pkt-notfallprogramm“ zur bekaempfung der jugenarbeitslosigkeit verabschiedet. Dieses steht wesentlich unter dem zeichen arbeitgeberfreundlichen maßnahmen, die diese zur evrstaerkten einstellung von arbeitslosen motivieren soll.
Als wichtigste maßnahme war dabei der sogenannte CNE (contrat nouvelle embauche ), der es jedem unternehmen unter zwanzig mitarbeitern ermoeglichen sollte, ein neues arbeitsverhaeltnis zwischen ihnen und neu angestellten eprsonen innerhalb einer frist von zwei jahren ohne angabe von gruenden zu kuendigen.
Außerdem sollen angestellte unter 26 jahren nicht mehr bei der mitarbeiterzahl beruecksichtigt werden, was fuer die unternehmen bei sozialen und finanziellen verpflichtungen vorteile bringen wuerde.
Als weitere maßnahmen wurde beispielsweise eine verainfachung der zahlreichen einstellungs-sonderregelen in frankreich eingefuehrt, auch dies soll ein anreiz bilden, neu einzustellen.
Am [......]kuendigte der jetzige premeirminister eine weitere einschneidene maßnahme fuer den arbeitsmarkt an, dieses mal mit dem ziel der bekaempfung der jugenarbeitslosigkeit :
Er moechte den sogenannten CPE (contrat premiere embauche) einfuehren, der im prinzip eine erweiterung des CNE darstellt. Auch dieser gibt unternehmen die moeglichkeit, bei neueinstellungen das arbeitsverhaeltnis innerhalb von zwei jahren zu kuendigen Hinzu kommt allerdings, dass dieser vertrag fuer alle jugendlichen unter 26 jahre gelten soll, aber jetzt auch in unternehmen mit mehr als zwanzig mitarbeitern.
Diese maßnahme wird zurzeit oeffentlich heftigst kritiseiert, da viele eine gravierende kuerzung bei den arbeitnehmerrechten sowie mitnahmeeffekte von großen unternehmen fuerchten. Diese kritik aeußert sich zunehmend in protesten, deren vorlaeufiger hoehepunkt am 11.maerz.2006 erreicht wurde, als ca 400 studenten die universiataet von sorbonne besetzt hielten. Diese blockade konnte erst durch das gewaltsame eingreifen der polizei unterbrochen werden, bei dem es allerdings zu mehreren verletzten kam.
Verschaerft wird sieser konflikt noch durch die aeußerung de villepins, dass er diese regelung auch notfalls per erlass nach artikel 49-3 als gesetz zu beschließen, ohne vorher das parlament durchlaufen zu muessen.

[ 3) evaluierung
ich persoenlich bin eher skeptisch gegenueber den maßnahmen, die die farnzoesische regierung plant. Zwar halte ich eine lieberalisierung der wirtschaft fuer notwendig und in zeiten der globalisierung auch fuer invermeiedlich, aber an beipielen wir (italien?) und spanien,die bereits seit zwanzig jahren den kündigungsschutz gelockert haben und trotzdem (neben frankreich) die hoechsten jugendarbeitslosigkeitsquoten in Europa wufweisen. ]
daniel (raelist)
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.03.2006
Beiträge: 27

BeitragVerfasst am: 16 März 2006 - 21:07:45    Titel:

hallo das ist sehr gut gemacht . Wenn mann jungen Menschen eine Chance geben soll so geschied dies durch die Ausblidungs Chance.habt ihr auch eine Erfinder Messe ? wenn es nämilch Firmen gibt die Ihre Brodukte auf den markt Bringen so ergibt sich da Chnacen. In Genf in der Schweiz gibt es eine,. aber zurzeit sind viele Firmen in der Schweiz ca. 550 die sich dank wennig steueren Profilieren Können. ist es eine Chance für die jugen in 30jahren. Nanotech Biotech,Komunikations wissenschaften und der Direkt vertrieb werden sich er führend sein. abere auch die Klon Firmen, die handwerker ja hauch aber das wird sich ein Neues gebiet des Werkstoffengenieur erschliessen. Abreits Produktivität mit Stabielen recurcen sind sehr wichtig.So wie die regierung es zur zeit versucht ist nicht sooo gut aber wir dürfen uns nicht zu stark Vermehren.


gruss danielchen
daniel (raelist)
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.03.2006
Beiträge: 27

BeitragVerfasst am: 20 März 2006 - 16:30:05    Titel:

Jugend Arbeitslosikeit.Ich finde es ist besser mann macht MLM Multilevelmarketing . Dies wird früherl oder Später noch mehr kommen in
Europa denn, ich frage mich wie lange oder besser was muss noch alles geschen bis wir dieses Arbeits system mehr unterstützen. In japan und auch
in der USA sowol in anderen Ländern , ist dies sehr stark ausgebrägtes wirtschafteliches mittel um die Wirtschaft zu stabilisieren.Denn die machen mehrere milia. umsätze und, stellen neue Menschen an. klar es ist ein Invest- unternehemen aber besser als wenn mann sehr mit geld zu kenpfen hat oder keine Anstellung bekommet oder keine Lehre machen kann. In Frankreich ist es sehr schwiereig deswegen gehen jatzt noch mehr auf die strasse. na ja Sunrider wo ich Mit der chinesische Kräuter Formulatueren GELD machen kann und leute anstellen kann auch welt weit über s Internet ist es eine Chance dort seine Energie einzubringen wo sie auch gebraucht wird.


was meinst du dazu ?

lieben gruss daniel
Philskow
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 01.02.2006
Beiträge: 221

BeitragVerfasst am: 21 März 2006 - 13:45:45    Titel:

Multilevelmarketing ist ein Schneeballsystem, das dir Geld bezahlt, wenn du weitere Leute auftreiben kannst, die mitmachen, die dann wiederum neue Leute finden müssen. Das wird gerade massiv mit verzweifelten Hartz-IV-Empfängern gemacht (hab ich im vorletzten Spiegel gelesen). Die meisten verlieren dabei nur Geld, wie auch eine Freundin von mir. Keine sehr schöne Sache...
daniel (raelist)
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.03.2006
Beiträge: 27

BeitragVerfasst am: 21 März 2006 - 17:35:03    Titel: Multi level m..

Das ist Falsch es ist ein einormer unter schied den viel in Europa nicht
verstehen. ich mache es kurz.Ich erkläre es in schreitten.

1.Du machst einen Vertrag mit der Firma x Mit deinem Berater.
2.Du kauft ein Starterpaket ( so nennt ich das) wo alle invo gegeben sind.250.-sfr. zb.
3.Du gehst zu triffst dein Berater der dir alles noch malls erlhärt.
4.Du Wirbst weiter , und hast neue.
5. Mit dem neuen machst du wieder einen Vertrag und wieder hollst einfach da was dein vorgänger auch macht. So nur der Unter schied ist zu Schneebal
das du , auch bezahlst wierst von deiner Firma wo du Arbeitest nicht nur von den Menschen von denn du Provision bekommst.
du wirst bezahlt von der firma für diene werbung.Bei Schneeball ist das nicht so dort bezahlt der neue dich. aber es ist bei Mulit so das zu von beidem bezahlst wirst . Das ist ein Unterschied.

wenn sich die Gruppe nach einer zeit vertoppelt bekommst du von beiden Mehr für die schulung der anderen Plus für dich.bis zu 58.5 %



gruss daniel
daniel (raelist)
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.03.2006
Beiträge: 27

BeitragVerfasst am: 21 März 2006 - 17:38:49    Titel:

noch was es geht in die tiefe je länger je mehr. und wirst noch zusäzlich für weiters arangamand einen Ponus erhalten von Der Firma. das ist ein weiter
Unter schied. Die Qualität ist besser weill die firma die die Brodukte Herstellt sie so auch Kontroliert.Nich so wie bei einem Schneebal system wo es einfach ein Billiges Brodukt für zb : 2000 frs. gibt.Und dann hast du nichts .


gruss daniel
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> jugendarbeitslosigkeit & bekaempfung (facharbeit)
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum