Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Muslime fürchten überzogene Sicherheitsdebatte
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Muslime fürchten überzogene Sicherheitsdebatte
 
Autor Nachricht
Hayenna
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 21
Wohnort: Eichstätt

BeitragVerfasst am: 16 Aug 2006 - 17:20:27    Titel:

Ja nun, die beobachtbaren Tatsachen bleiben doch die gleichen, ob nun die Mehrheit der Muslime auf eigenen Entscheid beleidigt ist oder ob sie sich folgsam den beleidigten Gefühlen ihrer Führer anschließt.

Mildert die kollektive Meinungsbestimmung vielleicht die Schuldfähigkeit des Einzelnen...? Es gibt immer die, die zum Terror aufrufen und die die mit Feuerzeug und Brandsatz ohne zu zögern hinaus eilen und auch gleich ein ansehliches Repertoire an westlichen Flaggen in der Tasche haben. Stell dir vor der Mullah ruft und keiner geht hin - es wäre zu schön um wahr zu sein...
Machmed
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 15.08.2006
Beiträge: 124

BeitragVerfasst am: 16 Aug 2006 - 17:34:36    Titel:

Hayenna

wie war das früher ..

als da einer schrie : " wollt ihr den totalen Krieg ?"
alle jubelten und hoben den Arm und später weinten und heulten sie , die übrig geblieben waren, als Deutschland in Schutt und Asche versank Evil or Very Mad
Machmed
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 15.08.2006
Beiträge: 124

BeitragVerfasst am: 16 Aug 2006 - 18:17:34    Titel:

schelm hat folgendes geschrieben:

Vernünftige Muslime weltweit die ebenfalls Freiheit und Demokratie wert schätzen , sollten erkennen , das sie selbst ( ! ) ja auch davon betroffen wären , sollten Fundamentalisten , Terroristen und Demokratieverächter letztlich die Oberhand gewinnen !



du hast den Nagel auf den Kopf getroffen Exclamation
aber warum soll man sich einmischen oder etwas riskierieren, wenn man zur Zeit noch nicht selber betroffen ist Question
später wenn das Kind im Brunnen liegt, dann wird man wach werden Exclamation
Guido
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.06.2005
Beiträge: 717
Wohnort: Süddeutschland

BeitragVerfasst am: 16 Aug 2006 - 18:19:00    Titel:

Machmed hat folgendes geschrieben:
dann frage ich mich, warum man solche Hetzer nicht einfach liquidiert Question


Präventive Liquidierung politischer Gegner zählt im Westen nicht unbedingt zu den Methoden über deren Verwendung allgemeine Akzeptanz und Konsens herrscht.

Zudem geht es ja nicht um einzelne namentlich bekannte Leader gegen die man ggf. militärisch vorgehen könnte. Sondern um zigtausend Mullahs, Hodschas, Ayatollahs, Muftis oder wie immer man die lokalen Häuptlinge, Unterscharführer und Hassprediger auch nennen mag.

Letztlich wird man nicht umhinkommen, den Islamisten ein klares „Bis hierher und nicht weiter!“ zu kommunizieren. Dazu ist meines Erachtens eine Doppelstrategie zu fahren. Einerseits die Etablierung eines „europäischen Islams“, indem entsprechende Führungsfiguren aufgebaut werden, die ihrerseits Anhänger in den Moslemgemeinschaften Europas finden. Andererseits klare wirtschaftliche, klandestine und auch militärische Sanktionen gegenüber aggressiven Moslemgemeinschaften im Nahen Osten.

Dass hierzulande endlich aktiv und wirksam gegen Hassprediger und ihre Anhänger vorgegangen werden muss, versteht sich da von selbst. Es ist Unding, dass die einzigen Parteien die sich hier offen kritisch äußern, dem rechten Rand angehören. Die handlungsfähige politische Mitte muss aufwachen, dazulernen und in die Puschen kommen. Dafür wurde sie ja gewählt und mit üppigen Privilegien ausgestattet.
schelm
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2006
Beiträge: 4313

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2006 - 19:32:58    Titel:

Hayenna schrieb :

Zitat:
Ok, der Link ist mit drei Seiten schon eine kleine Zumutung, deshalb hier einige sehr prägnante Auszüge, die hoffentlich in diese Diskussion passen:


Habe den Beitrag gelesen . Sehr interessant !

Zitat:
„Zehn Jahre später ist alles anders. Gleich geblieben ist allein die Entschlossenheit, die Gefühle der Muslime nicht zu verletzen. Nur dass es inzwischen nicht um Berliner Schüler mit "Migrationshintergrund" geht, sondern um 1,3 Milliarden Muslime in aller Welt, die chronisch zum Beleidigtsein und unvorhersehbaren Reaktionen neigen.


Im Kern beschreibt dies , was dem Normalbürger im Westen Angst macht.

Wahrnehmung : Der Islam will die Welt dominieren. Was ihm moralisch unannehmbar erscheint , wird niedergemacht. Gleichzeitig : Wir jedoch ( die Muslime ) , haben mit all dem nichts zu tun. Das können wir uns nicht erklären, warum die so drauf sind ! Im Koran steht davon nichts !

Weiter : Wird es hinterfragt : Abwehrreaktionen , Verniedlichungen.

Weiter : Gleichwohl tragen viele den Kern des Problemes in sich : Was von der Demokratie und der wirtschaftlichen Effizienz passt , wird gern angenommen. Ansonsten gelten die moralischen Gesetze des Islam.

Sorry , FDGO ...da mußt du dich hinten anstellen !

Weiter : Eine Auseinandersetzung zu den geistigen Grundlagen von Verhaltensweisen , welche nicht geeignet sind sich an die Spitze derer zu stellen , die für Recht und Freiheit eintreten würden im Ernstfall ,ist meist nicht möglich.

Nur Abwehrreflexe ! Keine Reflektion über Defizite wie :

---- Frauenbild
---- Akzeptanz der liberalen Lebensweise der Bewohner der Länder in welche man immigrierte.

----- Rückzug in das eigene Weltbild .Selbstverständlichkeitsanspruch das dies alles hinzunehmen wäre.

---- Höherbewertung von traditionellen oder islamischen Rechtes über die bürgerliche Gesetzgebung.

Weiter : Eine Apeasementpolitik , insbesondere intellektueller linker Kreise , die einfach nicht bereit sind mit gleichen Maßstäben zu messen.

Das eben aufgezählte bezieht sich auf jene , die so denken. Die Kritik die darin auch liegt , an die passiven Muslime , welche letztlich ihre Freiheit ebenfalls einbüßen werden , wenn eine solch Modernitätsfeindliche Interpretation des Islam sich einmal weltweit durchsetzen sollte.

Zitat:
Es geht um Meinungsfreiheit, den Kern der Aufklärung und der Demokratie, und um die Frage, ob Respekt, Rücksichtnahme und Toleranz die richtigen Mittel im Umgang mit Kulturen sind, die sich ihrerseits respektlos, rücksichtslos und intolerant gegenüber allem verhalten, was sie für dekadent, provokativ und minderwertig halten, von Frauen in kurzen Röcken bis hin zu Karikaturen, von denen sie sich provoziert fühlen, ohne sie gesehen zu haben.“


Dem ist nicht viel hinzuzufügen. Außer : Die Muslime als Gemeinschaft darauf hinzuweisen , untereinander , insbesondere in den Familien sich mit solchen Denk - und Verhaltensweisen offensiv geistig auseinanderzusetzen.

Zitat:
„Der 3. Februar 2006 wurde zum "Tag des Zorns" ausgerufen. Überall, wo Muslime leben, waren die Mohammed-Karikaturen Thema der Freitagsge Die Opfer übten sich in Demut und baten die Täter um Nachsicht. Nur nicht weiter provozieren, die Irren könnten böse werden!“


Zum Glück reagierten die Muslime in Deutschland ja relaxt ! Jedoch : Es sollte klar sein , es gibt auch kein Recht darauf , das andere Kulturen ihre Sichtweise und ihren Umgang mit Freiheit anfangen , islamischen Rechtsvorstellungen anzupassen !

Als nächstes kommen die Inder und zünden die Schlachthäuser an , weil wir die Heiligkeit der Kuh mißachten.....darauf wies im weiten Sinne der Autor später in seinem Beitrag ebenfalls hin. Ja aber ..höre ich schon , wie kann man den Propheten mit dem Kuhbeispiel vergleichen !

Eben ! Darin liegt ein Teil des Problemes ! Man kann. Denn : Es ist nicht der Prophet des Westens. Also gelten für den Westen keine islamischen Umgangsregeln mit ihm .

Nur Regeln der Höflichkeit und des freiwilligen Respektes. Diese kann man weder einfordern noch herbeizündeln.

Zitat:
“Völlig zu Recht halten die muslimischen Fundamentalisten den Westen für schwach, dekadent und nicht einmal bedingt abwehrbereit. Wer als Reaktion auf Geiselentführungen und Enthauptungen, auf Massaker an Andersgläubigen, auf Ausbrüche kollektiver Hysterie mit der Forderung nach einem "Dialog der Kulturen" reagiert, der hat es nicht besser verdient.“


Wie in einem anderen Thread erwähnt : Der Dialog muss stattfinden. Die Alternative heißt irgendwann sonst : Kampf der Kulturen.

M.f.G. Schelm
Boush
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.06.2006
Beiträge: 156

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2006 - 20:00:28    Titel:

Hayenna hat folgendes geschrieben:
Boush hat folgendes geschrieben:
Weil die Muslime genug andere Sorgen haben und warum erwähnt denn keiner in Europa mehr den Irak-Krieg?


Ich denke ich Deutschland und im übrigen Europa setzt man sich sehr kritisch mit militärischen Aktionen wie dem Irak-Krieg auseinander. Kannst du dich erinnern, dass unser ehem. Bundeskanzler Schröder keine Zustimmung zu diesem Krieg gegeben hat? Wir haben ihn nicht verhindern können, aber wir hatten eine Position. Und nicht nur unser Staatsoberhaupt, auch unsere Medien haben kritische Berichterstattung geleistet. Wo ist die öffentlich erkennbare Position der Muslime, wo sind die kritischen Stellungnahmen?

Boush hat folgendes geschrieben:
Dieser geistliche aus London hat bloß gesagt das sie solange Unschuldig sind bis das Gegenteil bewiesen wird


Und mehr gibt es zum vereitelten zweitgrößten Terroranschlag dieses Jahrhunderts nicht zu sagen...???


Würde ein arabisches Land ein westliches Land ohne Grund angreifen, welche Position hätte Deutschland dann? Würdet ihr euch kritisch gegenüber diesem Land verhalten? Was meinst du was hier los wäre?

Zum Terroranschlag:

Warten wir doch noch mal ab, wir schließen doch bloß nicht aus das es keine Inszinierung sein könnte. Wir warten doch bloß auf die Hintergründe. Gott sei dank ist niemand zu schaden gekommen! Aber bevor wir jemanden verurteilen, solten wir auch wissen ob er wirklich schuldig ist!
Boush
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.06.2006
Beiträge: 156

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2006 - 20:03:18    Titel:

Und sollten diese Menschen schuldig sein, verurteilen wir dies natürlich aufs höchste! Soviel steht fest, denn das würde auch dem Islam (Islam=Frieden) widersprechen!
Boush
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.06.2006
Beiträge: 156

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2006 - 20:07:49    Titel:

schelm hat folgendes geschrieben:

Habe den Beitrag gelesen . Sehr interessant !

Zitat:
„Zehn Jahre später ist alles anders. Gleich geblieben ist allein die Entschlossenheit, die Gefühle der Muslime nicht zu verletzen. Nur dass es inzwischen nicht um Berliner Schüler mit "Migrationshintergrund" geht, sondern um 1,3 Milliarden Muslime in aller Welt, die chronisch zum Beleidigtsein und unvorhersehbaren Reaktionen neigen.


Im Kern beschreibt dies , was dem Normalbürger im Westen Angst macht.

Wahrnehmung : Der Islam will die Welt dominieren. Was ihm moralisch unannehmbar erscheint , wird niedergemacht. Gleichzeitig : Wir jedoch ( die Muslime ) , haben mit all dem nichts zu tun. Das können wir uns nicht erklären, warum die so drauf sind ! Im Koran steht davon nichts !

Weiter : Wird es hinterfragt : Abwehrreaktionen , Verniedlichungen.

Weiter : Gleichwohl tragen viele den Kern des Problemes in sich : Was von der Demokratie und der wirtschaftlichen Effizienz passt , wird gern angenommen. Ansonsten gelten die moralischen Gesetze des Islam.

Sorry , FDGO ...da mußt du dich hinten anstellen !

Weiter : Eine Auseinandersetzung zu den geistigen Grundlagen von Verhaltensweisen , welche nicht geeignet sind sich an die Spitze derer zu stellen , die für Recht und Freiheit eintreten würden im Ernstfall ,ist meist nicht möglich.

Nur Abwehrreflexe ! Keine Reflektion über Defizite wie :

---- Frauenbild
---- Akzeptanz der liberalen Lebensweise der Bewohner der Länder in welche man immigrierte.

----- Rückzug in das eigene Weltbild .Selbstverständlichkeitsanspruch das dies alles hinzunehmen wäre.

---- Höherbewertung von traditionellen oder islamischen Rechtes über die bürgerliche Gesetzgebung.

Weiter : Eine Apeasementpolitik , insbesondere intellektueller linker Kreise , die einfach nicht bereit sind mit gleichen Maßstäben zu messen.

Das eben aufgezählte bezieht sich auf jene , die so denken. Die Kritik die darin auch liegt , an die passiven Muslime , welche letztlich ihre Freiheit ebenfalls einbüßen werden , wenn eine solch Modernitätsfeindliche Interpretation des Islam sich einmal weltweit durchsetzen sollte.

Zitat:
Es geht um Meinungsfreiheit, den Kern der Aufklärung und der Demokratie, und um die Frage, ob Respekt, Rücksichtnahme und Toleranz die richtigen Mittel im Umgang mit Kulturen sind, die sich ihrerseits respektlos, rücksichtslos und intolerant gegenüber allem verhalten, was sie für dekadent, provokativ und minderwertig halten, von Frauen in kurzen Röcken bis hin zu Karikaturen, von denen sie sich provoziert fühlen, ohne sie gesehen zu haben.“


Dem ist nicht viel hinzuzufügen. Außer : Die Muslime als Gemeinschaft darauf hinzuweisen , untereinander , insbesondere in den Familien sich mit solchen Denk - und Verhaltensweisen offensiv geistig auseinanderzusetzen.

Zitat:
„Der 3. Februar 2006 wurde zum "Tag des Zorns" ausgerufen. Überall, wo Muslime leben, waren die Mohammed-Karikaturen Thema der Freitagsge Die Opfer übten sich in Demut und baten die Täter um Nachsicht. Nur nicht weiter provozieren, die Irren könnten böse werden!“


Zum Glück reagierten die Muslime in Deutschland ja relaxt ! Jedoch : Es sollte klar sein , es gibt auch kein Recht darauf , das andere Kulturen ihre Sichtweise und ihren Umgang mit Freiheit anfangen , islamischen Rechtsvorstellungen anzupassen !

Als nächstes kommen die Inder und zünden die Schlachthäuser an , weil wir die Heiligkeit der Kuh mißachten.....darauf wies im weiten Sinne der Autor später in seinem Beitrag ebenfalls hin. Ja aber ..höre ich schon , wie kann man den Propheten mit dem Kuhbeispiel vergleichen !

Eben ! Darin liegt ein Teil des Problemes ! Man kann. Denn : Es ist nicht der Prophet des Westens. Also gelten für den Westen keine islamischen Umgangsregeln mit ihm .

Nur Regeln der Höflichkeit und des freiwilligen Respektes. Diese kann man weder einfordern noch herbeizündeln.

Zitat:
“Völlig zu Recht halten die muslimischen Fundamentalisten den Westen für schwach, dekadent und nicht einmal bedingt abwehrbereit. Wer als Reaktion auf Geiselentführungen und Enthauptungen, auf Massaker an Andersgläubigen, auf Ausbrüche kollektiver Hysterie mit der Forderung nach einem "Dialog der Kulturen" reagiert, der hat es nicht besser verdient.“


Wie in einem anderen Thread erwähnt : Der Dialog muss stattfinden. Die Alternative heißt irgendwann sonst : Kampf der Kulturen.

M.f.G. Schelm


1. Der Islam will nicht die Welt dominieren! (Aussage gegen Aussage)

2. Ganz genau, wir Muslime haben nichts mit den Terroranschlägen zu tun, diese Terroristen interpretieren den Islam falsch! Du kannst nicht 1% Terroristen mit 99% Muslime in eine Schublade packen! Aus und Ende, mehr gibts dazu nicht zu sagen!
schelm
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2006
Beiträge: 4313

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2006 - 20:20:35    Titel:

Boush schrieb :

Zitat:
1. Der Islam will nicht die Welt dominieren! (Aussage gegen Aussage)

2. Ganz genau, wir Muslime haben nichts mit den Terroranschlägen zu tun, diese Terroristen interpretieren den Islam falsch! Du kannst nicht 1% Terroristen mit 99% Muslime in eine Schublade packen! Aus und Ende, mehr gibts dazu nicht zu sagen!


Möglich im Sinne , wenn man das Threadthema sehr eng fasst. Ansonsten jede Menge ! Gewalt fängt im Kleinen an. Im Glauben moralisch überlegen zu sein. Im Glauben andere als Ungläubige abzuwerten. Im Glauben, die letzten und abschließenden Worte Gottes zu besitzen.

Im Glauben , islamisches Recht im Zweifelsfall über das bürgerliche Recht stellen zu können. Im Glauben , die liberale Lebensweise anderer werten zu dürfen.

Addiere etwas sozialen Frust und / oder geschickte Ideologen hinzu , kombiniert mit der Bereitschaft ein Zeichen setzen zu wollen...dann hast du den Salat !
Boush
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.06.2006
Beiträge: 156

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2006 - 20:33:49    Titel:

schelm hat folgendes geschrieben:
Boush schrieb :

Zitat:
1. Der Islam will nicht die Welt dominieren! (Aussage gegen Aussage)

2. Ganz genau, wir Muslime haben nichts mit den Terroranschlägen zu tun, diese Terroristen interpretieren den Islam falsch! Du kannst nicht 1% Terroristen mit 99% Muslime in eine Schublade packen! Aus und Ende, mehr gibts dazu nicht zu sagen!


Möglich im Sinne , wenn man das Threadthema sehr eng fasst. Ansonsten jede Menge ! Gewalt fängt im Kleinen an. Im Glauben moralisch überlegen zu sein. Im Glauben andere als Ungläubige abzuwerten. Im Glauben, die letzten und abschließenden Worte Gottes zu besitzen.

Im Glauben , islamisches Recht im Zweifelsfall über das bürgerliche Recht stellen zu können. Im Glauben , die liberale Lebensweise anderer werten zu dürfen.

Addiere etwas sozialen Frust und / oder geschickte Ideologen hinzu , kombiniert mit der Bereitschaft ein Zeichen setzen zu wollen...dann hast du den Salat !


Schelm, ich glaube du bist ein Mensch der [...]
edit: Forenregeln bitte beachten: II. c)

1. Gibt es ein Gesetz hier in Deutschland welches uns nicht erlaubt andere Menschen als ungläuibig zu bezeichnen? Nein? Ok Gut, dann hätten wir das doch oder? Ich bezeichne dich als was ich will, solange ich mich an die Gesetze halte und wenn ich merke das dir diese Bezeichnung nicht gefällt (Bsp. Karrikaturen) dann habe ich soviel Anstand, Manieren und Respekt Dir gegenüber das ich sage, : "gut, dann nenne ich dich nicht mehr so"..

2. Glauben sehr viele Westler nicht auch immer sie wären die zivilisiertesten, vollkommensten Menschen und diejenigen die immer das Richtige tun? Auch wenn sie unsymphatisch und unglaubwürdig rüberkommen, haben sie das Recht dies zu behaupten. Haben die Muslime nun weniger Rechte als andere, nur weil die Westler sich als etwas besseres fühlen? Misst du nicht mit zweilerlei Maß?

++++ Im Glauben , islamisches Recht im Zweifelsfall über das bürgerliche Recht stellen zu können. Im Glauben , die liberale Lebensweise anderer werten zu dürfen. ++++

Beispiel?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Muslime fürchten überzogene Sicherheitsdebatte
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
Seite 5 von 10

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum