Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Max. Beschleunigung bei Reibun 0,95?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> Max. Beschleunigung bei Reibun 0,95?
 
Autor Nachricht
Mxmagnum
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.10.2006
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 07 Okt 2006 - 14:57:49    Titel: Max. Beschleunigung bei Reibun 0,95?

Hallo zusammen,

ich grübel jetz schon mind 30min über folgender Aufgabe:

Bei optimalem Straßenblag und aufgewärmten Reifen lässt sich eine max. Reibungszahl von 0,95 erreichen.

a) Wie schnell können sie von 0-100km/h sein?


b) wie lang ist der bremsweg aus dieser geschwindigkeit?


ok wenn ich a hab krieg ich b wohl heraus.

Hoffe ihr könnt mir da einw enig wieterhelfen.

Danke
antiphysiker
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 15.04.2006
Beiträge: 455
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 07 Okt 2006 - 16:37:11    Titel:

Da wären so manch andere Werte noch interessant.Masse,Leistung,Widerstandsbeiwert,Trägheit....
Meines Erachtens nach ist die Aufgabe ohne diese Angaben nicht lösbar.
Mxmagnum
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.10.2006
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 08 Okt 2006 - 15:42:00    Titel:

Ja genau das hab ich mir auch gedacht. Ist aber alles nicht gegeben.

Naja Morgen früh weiß ich mehr.

trotzdem dnake

Schönen Sonntag noch
MatrixQ
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 15.03.2006
Beiträge: 131

BeitragVerfasst am: 08 Okt 2006 - 16:42:39    Titel:

Ich habe festgestellt, wenn Angaben weggelassen werden und es aussieht als bräuchte man sie, dann kürzen die sich auf dem Weg irgendwann weg.

Mal sehen, es gilt ja die Beziehung

FR=µ*FN

wobei FR die Reibungskraft, µ der Reibungskoeffizient und FN die Normalenkraft ist. Da wir uns auf einer waagerechten Straße befinden, ist die Normalenkraft gleich der Gewichtskraft:

FR=µ*m*g

Desweiteren wollen wir die maximale Beschleunigung wissen, die Kraft mit der beschleunigt wird darf dabei aber nur maximal genau so groß werden wie die Reibungskraft:

m*a=µ*m*g

Und siehe da, alles löst sich in Wohlgefallen auf.

Hoffe geholfen zu haben.
xaggi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 15.03.2004
Beiträge: 1190

BeitragVerfasst am: 08 Okt 2006 - 17:49:30    Titel:

Seh ich eigentlich genauso. Alles äußerst einleuchtend.

Das bedeutet aber ja, das ein Auto allermaximalstens (bei Reibungskoeffizient 1) mit g beschleunigt werden kann.
Das heißt, nicht schneller als in 2,8 s auf 100 km/h.

Wie geht dann aber das:
http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,427787,00.html
("Der 1019 PS starke Motor soll den Barabus in weniger als zwei Sekunden von 0 auf 100 km/h katapultieren")?
someDay
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 04.09.2005
Beiträge: 3889

BeitragVerfasst am: 08 Okt 2006 - 18:02:02    Titel:

Der Koeffizient kann groesser als 1 werden.

sD.
Mxmagnum
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.10.2006
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 09 Okt 2006 - 18:09:08    Titel:

someDay hat folgendes geschrieben:
Der Koeffizient kann groesser als 1 werden.

sD.



haben das heute besprochen.

Die maximale beschleunigung liegt wirklich bei 2,8sec.
Wie soll der koeffizent denn großer sein?

Der Reibungswert kann doch (theoretisch) max. 1 betragen.

erklär das doch mal bitte.
ein Stein!
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 12.11.2005
Beiträge: 2193

BeitragVerfasst am: 09 Okt 2006 - 18:15:21    Titel:

http://de.wikipedia.org/wiki/Reibungskoeffizient
unter "Häufige Irrtümer"
Warum soll der Reibungskoeffizient denn nicht größer als 1 werden können?
someDay
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 04.09.2005
Beiträge: 3889

BeitragVerfasst am: 09 Okt 2006 - 18:18:20    Titel:

Mxmagnum hat folgendes geschrieben:

Die maximale beschleunigung liegt wirklich bei 2,8sec.
Wie soll der koeffizent denn großer sein?

Der Reibungswert kann doch (theoretisch) max. 1 betragen.

erklär das doch mal bitte.


Unsinn. Offensichtlich gehoert dein Lehrer leider zu den Leuten, die diesem weitverbreiteten Irrtum Glauben schenken.

Beispiel: Klebe zwei Stifte zusammen. Der Reibungskoeffizient liegt dann ziemlich hoch und deutlich ueber 1. Ansonsten empfehle ich deinen Lehrer ein paar Vorlesungen in Mechanik besser nochmal zu besuchen.

sD.
haider
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.09.2006
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 20 Okt 2006 - 10:02:16    Titel: Hi zusammen!

Es ist doch völlig klar, dass in der Praxis 0,95 (rund) nicht überschritten werden können, weil ansonsten die Schwerkraft ausgetrixt werden müsste! (Beispielsweise könnte es ab bestimmten Geschwindigkeiten helfen, einen Spoiler zu verwenden um mehr Druck auf den Untergrund zu erzeugen-bei höheren Geschwindigkeiten wie gesagt!).
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> Max. Beschleunigung bei Reibun 0,95?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum