Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

§ 863 BGB - Inhalt
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> § 863 BGB - Inhalt
 
Autor Nachricht
kuezi
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.11.2006
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 12 Nov 2006 - 12:14:28    Titel: § 863 BGB - Inhalt

Hallo, wer kann mir mal den § 863 BGB erklären.
Wenn z.b. Eigentümer gegenüber Besitzer verbotene Eigenmacht ausübt, darf Besitzer herausverlangen die Sache nach § 861 BGB. Wenn sich nun Eigentümer auf sein BesitzR, hier aus Eigentum (985) berufen will, kann er das als Einwendung gegen § 861 BGB nur tun zur Begründung, dass
dies deswegen keine verbotene Eigenmacht sei - weswegen dann 861 nicht erfüllt wäre.
Mein Verständnisproblem liegt darin - wie kann denn ein besitzR ein Grund dafür sein, dass keine verbotene Eigenmacht vorliegt? - eigentlich führt doch das BesitzR nicht dazu, dass deswegen keine verbotene Eigenmacht vorliegt. Wieso aber wird dann dieser Fall in 863 genannt?

ciao kuezi
Shafirion
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 01.04.2005
Beiträge: 1290

BeitragVerfasst am: 12 Nov 2006 - 14:40:36    Titel:

Sinn und Zweck des § 863 ist die Stärkung des staatlichen Gewaltmonopols. Wichtigste Folge der Regelung, ist dass dem Anspruchsgegner - in deinem Fall also dem in Anspruch genommenen Eigentümer - so die Einrede dolo agit, quit petit, quod statim redditurus est genommen wird. Ansonsten wäre der Eigentümer in der Lage, sich den Besitzt eigenmächtig zu verschaffen und den Herausgabeanspruch aus § 861 anschließend mit der Arglist-Einrede abzuwehren. Das soll gerade verhindert werden.
kuezi
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.11.2006
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 12 Nov 2006 - 21:39:30    Titel: § 863 weiter

Das stimmt- meine Frage ist aber eine andere - woraus kann man diesen Inhalt (dass eben Eigentümer ausgeschlossen ist mit petitorischen Einwendungen) entnehmen - überall steht, dass § 863 BG diese regelt - der § 863 ist aber seltsam formuliert- dort steht, dass das Recht zum Besitz (z.b des Eigenümers) nur zur Begründung herangezogen werden kann, dass keine verbotene Eigenmacht vorliegt - jedoch kann dieser Fall gar nicht vorliegen, da das Besitzrecht keinen Einfluss auf die verbotene Eigenmacht hat. Warum hat der Gesetzgeber nicht einfach geschrieben
"das Recht um Besitz kann man nicht einwenden gegen 861, 862" und formuiert einen Fall, den es nicht gibt?
Shafirion
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 01.04.2005
Beiträge: 1290

BeitragVerfasst am: 13 Nov 2006 - 09:19:02    Titel:

Daraus, dass das Besitzrecht bzw. Recht zur störerischen Handlung nur zum Beleg der Behauptung benutzt werden darf, die verbotene Eigenmacht liege bereits tatbestandlich nicht vor - und es somit auch an den tatbestandlichen Voraussetzungen des § 861 fehle -, ergibt sich wohl, dass ein weiteres Berufen auf dieses Recht, also auch der Verweis auf den koresspondierende Herausgabeanspruch in Form einer dolo-agit-Einrede dem Beklagten abgeschnitten ist.
Das dem Wortlaut zu entnehmen ist freilich ohne Kenntniss des Normzwecks kaum möglich, was nun nicht gerade zu Lobliedern auf den Gesetzgeber veranlassen mag.
Es sollte aber in jedem Fall reichen, wenn du die Norm richtig anwenden weißt. Wink
kuezi
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.11.2006
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 13 Nov 2006 - 10:13:09    Titel: 863 weiter

OK - also nur um eventuell das Tatbestandsmerkmal verbotene Eigenmacht auszuschließen, darf man sich auf sein Besitzrecht berufen- ansonsten aber, gilt das Besitzrect nicht als Einwendung.
Nur zum Verständnis - der Fall, dass dieses Tatbestandsmerkmal "verbotene Eigenmacht" nicht vorliegt, weil der Eigentümer Besitzrecht hat, kann eigentlich entgegen dem Wortlaut nicht
eintreten? - folglich greift bei § 861 die Einwendung des Besitzrechtes niemals- weder als Begründung der fehlender verbotenen Eigenmacht, noch sonst als Einwendung.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> § 863 BGB - Inhalt
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum