Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

wie kann man albträume los werden?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 25, 26, 27, 28, 29
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> wie kann man albträume los werden?
 
Autor Nachricht
hexiii14
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.06.2006
Beiträge: 543
Wohnort: Österreich

BeitragVerfasst am: 09 Sep 2006 - 07:00:14    Titel:

was heißt das mit etwas verständlicheren worten?:einsuggeriert.

der rest is logisch nd auch klar für mich aber das mit elisa is schon etwas hart.
Wolfo
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.04.2006
Beiträge: 258

BeitragVerfasst am: 09 Sep 2006 - 13:30:08    Titel:

Kann mir denken, daß das mit der elisa eine unangenehme Überraschung war, da sie Dir ja bewußt ein nettes Mädchen zu sein erscheint, sogar in gewisser Weise vorbildlich. Dennoch fällt sie Dir in den Rücken, indem sie Dir Deinen eigenwilligen Impuls, Dich der vorgegebenen "Spur" zu widersetzen (auszubrechen), zum Vorwurf macht (wenn soweit richtig ist, was wir zur Botschaft des Traumes vermuten).

Suggestion heißt, anderen oder auch sich selbst etwas einzureden, ohne vernünftige Gründe zu nennen, oder nur scheinvernünftige. Allein die Eindringlichkeit des Tonfalls (Ansprechen der Emotionalität) mit dem Hinweis auf tatsächlich oder angeblich positive Ergebnisse soll ein erwünschtes Verhalten bewirken -- im Falle der Suggestion von Elisa: daß es möglichst schnell 'abwärts' mit Dir geht.

Das wird als angeblich "positiv" suggeriert. Du wehrst Dich aber intuitiv, weil mit Deinen gesunden Bauchgefühlen weißt Du, daß beim 'Abwärts' nichts Gutes herauskommen kann; gut ist erst, aus eigener Kraft und der eigenen gesunden Bedürfnisse wegen nach Oben zu streben (echte psychische Reife, anstatt Scheinreife = gesellschaftliche Scheinpotenz).

Davon ausgehend, könntest Du also beginnen, Dich auch selbst suggestiv zu behandeln, indem Du Dir 'einredest', daß Du Dich sehr gut auf Dein gesundes Gefühl verlassen kannst, während die vielen "guten Freunde", die Dir andauernd offen oder hinterrücks in den Rücken fallen, in Wirklichkeit nicht im geringsten wissen was sie tun. Sie "meinen" es vielleicht gut - wie dein Vater, als er Dir vorwarf "Was bildest Du Dir ein!" -; tatsächlich haben sie aber kein echtes Wissen, weder was gut ist, noch was schlecht. Dafür muß man sein Unbewußtes ergründen... fahren wir also fort mit dem Auslegungsversuch:


Dein eigene Mutterrolle wurde in dem letzten Traum von der Kuh angedeutet, diesmal kommt sie bei mehrerem vor: Einmal in der Realität, als Du den Hasen gut gemeint vor den Gefahren der Freiheit beschützen willst, ihn daber aber real gefangen hältst ("verräumen" im Käfig). Und dann im Traum, als Du Dir Patric, symbolisch verborgen in seinem von Dir 'verlegten' "Diskman", an Deinen Bauch holen willst, also als Kleinkind oder Saugling.

(Daß Du den Diskman 'heimlich' versteckt hast, läßt sich daraus erklären, daß es ja Dein Traum ist, d.h. Deine Psyche veranwortlich für alles Positive und Negative. Da Dir das aber noch nicht richtig bewußt ist, wundert Dich, woher Du so sicher wußtest, wo Du den Diskman versteckts hast - wahrscheinlich wurde dieser Traumabschnitt verdrängt, weil es ja eine Art kleiner Betrug ist, jemand anderem auf solche Weise bei Finden eines vermeindlich von ihm selbst 'verlegten' Gegenstandes zu 'helfen'. Es ist so ähnlich wie die Glaser, die ihre Lehrlinge nachts losschicken, die Fensterscheiben der Geschäfte einzuschmeissen, und dann am nächsten Tag eifrig ihre Hilfe anbieten, natürlich nicht umsonst..)

Patric hat hierbei nichts mit dem realen patric zu tun (der ganze Traum geht um Dich; darum ist niemand sonst zuletzt an der Piste). Meiner Meinung verkörpert er eine Schwierigkeit von Dir, und zwar Deine durch die erziehung verbotetene, im Unbewußten gestaute, kindisch gebliebene Aggression. Er "löst Probleme mit Gewalt", anstatt sich Gedanken über die Ursache zu machen, findet also keinen echten Ausweg aus s(D)einer Situation. "Gewalt" ist immer destruktiv. Sie kann sich nicht nur gegen andere Menschen wenden, man kann auch Opfer der eigenen Gewalt werden, die aus dem Unrecht, was einem von Außen auferlegt wird, entsteht, indem die gestaute Energie sich nach innen, gegen die eigenen Organe richtet; das führt zu "Bauchweh" wegen "psychischen Problemen".

Die Assoziation mit den Entdeckungen der chinesischen Medizin, dass man auf seine Bauchgefühle hören soll und etwas sinnvolle unternehmen gegen die Schmerzen (weil es sonst regelrechte Organzerstörungen geben kann), stellt eine Warnung Deiner gesunden intuition dar.

Das Kindische kommt also durch destruktive gewalt, sowohl gegen andere zum Ausdruck (s. die Dir in den Rücken fallenden Freunde), wie auch gegen sich selbst. Offensichtlich infantil (kindisch) ist auch das nur ganz sanft ausgeführte Verlangen Patrics (Deiner selbst), die Brüste von Fr. Schläger zu berühren, wie ein Säugling, so stellt sie keine Frau für ihn (Dich) dar, sondern eine Mutter (Kuh).

Diese Art 'Mutter' hat zwei Seiten, die sich in Dir vereinen:

>> als die scheinpotente, weil selber "oral" fixierte Mutter, nämlich eben diese Fr. Schläger, die "raucht und säuft wie ein Loch" (oral: lateinisch für Mund) und unverkennbar auf der selben psychischen Entwicklungstufe stehen blieb wie alle Schüler... Zugleich ist diese Mutter nicht nur für Dich offen sichtbar impotent. Als Klassenvorstand hat sie absurder Weise die Aufgabe, für Ordung in der Hauptschule (Erziehungs- oder Dressuranstalt) zu sorgen. Dies geschieht, indem der besonders ab dem dritten Lebensjahr zu gesunder Eigenwilligkeit, Trotz und Widerstand neigende Nachwuchs schon in den Lebensjahren davor mit der Verheißung oraler Genüsse an der Brust von sich abhängig gemacht wird. Solche Abhängigkeit oder "Fixierung an die "orale Phase" (1.-3-. Lebensjahr/ Freud) hat das 'Gute', die ab dem 3ten Lebensjahr beginnende Erziehung enorm zu verbessern: Man kann die unartigen 'Kälber' mit dem Entzug dieser Art 'Liebe' unter Druck setzen, d.h. erpressen zum Gehorsam, damit sie artige Kühe und Ochsen werden.

Patric verdrängt seinen Gewaltdrang (und bekommt Bauchweh), damit ihm die illusorische Liebe der infantilen, ebenso oder noch schlimmer oral fixierten Kuh oder Ersatzmutter* nicht entzogen wird (Fr. Schläger als Mutterbrust verheissender Erziehungsvorstand mit passendem Namen, passend wie ein "Loch" saufend und rauchend [Symbol der Unersättliche Maßlosigkeit der Oralfixierung]).

>> In der Rolle von Fr. Schlager ist aber eine gezielte Erziehung, obwohl als "Klassenvorstand" dafür verantwortlich, schwer vorstellbar, denn da sie ebenso und noch infantiler ist als manche ihrer Schüler, dies aber nicht verbergen kann, mag man sie vielleicht, nimmt sie aber nicht für voll. Aus diesem Grunde erscheint ein anderes Symbol als scheinreife, illusorisch potente Mutter: die dir unbekannte Lehrerin.


Dass Du sie nicht kennst, bedeutet nach meiner Meinung, daß du mit der Aussicht, Dich als illusorisch Liebesfähige, scheinpotente Erzieherin zu geben - also die Vollendung von dir als tüchtige Mutter(Kuh) anzustreben, nicht vertraut bist, es eigentlich auch nicht willst. Teils strebst Du zwar darnach wegen der Aussicht, über den am Bauch in Gefangenschaft vermeindlich gut versorgten "Diskman", Hasen, Patric Dich selbst zu bemuttern (siehe auch "Entspannungsgefühle" durch Musik aus dem Diskman [was übrigens auch dein Vater sich von Dir wünscht: eben der, von dem Du den kleinen Trick im Traum vielleicht abgeschaut hast]).

Vor allem aber bist du mit der gesamten Situation nicht zufrieden, und läufst schräg zur Spur oder oft sogar ganz aus eigener Kraft nach Oben. Dies ist der Weg, der Dir von Außen verbaut und ganz verschlossen werden soll, indem alle um Dich herum Dich warnen, suggestiv zu beeinflussen versuchen, in den Rücken fallen, bis Du denkst "Ich versteh die Welt nich mehr". Um sie zu verstehen, willst Du aus Dir selbst heraus nach oben, auf dem Weg der naturgemäßen Entfaltung Deiner auf gesunde Weise aggresiven Triebe, geistigen und körperlichen Bedürfnisse nach Klarheit, Weitsicht und echter Lust.

Von diesem Positiven, das im Eisgebirge und in dem ersten Traum deutlich wurde (wenn auch nicht ohne die hindernden Probleme/ Übelkeit und Kuh) ist in dem "Schulausflug" nicht die Rede. Schulausflug heißt, Dir das Programm Deiner Erziehung zur Mutter (s. milchspendende Kuh = gefangenes Nutztier) als positives, sportliches Unternehmen zu suggerieren, einredend, daß der Rückfall in die "Orale Phase" je steiler bergab desto genußreicher ist.

Patrics Verlangen nach der Mutterbrust ist also Deines; dafür verdrängst Du Deine Wut und gesunden Bedürfnisse. Über die Kriti an Patric als Gewalttäter aber, übst Du (Dein Vorbewußtsein) konstruktive Selbstkritik. Es lassen sich Probleme nicht durch blinde Aktionen lösen, weder durch Unrecht gegen andere noch gegen Dich selbst. Der käfig, in den Du gesteckt wurdest, ist kompliziert; um die Tür zu öffnen mußt Du Nachdenken und Selbsterkenntnis gewinnen.


Liebe isabella! So weit also der Auslegungsversuch zu diesem Traum. Wenn Dir etwas nicht einleuchtet oder Du denkst, andere Formulierungen wären erforderlich, dann sage Bescheid, damit bei Bedarf eine Korrektur vorgenommen werden kann.

Für heute muß ich dann weiter.
Alles Gute und bis nächstes Mal!

Dein Wolfo
hexiii14
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.06.2006
Beiträge: 543
Wohnort: Österreich

BeitragVerfasst am: 09 Sep 2006 - 14:18:58    Titel:

also.ok der auslegungsversuch war diesmal ziehmlich lang.ich hab alles verstanden.das der traum das bedeutet hätte ich wieder mal nicht gedacht.aber danke nochmal.

man ich sterbe gleich vor schmerzen!ich hab so unterleibsschmerzen das halte ich jetzt dann nicht mehr aus!was könnte das blos sein?
Wolfo
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.04.2006
Beiträge: 258

BeitragVerfasst am: 09 Sep 2006 - 15:52:01    Titel:

Wann sind sie aufgetreten? Beim Lesen von dem Auslegungsversuch? Wenn ja, kann man vemuten, daß die Botschaft von dem Traum Dir anfängt, das Ausmaß Deiner Gefangenheit bewußt zu machen, was starke Agression entfesseln könnte, aus Deinem gesunden Drang, Dich zu befreien. Wie unheimlich das aber für Dich sein müsste (gefühlsmäßig), sieht man an dem "schrecklichen Erlebnis", Nachts vor dem Traum, mit dem mutigen Lucas als echtes Vorbild, und den sowohl realen wie auch eingebildeten Gefahren in der Freiheit. Eingebildete Gefahr wäre: Der Dir in Freiheit 'drohende' Verlust der Mutterliebe - Du wärest nicht mehr die brave Isabella, tätest Du ganz wie Du wolltest, wie Luca. Dieser scheinbar bedrohliche Aussicht wegen, könnte also sein, dass du gewaltsam die gesunde Aggression zurückdrängst, damit sie keiner sieht (vielleicht auch aus Furcht vor Strafen?) - so würde ich mir Deine starken Schmerzen erklären. Versuch einmal, Deine Aufmerksamkeit den Schmerzen zuzuwenden, von innen zu betrachten, was die Gefühle von Dir wollen. Tue ihnen etwas gutes (wie man ein kleines Kind beruhigt, durch Trost und Zärtlichkeit), vielleicht auch mit einer schönen Wärmflasche und leichter Massage.

Wenn du für nötig hältst, zum Arzt zu gehen, nimm Dir das auch vor, um zu klären, ob eine organische Störung vorliegt, oder welche physiologischen Zusammenhänge eventuell bestehen (Eisprung, Regelblutung?). Als Psychologe kann ich dazu kein sicheres urteil geben; besser, wenn man bei Schwierigkeiten mehrere Fachleute fragt, was nach ihrer Ansicht los sein könnte.
hexiii14
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.06.2006
Beiträge: 543
Wohnort: Österreich

BeitragVerfasst am: 09 Sep 2006 - 16:01:54    Titel:

also die schmerzen waren vorher nur sehr sehr leicht und erst am anfang vom lesen sind sie unerträglich geworden.ich hab mich jetzt mal raus in die sonne gelegt damit ich den unteren bereich wärme(ich hab innerlich den drang dazu gehabt das zu tun)und jetzt sind sie völlig weg.die schmerzen waren auch mit etwas übelkeit verbunden.
Wolfo
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.04.2006
Beiträge: 258

BeitragVerfasst am: 09 Sep 2006 - 16:27:23    Titel:

Das freut mich! So leicht kann sein, sich zu helfen. Und die Zusammenhänge ( Wie des Erscheinen und Weggehen der Schmerzen) machen wahrscheinlich, daß es wirklich eine psychische Reaktion auf die bestimmt nicht leicht verdauliche, zur Heilung gedachten Botschaft Deines Traumes war.

Übrigens finde ich bewundernswert, daß du Dich trotz Deiner Krise einsetzt für Valentine. Das ist auch ein positiver Weg, Deine Triebenergie auszuleben, die geistige Klarheit, die Du selbst dabei gewinnst, Menschenkenntnis.
hexiii14
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.06.2006
Beiträge: 543
Wohnort: Österreich

BeitragVerfasst am: 10 Sep 2006 - 07:40:57    Titel:

ja.das stimmt.so leicht kann man sich helfen.aber jetzt kann ich mich wieder nicht an meinen traum erinnern.naja vllt morgen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> wie kann man albträume los werden?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 25, 26, 27, 28, 29
Seite 29 von 29

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum